Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Björn Brodersen, Andreas Woitaschek| 15.12.2017 - 14:49 | 0

Meizu Pro 7 Unboxing: Smartphone mit zwei AMOLED-Displays

Zwei AMOLED-Displays, eine Dual-Kamera und eine hochauflösende Frontkamera sowie ein Prozessor mit zehn Rechenkernen zeichnen das Meizu Pro 7 aus. Wir zeigen das China-Smartphone vor dem Test samt Zubehör.

Das Ticker-Display von Geräten wie dem HTC U Ultra oder LG V10, ein großes E-Ink-Display an der Rückseite wie beim Yotaphone 2 oder ein abgeknickter Edge-Streifen entlang der Längsseite des Smartphones wie beim Samsung Galaxy Note Edge: Verschiedene Hersteller haben es mit Smartphones mit zusäzlicher Anzeigefläche für Statusinformationen, Benachrichtigungen und Schnellzugriffe auf häufig verwendete Funktionen versucht. Mal mehr, mal weniger erfolgreich. Jetzt gibt es mit dem Meizu Pro 7 eine weitere Alternative: Das China-Smartphone, das wir derzeit im Test ausprobieren, bietet neben dem 5,2 Zoll großen Super-AMOLED-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung auf der Frontseite ein 1,9 Zoll großes Anzeigefenster mit 536 x 240 Pixel, das ebenfalls auf AMOLED-Technologie basiert. So können Anwender beispielsweise das Smartphone mit dem großen Bildschirm nach unten ablegen und werden dennoch über die aktuelle Uhrzeit, Wetterinformationen, Benachrichtigungen oder Fitness-Daten informiert.

Zehnkern-Prozessor als Antrieb

Unser schwarzes Testgerät mit der Modellnummer Pro 7-H (M792Q), das wir vom Betreiber des CECT-Shops in Shenzhen erhalten haben, wird von dem nach Big-Little-Prinzip arbeitenden Zehnkern-Prozessor Helio X30 mit zwei auf 2,6 GHz getakteten Cortex-A73-Kernen, vier Cortex-A53-Kernen mit 2,3 GHz und vier Cortex-A35-Kernen mit 1,9 GHz, der Grafikeinheit PowerVR 7XTP von Imagination Technologies und Anbindung an einen 4 GB großen LPDDR4x-Arbeitsspeicher angetrieben. Der 128 GB große interne Speicher basiert auf dem langsameren eMMC-5.1-Standard und kann nicht per microSD-Karte erweitert werden. Dafür passen in den seitlich einschiebbaren Schlitten zwei Nano-SIM-Karten für Dual-SIM-Betrieb. Das Meizu Pro 7 unterstützt neben UMTS mit HSPA+ auch LTE Cat-6 für mobile Datenübertragungen mit bis zu 300 MBit/s sowie Voice over LTE für Telefonate in besserer Sprachqualität als im GSM- oder UMTS-Netz.

Selfies mit Dual-Kamera

Der Mehrwert des Zusatz-Screens gegenüber einem Always-on-Display hält sich dabei natürlich in Grenzen. Es gibt aber noch eine zweite Anwendung, bei der der kleine Bildschirm an der Rückseite weiterhilft: Selfies lassen sich so problemlos mit der rückseitigen 12-Megapixel-Dual-Kamera schießen, beispielsweise mit Unschärfeeffekt für den Hintergrund.

Das große Hauptdisplay geht nicht als rahmenlos durch, die Umrandung an den Längsseiten fällt aber schmal aus und auch der Platz ober- und unterhalb des Bildschirms wirkt nicht verschwenderisch. Direkt unter dem Display sitzt der Home-Button mit integriertem Fingerabdrucksensor, der bei Bedarf auch als Steuer-Button verwendet werden kann, um für mehr Anzeigefläche die Leiste mit den On-Screen-Tasten auszublenden.

Die Anmutung des Meizu Pro 7

Trotz des Glaseinsatzes an der Rückseite für das Zusatz-Display wirkt das Meizu Pro 7 wie aus einem Guss: Die schwarzen Antennstreifen verlaufen entlang der 7,3 Millimeter dicken, abgerundeten Gehäusekanten und fallen kaum auf, weil auch der Rahmen schwarz getönt ist. Nur der Übergang zum Hauptdisplay lässt sich erfühlen, ansonsten gibt es keine Kanten oder Nähte. Die rechts sitzenden Lautstärke- und Power-Tasten sind gut zu erreichen und haben markante Druckpunkte. An der Unterseite des Geräs nehmen ein Lautsprecher und eine Klinkenbuchse für kabelgebundene Kopfhörer den USB-C-Anschluss in die Mitte.

Preis und Verfügbarkeit des Meizu Pro 7

Die Version, die wir derzeit testen, kostet im CECT-Shop 329 Euro ohne Einfuhrumsatzsteuer und Zollgebühren. Zum Lieferumfang gehören ein USB-Kabel und ein Netzteil, aber kein Headset. In Deutschland bietet der Gerätehersteller das Gerät nicht an. Ab Werk ist das Gerät mit Flyme OS 6.1 auf Basis von Android 7.0 Nougat bespielt. Nähere Eindrücke vom Gerät werden wir in unserem folgenden Testbericht schildern.

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Jetzt kommentieren.

Kommentar schreiben

Die Komentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
Mehr Informationen