Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Christopher Gabbert, Andreas Woitaschek | 10

Samsung Galaxy A5 (2017): Überraschung im Unboxing

Das Galaxy A5 (2017) gehört zur neuen Premium-Mittelklasse von Samsung. Im Unboxing entpuppt sich das Smartphone als echter Handschmeichler und zeigt eine ungewöhnliche, aber nützliche Lautsprecherpositionierung. Die Software sorgt jedoch für eine unerfreuliche Überraschung.

Das Samsung Galaxy A5 (2017) ist eines der beiden neuen Smartphones der Mittelklasse-Serie von Samsung. Ausgeliefert wird das Smartphone wie sein Vorgänger aus 2016 im unscheinbaren weißen Karton. Hier zeigt nur der kleine Aufdruck "2017", dass es sich um das neue Smartphone der Galaxy-A-Serie handelt. Das in Weiß gehaltene Zubehör umfasst Ladekabel, Netzteil, In-Ear-Kopfhörer sowie papierne Anleitungen und Erklärungen.

Beim ersten Anfassen macht das Galaxy A5 durch die sauber verarbeiteten Gehäusekomponenten einen hochwertigen Eindruck: Der Metallrahmen ist in der Gerätefarbe gehalten, das Display-Glas und die Rückseite an den Längskanten wie beim Galaxy S7 gewölbt. Die Rückseite sitzt fest im Rahmen und ist, trotzdem sie aus Glas besteht nicht rutschig. Mit knapp 160 Gramm ist das Samsung-Smartphone weder zu schwer, noch so leicht, dass es billig wirkt. Mit einem der früher als Plastikbomber titulierten Smartphones von Samsung hat das Galaxy A5 (2017) nichts gemein. Es steht beim Design den Flaggschiffen des koreanischen Herstellers in nichts nach.

Es gibt sie noch: Galaxy-Smartphones ohne Kamerabuckel

Positiv ist auch die minimal tiefer als die Gehäusefläche sitzende 16-Megapixel-Hauptkamera auf der Rückseite des Galaxy A5 (2017). Dadurch liegt das Smartphone flach auf dem Tisch und die Kameraabdeckung kann nicht so leicht verkratzen. Anlass zur Kritik geben allerdings die ungleichmäßigen Spaltmaße zwischen Rückseite und Metallrahmen bei unserem Testgerät. Diese sind zwar nur bei genauer Betrachtung zu erkennen, bieten aber Angriffspunkt für Staub und Dreck. Auf der Vorderseite ist das 5,2 Zoll große Full-HD-Display hingegen hervorragend in leichter 2.5-Optik in das Gehäuse eingelassen. Darunter sind Home-Button und zwei kapazitive Tasten zu finden.

Die beiden Lautstärke-Tasten hat Samsung auf der linken Gehäuseseite untergebracht, der Power-Button sitzt auf der rechten Seite. Das verhindert, dass man aus Versehen den Power-Button drückt, wenn man eigentlich die Lautstärke anpassen möchte. Zudem lassen sich bei der Einhandbedienung problemlos Power-Button mit dem Daumen und die Lautstärketasten mit dem Zeigefinger erreichen - entsprechende Handgröße vorausgesetzt. Alle Buttons haben einen knackigen Druckpunkt und angenehm kurzen Tastenhub.

Endlich der perfekte Platz für die Lautsprecheröffnung

Den Lautsprecher hat Samsung beim Galaxy A5 (2017) interessanterweise oberhalb des Power-Buttons auf der rechten Gehäuse-Seite verbaut. Das ist zwar ungewöhnlich, ergibt aber durchaus Sinn und könnte nach der Platzierung auf der Vorderseite der zweitbeste Platz für Lautsprecheröffnungen sein: Damit wird nämlich der Lautsprecherausgang beim Halten des Handys in der Hand nicht abgedeckt - weder im Hoch-, noch im Querformat. Beim Halten des Galaxy A5 (2017) im Querformat mit einem nach unten gerichteten Lautsprecher lässt sich der Ton durch die hohle Hand sogar noch einmal verstärken. Hoffentlich übernimmt Samsung das Merkmal auch für die neuen Geräte der Galaxy-S-Serie.

Beim ersten Ausprobieren macht das Samsung Galaxy A5 (2017) eine gute Figur. Der im Inneren verbaute Exynos 7880 mit 3 GB RAM lässt die Touchwiz-Oberfläche flüssig über den Bildschirm huschen und Apps öffnen sich schnell. Unrerfreuliche Überraschung: Unser Testgerät ist nur mit Android 6 Marshmallow bespielt. Mit einem Update auf das aktuelle Android 7.0 Nougat dürfen Käufer des Galaxy A5 (2017) aber fest, wenn auch erst in einigen Wochen rechnen.

Einen Überblick über alle Specs des Galaxy A5 (2017) findet ihr in unserem Datenblatt. Das Samsung-Phone wird ab 3. Februar für 429 Euro ohne Vertrag im deutschen Handel erhältlich sein.

Das Galaxy A5 (2017) werden wir in den kommenden Tagen ausführlich testen. Habt ihr noch Fragen, die wir beantworten sollen? Dann schreibt sie uns bitte in die Kommentare.

Kommentare
  1. 26.01.17 16:48 Wegelagerer (Newcomer)

    "Das ist zwar ungewöhnlich, ergibt aber durchaus Sinn..."

    Danke, dass Ihr nicht "macht Sinn" schreibt, wie vierundrölfzigtausend Andere das mittlerweile tun . Ernsthaft.
    ;)

  2. 26.01.17 18:13 CaptainBmerica (Newcomer)

    Da hatte Samsung was Lautsprecherpositionierung angeht glücklicherweise das Asus New PadFone/Infinity als Vorbild. Das wundert mich schon lange das die Position nie kopiert wurde, nicht einmal in den späteren Modellen von Asus.

  3. 26.01.17 19:01 Frankfurter Knackarsch (Expert Handy Profi)

    warum dollte Samsung sich etwas aus Asus belanglosen Geräten machen?

  4. 26.01.17 19:12 TONG (Gesperrt)

    "Unrerfreuliche Überraschung: Unser Testgerät ist nur mit Android 6 Marshmallow bespielt."

    Warum ist das eine "UNERFREUliche" Überraschung?
    War doch schon bei der Präsentation klar, dass die neuen Galaxy A-Modelle "nur" mit ANDROID 6 (Marshmallow) ausgeliefert werden.
    Fürs Galaxy S7, das noch aktuelle Flaggschiff, bekommt die neuste Version auch erst seit wenigen Tagen.
    Aber Hauptsache etwas Dramatik vertreiben...

  5. 26.01.17 21:36 TONG (Gesperrt)

    "Die Rückseite sitzt fest im Rahmen und lässt zunächst nicht vermuten, dass es sich hier um Kunststoff handelt."

    Ihr solltet Euch vorher ein bissl über die Geräte informieren, weil dann würden nicht solche Falschaussagen zustande kommen...die Rückseite besteht wie auch die Vorderseite aus Glas und NICHT aus Kunststoff.

  6. 26.01.17 23:08 wirelesss (Newcomer)
    zu Teuer

    Das S6 edge gibt's für unter 400 Euro. Das S6 ist noch etwas günstiger.

  7. 27.01.17 02:16 marelli62 (Newcomer)
    Jetzt aber,

    das edle Teil hat hinten Glas. Ich habe es seit Montag und ich finde es in jeder relevanten Disziplin ziemlich gut.

  8. 27.01.17 07:57 Christopher Gabbert (areamobile.de)

    Da ist uns in der Tat ein Fehler unterlaufen. Die Rückseite besteht natürlich aus Glas. Der Teil wurde entsprechend korrigiert.

  9. 27.01.17 09:30 dragon-tmd (Advanced Member)

    Überraschung ist nur der hohe Preis: 429 Euro?

    Dafür bekomme ich bequem ein S7 (auf ebay), oder was gutes, anderes.

    Android 6 ist keine Überraschung, das hat mein S7 auch noch :D

  10. 28.01.17 16:53 Handyverwurster (Advanced Member)
    Android 6.01

    reicht völlig aus. Nougat ist noch viel zu fehleranfällig. Aber der Preis ist noch recht hoch. Er müsste schon auf ca. 350 Euro sinken, um das S6 angreifen zu können.

Kommentar schreiben

Die Komentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.