Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
AreaMobile Redaktion, Andreas Woitaschek | 0

Google Home Unboxing: Ok Google, pack dich aus!

Wer sich bis heute mit dem Kauf eines Amazon Echo zurückgehalten hat, sollte einen Blick auf Google Home werfen. Den smarten Lautsprecher mit Googles Sprachassistent, gibt es ab sofort auch hierzulande zu kaufen. Wir haben den smarten Lautsprecher samt optionalen Zubehör ausgepackt.

Bereits im Herbst 2016 vorgestellt und seit Längerem in den USA erhältlich, schafft es der smarte Lautsprecher Google Home jetzt auch nach Deutschland. Hierzulande mit einem Verkaufspreis von 149 Euro an den Start gegangen, steht Google Home jetzt in direkter Konkurrenz zu Amazon Echo (zum Kurztest) und Echo Dot. Zwar hat auch Mitbewerber Apple mit dem HomePod auf der WWDC-Keynote 2017 einen Lautsprecher mit Sprachassistent Siri für dieses Jahr angekündigt. Bis es so weit ist, buhlen allerdings nur Google und Amazon um die Wohnzimmer-Vorherrschaft.

Wer den Google Home das erste Mal zu Gesicht bekommt, wird vermutlich über die geringe Bauhöhe überrascht sein. Mit einer Höhe von knapp 15 Zentimetern ist er deutlich kleiner als der 25 Zentimeter hohe Amazon Echo. Das könnte auch den etwas dünnen Klang des Google-Lautsprechers erklären, wo weniger Volumen (Bass-Reflex) für einen satteren Sound vorhanden ist. Der Sound selber schallt aus der unteren Hälfte, der Basis des zylinderförmigen Speakers. Während der obere Teil des smarten Assistenten nur in weißem Kunststoff verfügbar ist, lässt sich die standardmäßig graue Unterseite austauschen und durch eine von sechs wahlweise aus Metall oder Kunststoff bestehende Schale austauschen.

Google Homes Steuerung geht einfach von der Hand

Auf der angeschrägten Oberseite von Google Home befindet sich ein Touchfeld, über welches der Google Assistant per Hand aktiviert oder die Lautstärke reguliert werden kann sowie eine Reihe von LEDs. Die LEDs werden aktiviert, sobald das Mikrofon durch das Keyword aktiviert wird und Google Home auf die Spracheingabe des Nutzers wartet. An der Rückseite befindet sich ein Mute-Knopf, um das Mikrofon zu deaktivieren.

Die Ersteinrichtung des Google Home ging wie bei allen uns bekannten Google Produkten (zuletzt Google Wifi) über das Smartphone erfreulich einfach vonstatten. Wie auch der Echo-Lautsprecher, kann der Google Home als Smart-Home-Zentrale dienen und so viele Steuerung via Spracheingabe oder automatisiert ausführen. Viele Hersteller wie Philips mit seinem Hue-Lampensystem, Nest, TP-Link, Wemo oder LIFX kooperieren dafür bereits mit Google. Aber auch für die Unterhaltung ist mit Diensten von Netflix, Youtube, Spotify und TuneIn gesorgt. Selbstredend funktioniert auch die Zusammenarbeit mit den hauseigenen Produkten wie Google Play Musik und Video, sowie sämtlichen Google-Chromecast-Geräten.

Google Home geht in den Test

Weitere Informationen, zur Steuerung des eigenen Smart Home über den Google-Lautsprecher, was es mit dem Touchpad auf sich hat, wie gut oder schlecht der Sprachassistent gegenüber Amazon Alexa funktioniert und ob es eine Multiroom-Funktionalität gibt, erfahrt ihr in Kürze in unserem ausführlichen Testbericht zum Google-Home-Lautsprecher.

Habt ihr noch Fragen, die wir in unserem Test von Google Home beantworten sollen? Dann schreibt sie uns in die Kommentare.

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Jetzt kommentieren.

Kommentar schreiben

Die Komentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.