Steffen Herget | (0)

Thinkpad X1 Tablet: Der Surface-Killer von Lenovo

Lenovo stellt auf der CES seine neue X1-Baureihe unter dem Thinkpad-Brand vor. Das Thinkpad X1 Tablet macht dabei schnell klar, woran es sich orientiert: dem Surface von Microsoft. Wir haben dem Windows-Flachmann in Las Vegas einen Besuch abgestattet.

Lenovo Thinkpad X1 Tablet Hands-on

Original Bild: © Areamobile

1 von 15

Das Thinkpad X1 Tablet von Lenovo ist mit seinem 12-Zoll-Bildschirm im 3:2-Format schon rein äußerlich an das Surface angelehnt. Dazu kommt die recht kantige Form des Windows-10-Tablets. Die Verarbeitung der schwarzen Flunder ist Lenovo-typisch ausgezeichnet, da gibt es nichts auszusetzen. Das Display ist mit der Auflösung von 2.160 x 1.440 Pixel ausreichend scharf und überzeugt mit natürlichen Farben und guter Helligkeit. Mit dem Intel Core M5 und 8 GB Arbeitsspeicher läuft das Tablet und Windows 10 schnell und flüssig.

Wie das Surface verfügt auch das Lenovo Thinkpad X1 Tablet über einen integrierten Standfuß. Dieser muss zum Ausklappen zunächst mit einem kleinen Hebel entriegelt werden. Das wäre nicht unbedingt nötig gewesen, bewegt sich der stufenlos verstellbare Ständer doch ohnehin nur recht schwergängig. Anders als Microsoft erlaubt Lenovo dem Standfuß nur einen maximalen Winkel von 90 Grad.

Die Tastatur des Thinkpad X1 Tablet dockt magnetisch an das Tablet an und kann - eine weitere Parallele zum Surface - etwas angestellt werden, um ein komfortableres Tippen zu ermöglichen. Die Tasten stammen direkt von den Thinkpad-Laptops und haben nicht nur die gleiche Größe und ein identisches Layout, sondern auch den gleichen Hub und den bekannt knackigen Druckpunkt. Sogar den roten Trackpoint und das bekannte Trackpad mit den oben liegenden Maustasten hat Lenovo dem Thinkpad X1 Tablet spendiert. Damit ist es zum Arbeiten besser und angenehmer nutzbar als das Type-Cover des Surface, das wird schon nach wenigen Minuten klar. Einen echten Laptop ersetzt man damit allerdings auch nicht.

Als Zubehör für das Thinkpad X1 Tablet, das mit Tastatur 1,1 Kilogramm wiegt, bietet Lenovo unter anderem zwei verschiedene Docks an. Eines beherbergt den Beamer, der bereits im Yoga Tab 3 Pro seinen Dienst verrichtet, das andere bringt zwei zusätzliche USB-Ports und einen vollwertigen HDMI-Ausgang mit. Diese Teile kosten zwar einen Aufpreis, erweitern aber die Möglichkeiten des Thinkpad X1 Tablet noch einmal.

Klar kann man Lenovo vorwerfen, das Surface zu kopieren. Das ist aber nicht etwa ein Frevel, sondern sogar im Sinne von Microsoft, die mit der Surface-Reihe und ihre Hardware-Partner inspirieren und zeigen wollen, was mit Windows-Geräten möglich ist. Ob dabei am Ende tatsächlich ein besseres Gerät herauskommt als beim Original, wird eine spannende Frage für den kompletten Test des Thinkpad X1 Tablet.

Gefällt dir der Artikel?
Gefällt mir
Gefällt mir nicht
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Jetzt kommentieren.

Kommentar schreiben

Die Komentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
Mehr Informationen