Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Björn Brodersen, Andreas Woitaschek | 0

Samsung Galaxy TabPro S: Samsungs Windows-10-Tablet mit Tastatur im Unboxing

2-in-1-Geräte sind praktisch, liefern ausreichend Leistung für gängige Anwendungen und erreichen jetzt den Massenmarkt: Samsungs Beitrag zum Trend heißt Galaxy TabPro S und läuft mit Windows 10. Vor dem Test haben wir das Tablet mit Tastatur ausgepackt und zeigen euch die Unboxing-Bilder.

85 Prozent Marktwachstum im Vergleich zu 2015 erwartet Samsung in diesem Jahr im Bereich der 2-in-1-Geräte und bringt deshalb früh im Jahr mit dem Galaxy TabPro S ein solches Gerät heraus. Weil nach Meinung des südkoreanischen Herstellers sich kein anderes Betriebssystem so gut für mobiles Arbeiten und Unterhaltung eignet, läuft das ab 999 Euro teure Tablet mit Tastatur mit Windows 10. Ein Jahresabonnement für Office 365 ist im Kaufpreis bereits eingeschlossen. Unser Testgerät ist die günstigste Variante mit WLAN für den Internetzugang, dem 64-Bit-fähigen x64-basierten Intel-Dual-Core-Prozessor Core-M3-6Y30 mit bis zu 2,2 GHz sowie der OS-Version Windows 10 Home und 128 GB SSD-Speicher. 9 GB des Speicherplatzes sind bei Auslieferung des Geräts schon vom Betriebssystem und vorinstallierten Apps belegt. Einen microSD-Kartensteckplatz zur Speichererweirtung bietet das Gerät nicht.

Tastatur gehört zum Lieferumfang des Samsung Galaxy TabPro S

Zum Lieferumfang des nur in Schwarz erhältlichen Samsung Galaxy Tab Pro S gehören ein Netzteil mit ein USB-Kabel, wie man es von einem Smartphone kennt, und auch das Tastatur-Cover mit Touchpad (Book Cover Keyboard), mit dem sich das Tablet auch zum mobilen Arbeiten oder für die Videosession wie ein Laptop aufstellen lässt - allerdings sind die Möglichkeiten auf zwei Winkel beschränkt. Das Netzteil unterstützt Fast Charging, der 5.200-mAh-Akku soll über den USB-Typ-C-3.1-Anschluss des Tablets innerhalb von 2,5 Stunden voll aufgeladen sein und mit einer Stromladung für bis zu zehn Stunden Nutzungszeit sorgen.

Tastatur-Cover ohne Zusatzakku, aber mit NFC

Das Tastatur-Cover wird magnetisch fest an den metallenen Tablet-Rand angeheftet und deckt auch die Rückseite des Geräts ab - für die etwas abstehende 5-Megapixel-Kamera mit f/1.9-Blende gibt es eine Aussparung. Samsung spricht bei der Schutzhülle aus Kunststoff von einem Leder-Look, sie fühlt sich allerdings wie leicht gummiert an. Die flach gehaltenen Tasten sind im QWERTZ-Format angeordnet und schön groß und haben einen knackigen Hub. So komfortabel wie an einer PC- oder Laptop-Tastatur mit mehr Tasten-Tiefgang ist das Tippen auf der Kunststoffmatte allerdings nicht. Ein NFC-Modul ist übrigens auch in das Book Cover eingebaut. Hierüber soll das Tablet später auch mit Smartphones kommunizieren. Eine spezielle App dafür will Samsung Ende März veröffentlichen. Für den geschützten Transport nimmt man das Tablet aus der Docking-Schiene, legt das nur 6,3 Millimeter dicke Tablet eben zwischen die beiden Seiten der Schutzhülle und klappt diese wie ein Notebook zu.

Galaxy TabPro S einziges Windows-Tablet mit AMOLED-Display

Wichtigstes Feature des Tablets für alle Entertainment-Anwendungen ist das 12 Zoll große Super-AMOLED-Display im 3:2-Format mit einer Auflösung von 2.160 x 1.440 Pixel. Das ergibt eine Schärfe von 216 Bildpunkten pro Zoll. Die Anzeige ist blickwinkelstabil und kontrastreich, das Displayglas wirkt beim ersten Ansehen reflektionsarm. Nur die Beleuchtung, die sich auf Wunsch automatisch an das Umgebungslicht anpasst, müsste sich etwas stärker stellen lassen, ist mein erster Gedanke nach dem Anschalten. Das werden wir im Test genauer untersuchen. Der Dual-Core-Prozessor von Intel mit Turbo-Boost-Technologie und Anbindung an einen 4 GB großen Arbeitsspeicher reicht beispielsweise, um mit der Tablet aufgenommene kurze Videosequenzen in der Cyberlink-App Power Director zu einem kleinen Film zusammenzuschneiden. Ob damit auch auch aufwändigere Videobearbeitung Spaß macht, wird sich im Test zeigen.

Samsung plant weitere Varianten des Galaxy TabPro S

Nach eigenen Angaben will Samsung die zum Release des Tablets - die 1.200 Euro teure LTE-Version wird gegen Ende dieses Monats erscheinen - verfügbaren Varianten um neue Konfigurationen erweitern. Der zeitgleich mit dem Tablet vorgestellte Multi-Port-Adapter mit Micro-USB-Anschlüssen für Typ A und Typ C sowie einem HDMI-Anschluss steckt nicht im Karton des Galaxy TabPro S. Den drucksensitiven Eingabestift wird Samsung vermutlich gar nicht in Deutschland anbieten.

Alle Specs des Samsung Galaxy TabPro S entnehmt ihr dem Datenblatt. Das Gerät werden wir in den kommenden Tagen ausführlich testen. Kaufen kännt ihr das Samsung-Tablet ab sofort in einer WLAN-Version bei Amazon und anderen Händlern.

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Jetzt kommentieren.

Kommentar schreiben

Die Komentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.