Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

Android ohne Google: Nach dem Entzug zu Google-Diensten zurückkehren

Tobias Czullay 30.07.2017 - 16:00|1
Android ohne Google: Nach dem Entzug zu Google-Diensten zurückkehren

Schaurig, aber schön ist sie, die Welt von Google. Auch Nutzer eines Android-Smartphones mit Custom-ROM dürften mit dem Gedanken spielen, die eine oder andere App von Google zu installieren. Das geht auch ohne die komplette Google-Suite - und wir zeigen euch, wie.

In unserer Artikelserie haben wir einige Tipps und Erklärungen dazu gegeben, wie ein Android-Smartphone ohne Google genutzt werden kann und welche Alternativen es zu den Apps und Diensten des Unternehmens gibt. Eines steht danach fest: Leicht ist der Entzug nicht. Es erfordert deutlich mehr Aufwand, Google auszusperren, als das neue Smartphone einfach einzuschalten und mit den Gegebenheiten zu leben und zu arbeiten. Doch nicht nur die Umsetzung ist vergleichsweise kompliziert: Auch wer die Google-Apps vorher genutzt und zu schätzen gelernt hat, wird sich womöglich mit einigen Alternativen schwer tun. Ein Rückfall ist durchaus möglich.

Anzeige

Ganz so einfach ist die Rückkehr in den Google-Kosmos jedoch nicht, wenn man zuvor ein Custom-ROM ohne die Apps und Dienste installiert und auch auf die alternativen microG-Dienste verzichtet hat oder sie nicht nutzen konnte. Das Herunterladen einzelner Google-Anwendungen wie Google Maps oder der Play-Store-App über eine Webseite wie APKMirror führt nämlich nicht zum gewünschten Erfolg - die APK-Dateien lassen sich zwar installieren, aber ohne Hintergrunddienste nicht ausführen. Stattdessen müssen die Google-Apps und -Dienste über das Recovery geflasht werden (siehe unten).

Rückkehr zu Google | (c) Areamobile
Ohne Google-Dienste funktionieren die Apps nicht
Rückkehr zu Google | (c) Areamobile
Open GApps gibt es in verschiedenen Paketen
Rückkehr zu Google | (c) Areamobile
Nach der Installation ist auch der Play Store wieder da

Open GApps für selektierte Google-Apps

Doch da wartet bereits das nächste Problem. Denn eigentlich bietet Google die Programme nur in üppigen Komplettpaketen an - nur eine App zu nutzen und andere auszusparen, kommt für das Unternehmen eigentlich nicht infrage. Open GApps macht aber genau das möglich. Auf der Projekt-Webseite werden die Google-Apps in diversen Zusammenstellungen für Smartphones mit 32-Bit- und 64-Bit-Prozessoren nach ARM- oder x86-Design und für verschiedene Betriebssystemversionen zum Download angeboten. Ein täglich nach Updates suchender Bot sorgt dafür, dass in die automatisch generierten App-Pakete auch stets die aktuellen Versionen der Google-Programme einfließen.

Das kleinste Paket von Open GApps eignet sich für eine dosierte Rückkehr in die Arme von Google sicherlich am besten. Die Pico-Sammlung beinhaltet nämlich nur die Play-Dienste und den Play Store, die fehlenden Google-Apps können also im Anschluss an die Installation und die Anmeldung mit einem Google-Konto ganz bequem aus dem Play Store geladen werden. So fällt kein unnötiger Ballast an, zudem können die Anwendungen bei Bedarf später wieder vom Smartphone deinstalliert werden.

Um eines der Open-GApps-Pakete auf dem Gerät zu installieren, muss es zunächst von der Webseite auf den Smartphone-Speicher geladen werden. Anschließend wird das Gerät in den Recovery-Modus gestartet - wir setzen dabei auf das Custom-Recovery TWRP. Darin wird ganz einfach im Menü "Install" das gerade geladene ZIP-Archiv ausgewählt und ausgeführt. Nach einer kurzen Wartezeit und einem Neustart sind die Google-Apps installiert.

Installation von Open GApps über das TWRP Custom-Recovery | (c) Areamobile
Installation von Open GApps über das TWRP Custom-Recovery

Fazit

Die Dosis macht's! Natürlich hat Google einige herausragende Apps im Angebot, die noch dazu regelmäßig gepflegt werden. Jedoch nutzen die wenigsten auch wirklich alle Programme des Unternehmens, das umfangreiche App-Paket wird Käufern eines neuen Android-Smartphones aber trotzdem aufgezwungen. Open GApps ist für Nutzer eines Custom-ROM die ideale Lösung, denn damit können sie selbst bestimmen, welche Google-Apps sie auf ihrem Smartphone haben wollen. Das beste daran: Sie müssen auf nichts verzichten, nach der Installation des Play Store werden nämlich auch die Google-Apps ganz automatisch mit Updates versorgt.

Das könnte dich auch interessieren

Mehr zum Thema: App, Google Play, Custom-ROM

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 31.07.17 10:18 derbuettner (Newcomer)
    Ergänzungen

    Recht interessant und durchaus auch nützlich ist übrigens noch die Möglichkeit, dass man ein heruntergeladenes Paket nicht komplett installieren muss. Man kann zum Beispiel die Nano-Gapps installieren, dabei aber solche, meines Erachtens, unnötigen Sachen wie die Google Search Leiste, welche eigentlich im Nano-Paket mit enthalten ist, außen vor lassen, indem man noch eine config-gapps.txt Datei mit hinzufügt. Näheres und außerdem auch der Vergleich der einzelnen Pakete findet man unter Support und dann OPen Gapps Wiki.

    Außerdem ist noch wichtig, dass man häufig Gapps nach dem Custom-Rom, vor dem ersten Systemstart flashen muss.

antworten
 
vorherige | nächste
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige