Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

Samsung Omnia 7 Test: Design, Verarbeitung, Display und Tastatur

Samsung Omnia 7 i8700 Test - Teil 2. Hier geht es zur ersten Seite vom Samsung Omnia 7 i8700 Test.

Lieferumfang

  • Headset mit Kabelfernbedienung
  • USB-Kabel
  • Netzteil mit Kabel

 
Samsung Omnia 7 HTC HD7 Apple iPhone 4
Maße 122 x 64,4 x 11 Millimeter 122 x 68 x 11.2 Millimeter 115.2 x 58.6 x 9.3 Millimeter
Gewicht 138 Gramm 162 Gramm 137 Gramm
Gehäuse Metallblech und Kunststoff Metallrahmen und Kunststoff Glas und Metallrahmen

Design & Verarbeitung

Das Samsung Omnia 7 ist viel kantiger als seine Windows-Phone-Konkurrenten. Betrachtet man nur die Vorderseite, erinnert es an Design-Ikonen wie das HTC Touch Diamond und wirkt richtig edel. Auf der Rückseite setzt sich dieser Eindruck aber nicht fort. Trotz Metallgehäuse fühlt sich das Smartphone rutschig und billiger an, als etwa das HTC HD7. Auch Design-Spielereien wie verchromte Tasten oder Lautsprecher sucht man vergeblich, dadurch macht das Omnia 7 einen etwas biederen Eindruck.

Samsung Omnia 7 im Unboxing | Foto: Areamobile

Samsung Omnia 7: Von vorne elegant...

Samsung Omnia 7 im Unboxing | Foto: Areamobile

und kantig...

Samsung Omnia 7 im Unboxing | Foto: Areamobile

aber Design-Spielereien fehlen. Dadurch sieht das Smartphone etwas bieder aus. | Fotos: Areamobile

 

Für seine Größe ist das Omnia 7 erstaunlich handlich. Das liegt an den sanften Rundungen auf der Rückseite, die sich der Hand regelrecht anschmiegen. Auch das vergleichsweise niedrige Gewicht von 138 Gramm trägt dazu bei, dass das Handy in der Hosentasche kaum stört. Das Smartphone hätte allerdings etwas kürzer sein dürfen. Das riesige 4-Zoll-Display reicht zwar fast bis an die Seiten des Gehäuses, über und unter dem Display verschenkt Samsung aber zu viel Platz.

Samsung Omnia 7 im Unboxing | Foto: Areamobile

Über dem Display verschenkt Samsung viel Platz.

Samsung Omnia 7 im Unboxing | Foto: Areamobile

Extrapunkte sammelt das Omnia 7 wegen des leicht zu bedienenden Arretiermechanismus des Akkudeckels.

Samsung Omnia 7 im Unboxing | Foto: Areamobile

Das Lautsprecher-Grating neben der Kamera wirkt ideenlos | Fotos: Areamobile

 

Mit seinem fast vollständig aus Metall bestehenden Gehäuse vermittelt das Ómnia 7 einen sehr robusten Eindruck. Selbst unter Druck ist dem Gerät kein Knartzen zu entlocken und es gibt nicht nach. Die Spaltmaße verlaufen überall sehr gleichmäßig. Der Akkudeckel macht da keine Ausnahme, er ist mit seinem leicht zu bedienenden Arretiermechanismus perfekt in das Gehäuse integriert. Besser geht es kaum.

Display & Tastatur


 
Samsung Omnia 7 HTC HD7 Apple iPhone 4
Displaytyp Super-AMOLED Super-LCD Retina-LCD
Displaydiagonale 4 Zoll 4,3 Zoll 3,5 Zoll
Auflösung 800x480 Pixel 800x480 Pixel 960x640 Pixel
Pixeldichte 233 ppi 217 ppi 330 ppi
Displayfarben 16.777.216
16.777.216 16.777.216
Touchscreen kapazitiv kapazitiv kapazitiv

Das Samsung Omnia 7 kommt als einziges Windows Phone mit einem Super-AMOLED-Display. Andere Smartphones mit dem neuen Microsoft-System kommen nur mit Super-LCD- (HTC) oder einfacher LCD-Technik (LG). Farben werden daher auf dem Samsung-Handy viel intensiver dargestellt, sogar der Display-Bolide HTC HD7 sieht im direkten Vergleich richtig blass aus. Auch die Kontraste sind – besonders bei starken Unterschieden wie weißer Schrift auf schwarzem Hintergrund - viel ausgeprägter.

Samsung Omnia 7 Test | Foto: Areamobile

Das Super-AMOLED des Samsung Omnia 7 (li.) ist viel farbintensiver, als das Super-LCD des HTC HD7 (Mitte) und das Retina-Display des iPhone 4. Dafür ist das Apple-Display am hellsten | Foto: Areamobile

Dafür ist die AMOLED-Technik verantwortlich, die richtiges Tiefschwarz darstellen kann. Auf herkämmlichen  LCDs hat Schwarz immer einen bräunlichen Unterton - diesen Unterschied sieht man sogar, wenn die Displays abgeschaltet sind. Doch AMOLED hat auch Nachteile. Je näher man das Omnia 7 vor die Augen hält, desto unschärfer scheinen kleine Schriften zu werden. Sie wirken dann leicht ausgefranst und man meint, ein feines Raster erkennen zu können. Aber die Vorteile des brillanten Displays überwiegen.

Samsung Omnia 7 Test | Foto: Areamobile

Samsung Omnia 7 (li.), HTC HD7 (Mitte) und iPhone 4 | Foto: Areamobile

Samsung setzt beim Omnia 7 auf einen Mix aus echten Druckknöpfen und Sensor-Tasten. Lautstärkewippe, zweistufiger Kameraauslöser und Power-Knopf kommen im typischen Layout und lassen sich gut erfühlen und bedienen. Nur die zentral unter dem Display angebrachte Home-Taste fällt aus dem Rahmen, weil sie im Gegensatz zu den beiden flankierenden Windows-Tasten nach innen gewölbt und druckempfindlich ist. Im Alltag kommt man sehr gut damit zurecht.

Anzeige
Aktuelle Handy Testberichte
weitere Handy Testberichte
 
Zur Bestenliste der beliebtesten Handys
 
Anzeige