Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Tobias Czullay, Andreas Woitaschek | 0

BQ Aquaris X Pro Unboxing: Die Plastik-Ente ist ein Schwan geworden

Mit dem Aquaris X Pro bricht BQ mit alten Tugenden: Statt aus unempfindlichen aber wenig hübschen Plastik besteht das neue Vorzeige-Smartphone der Spanier aus einer schicken Kombi aus Metall und viel Glas. Wir haben das Aquaris X Pro ausgepackt und schildern euch unsere Eindrücke.

Das Aquaris X Pro führt die Entwicklung, die Hersteller BQ seit dem Deutschland-Debüt vor drei Jahren durchgemacht hat, ziemlich deutlich vor Augen. Mit den etwas billig wirkenden Plastikbombern von damals hat das neue Vorzeigemodell der Spanier nichts mehr gemeinsam, das Aquaris X Pro hat den Luxus-Anstrich verpasst bekommen und erstrahlt im Gehäuse aus Glas und Metall. Das macht das Gerät trotz des kratzfesten Dinorex-Glas freilich anfälliger für Sturzschäden, als die robusten und für Reparaturen leichter entfernbaren Kunststoffrückseiten vieler anderer BQ-Smartphones. Dafür ist das Aquaris X Pro optisch aufregender, hinzu kommt die herstellertypisch sehr gute Verarbeitung.

Dank der leichten Wölbung an den langen Seiten der Glasrückseite und des schräg zur Vorderseite gerichteten Rahmens liegt das Aquaris X Pro sehr angenehm in der Hand und ist dabei noch nicht einmal sonderlich rutschig. Hinten, in Reichweite des Zeigefingers befindet sich der Fingerabdrucksensor des Smartphones, links oben die Kamera mit zweifarbigem LED-Blitz. Links im Rahmen ist das Kartenschubfach, das wahlweise mit zwei SIMs oder einer SIM- und einer Speicherkarte belegt werden darf, rechts auf Daumenhöhe sitzt die Power-Taste und darüber die Lautstärkewippe. Die Knöpfe sind hervorragend ausbalanciert und haben angenehm knackige Druckpunkte. Am Stirnende hat das Aquaris X Pro eine klassische Kopfhörerbuchse, am Fußende einen USB-C-Eingang (USB 2.0) und Mono-Lautsprecher.

Gute Performance, rasanter Kamera-Fokus

Die Vorderseite wird von einem 5,2 Zoll großen IPS-Display mit Full-HD-Auflösung eingenommen, das mit knackigen Farben und einem hohen Kontrast zu gefallen weiß. Leider schleicht sich bei leichter Neigung nach vorne schon ein Rotstich ein, in spitzeren Blickwinkeln lässt die Helligkeit nach. Nachteil des weißen Modells: Der schwarze Rahmen rund um das Display zeigt sich deutlicher, als beim Smartphone in schwarzer Farbe. Unter dem Bildschirm platziert BQ wie gehabt kapazitive Bedientasten, die sich auf Wunsch durch On-Screen-Menütasten ablösen lassen. Über dem Touchscreen finden sich die 8-Megapixel-Frontkamera und ein dazugehöriger LED-Blitz.

Im Aquaris X Pro steckt mit dem Snapdragon 626 ein Mittelklasse-Prozessor mit acht Kernen und 4 GB RAM, zudem 64 GB oder 128 GB interner Speicher. Die Performance des Smartphones ist gut, das vorinstallierte Android 7.1.1 Nougat kommt nahezu ohne Herstelleranpassungen aus und gibt sich entsprechend flink. Der Kaltstart der Kamera durch doppeltes Drücken der Power-Taste erschien uns beim ersten Test etwas zu gemütlich, dafür fokussiert die 12-Megapixel-Knipse mit dank Dual-Pixel-Sensor so schnell wie nur wenige andere Smartphones aus der Oberklasse.

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Jetzt kommentieren.

Kommentar schreiben

Die Komentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
Mehr Informationen