Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Stefan Schomberg 31.03.2011 - 12:31 | (19)

HTC Desire S Testbericht

Testüberblick HTC Desire S

  1. (19) Lesermeinungen
Tops und Flops
  • Tops
  • Stabiles Unibodygehäuse aus Metall
  • Super schnell
  • Schicke und praktische Sense-UI
  • Sehr handlich
  • Flops
  • Leichte Verarbeitungsmängel
  • Miese Kamera
  • Kein HDMI

HTC Desire S Test: Der Klassiker neu aufgelegt

Zusammen mit dem Incredible S hat HTC Anfang des Jahres auch das Desire S vorgestellt. Die technische Ausstattung ist bei beiden Geräten fast identisch, das Desire S kommt aber in einem eleganten Unibody aus Aluminium zum Kunden. In unserem HTC Desire S Test verraten wir, ob das ausreicht, um sich von den Mitbewerbern abzusetzen.

Design, Verarbeitung und Display

Wie bei HTC Legend und HTC Desire HD setzt der Hersteller beim Desire S auf ein Gehäuse, das aus einem Stück Aluminium gefräst wurde. Auf der Rückseite gibt es nur zwei Kunststoffkappen um die Kamera und an der Fußseite des Handys. Die untere Abdeckung lässt sich abziehen, so kommt man an Akku, SIM-Karte und microSD-Speicher.

Der untere Kunststoffverschluß sitzt weder fest an seinem Platz, noch ist er sonderlich passgenau. Leichte Verarbeitungsmängel sind auch bei der Display-Einfassung des HTC Desire S zu beobachten - hier gibt es kleine Spalte, in denen sich Schmutz sammeln kann.

Im Test: Das HTC Desire S

Im Test: Das HTC Desire S

Akku, SIM-Karte und microSD erreicht man über die Kunststoffkappe an der Fußseite des Handys

Akku, SIM-Karte und microSD erreicht man über die Kunststoffkappe an der Fußseite des Handys

Zwischen Display und Gehäuse gibt es einen schmalen Spalt, in dem sich Schmutz sammeln kann | (c) areamobile

 

Am Design hat HTC im Vergleich zum Vorgänger Desire wenig geändert. Nur einige Chromapplikationen um das breite Lautsprechergrating über dem Display, um die beiden Kameralinsen und bei den beiden Tasten an der Seite und auf der Stirnseite sind dazu gekommen. Damit hebt sich das Desire S wohltuend vom typischen Einheits-Braun der HTC-Palette ab.

Aufgrund der Lackierung ist gar nicht erkennbar, dass das neue Smartphone aus Metall besteht - das bemerkt man erst, wenn man es in die Hand nimmt. Dann spürt man sofort den kühlen Werkstoff, der dem HTC Desire S einen sehr robusten Eindruck verleiht. Auch bei den Android-Tasten gibt es Unterschiede zum Vorgänger Desire. Das Trackpad wurde ersatzlos gestrichen und anstelle der mechanischen Drücker unter dem Display findet man beim Desire S Sensortasten.

Wegen der Lackierung kann man Kunststoff und Metall-Unibody kaum voneinander unterscheiden

Das Desire S kommt mit einigen Chromapplikationen um Kopfhörerbuchse, Lautsprechergrating und Power-Taste

Im Vergleich zum Vorgänger Desire fehlt das Trackpad

Im Vergleich zum Vorgänger Desire fehlt das Trackpad | (c) areamobile

 

Das Display misst wie beim Vorgänger 3,7 Zoll – das ist einer der Hauptunterschiede zum HTC Incredible S, das mit 4 Zoll noch einmal spürbar größer ist. HTC verwendet beim Desire S kein AMOLED-Display mehr, sondern ein Super-LCD. Farben werden darauf zwar nicht so intensiv dargestellt, dafür punktet es mit hoher Bildschärfe (800x480 Pixel) und ausreichender Helligkeit.

Kamera, Musik, Multimedia und Video

Im Vergleich zum HTC Incredible S (8 Megapixel, Dual-LED) kommt das Desire S nur mit 5 Megapixel und einer LED für Aufnahmen in dunkler Umgebung. Die Optionen sind identisch - das Desire S bietet ebenfalls verschiedene Auflösungen für Foto und Video (bis 720p), Geotagging und Gesichtserkennung.

Originalaufnahme HTC Desire S | (c) areamobile

Miese Bilddynamik und viel zu dunkel: Originalaufnahme des HTC Desire S

Originalaufnahme HTC Desire S | (c) areamobile

Helle Flächen überstrahlen leicht

Originalaufnahme HTC Desire S | (c) areamobile

Der Blitz ist zwar hell, trotzdem gelingen keine scharfen Aufnahmen | (c) areamobile

 

Die Kamera des HTC Desire S war im Test in allen Belangen noch einmal eine Spur schlechter, als das Incredible S – dabei lieferte schon das bucklige Geschwistermodell höchstens befriedigende Aufnahmen. Fotos mit dem Desire S werden zu dunkel und zeigen selbst bei Tageslicht deutliches Bildrauschen. Der Blitz kann das auf kürzeste Distanz zwar verhindern, allerdings werden Fotos bei Dunkelheit nicht richtig scharf, da die LED während des Fokussierens nicht leuchtet.

Noch schlimmer ist die Bilddynamik – mit starken Helligkeitsunterschieden kommt das Desire S überhaupt nicht klar. Helle Teilbereiche verschwimmen da ganz schnell in einer gleißenden Fläche. Nur die kräftige Farbwiedergabe kann überzeugen und auch die Bildschärfe geht in Ordnung – zu wenig für eine vernünftige Kamera. Die Kritik gilt leider auch für Videos – dazu kommt ein schlechter Ton, der viel zu dünn und matschig klingt.

Von 1,1 Gigabyte Intern-Speicher des HTC Desire S sind knapp 900 Megabyte frei. Man kann sie mit bis zu 32 Gigabyte großen microSD-Karten erweitern. Wer viel Musik hört, sollte sich außerdem bessere Kopfhörer zulegen. Das mitgelieferte Kabelheadset bringt viel zu wenig Bass und ist unkomfortabel.

Die Cover-Flow-Ansicht von HTC kann sich sehen lassen

HTC Desire S Test | (c) areamobile

Im Player hat man auch direkten Zugang zum MP3-Shop von Amazon

HTC Desire S Test | (c) areamobile

Das UKW-Radio ist RDS-fähig | (c) areamobile

 

Der Player bietet im Test des Desire S die von HTC gewohnte Grafikpracht, besonders die Cover-Flow-Ansicht ist gelungen. Dank SRS-Sound und zahlreichen Klang-Presets lässt sich der Sound problemlos dem eigenen Geschmack anpassen und bietet je nach Auswahl satte Bässe und ausreichende Höhen. Auch bei der Lautstärke gibt sich das Desire S keine Blöße. Nur der Lautsprecher kann nicht ganz mithalten, er tendiert bei maximaler Lautstärke zu leichtem Übersteuern.

Filme lassen sich auf dem großen Display durchaus bequem anschauen. Im Test spielte das Desire S Videos mit den Dateiendungen AVI, WMV und Xvid anstandslos ab. Häufiger wird man aber wohl den gelungenen Youtube-Client nutzen. Er bietet schnellen Zugriff auf das Videoportal und zeigt Filme auch in HD.

System: Hardware und Bedienung, Connectivity und Synchronisation

Das  HTC Desire S kommt mit der neuesten Android-Version 2.3.3 zum Kunden, darüber legt der Hersteller seine Sense-Oberfläche in Version 2.1. Sie wurde leicht aufpoliert, so scrollt man nicht mehr frei durch das mit zunehmender App-Zahl immer unübersichtlicher werdende Hauptmenü, sondern wechselt stufenweise nach unten.  Am rechten Display-Rand soll ein winziger Scroll-Balken darüber informieren, an welcher Stelle des Menüs man sich gerade befindet. Man kann ihn aber kaum erkennen, die Übersicht wird nur minimal verbessert. Hier gibt es immer noch Nachholbedarf.

Die Sense-Oberfläche von HTC kann man vielfätltig anpassen

Die Sense-Oberfläche von HTC kann man vielfätltig anpassen

HTC hat diesmal auch das Hauptmenü überarbeitet, die Übersicht aber kaum verbessert

HTC hat diesmal auch das Hauptmenü überarbeitet, die Übersicht aber kaum verbessert

Das Desire S ist ein Surf-Weltmeister

Das Desire S ist ein Surf-Weltmeister | (c) areamobile

 

Dafür ist das Desire S im Test richtig schnell. Apps werden fast ohne Verzögerung geöffnet, durch Listen und Menüs scrollt man butterweich und selbst die Helikopter-Ansicht, mit der man alle sieben Homescreens auf einen Blick sehen und konfigurieren kann, lässt sich ohne Ruckler aufrufen. Das Vergleichsmodell Incredible S reagiert deutlich langsamer. Auch im Internet ist das HTC Desire S fix unterwegs, nicht nur beim Laden und Scrollen von Websites, sondern auch beim Abspielen von Flash-Inhalten. Es liegt etwa auf Augenhöhe mit dem bisherigen Topmodell Desire HD – imposant.

Ein wirkliche Überraschung ist das aber nicht, denn beide Geräte verwenden fast die gleiche Hardware. Für die Power sorgt ein MSM8255-Chipsatz von Qualcomm. Er ist auf 1 Gigahertz getaktet und wird von der Adreno-205-GPU und 768 Megabyte Arbeitsspeicher unterstützt. Damit bildet das Desire S derzeit die Speerspitze unter den Singlecore-Handys. Einen Unterschied zur kommenden Dualcore-Armada merkt man höchstens in Benchmarks - hier schneidet das HTC-Gerät höchstens mittelmäßig ab.

Telefonfunktionen und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des Desire S ist mit der des Incredible S vergleichbar: Gesprächspartner können sich an beiden Enden der Leitung sehr gut verstehen. Der Klang ist voll und laut, nur etwas mehr Höhen hätten nicht geschadet. Leichte Abstriche muss man beim Freisprechen machen – die Lautstärke ist zwar auf beiden Seiten gut, aber der Lautsprecher des Handys schnarrt vernehmlich.

Bei der Akkulaufzeit reiht sich das HTC Desire S im Test ins Smartphone-Mittelfeld ein. Das Powerpack leistet 1450 mAh - nur wer das Handy jeden Tag mit stundenlangem Spielen und Internetsurfen an die Grenzen treibt, muss täglich nachladen. Ansonsten kommt man auch mal gut und gerne zwei Tage ohne Strom aus.

Fazit

Das HTC Desire S ist zwar im Vergleich zum Vorgänger keine radikale Neuentwicklung, allerdings kommt es mit zahlreichen Detailverbesserungen. Dazu gehört die Frontkamera für Videochats, der deutlich schnellere Prozessor, eine neuere Android- und Sense-Version und der hochwertige Unibody aus Metall. Leider patzt HTC bei der Kamera, auch ein HDMI-Ausgang fehlt. Dennoch: Das Desire S ist ein großer Wurf, der mit knapp 444 Euro bei Amazon sogar noch erschwinglich ist.

Senden
Artikel bewerten
Testwertung HTC Desire S
 
Handlichkeit und Design 79%
Verarbeitung 85%
Sprachqualität 88%
Akkuausdauer 73%
Ausstattung/ Leistung 80%
Kamera 66%
Internet 91%
Musik 84%
Software und Bedienung 95%
Navigation 79%
Gaming und Video 71%
Gesamtwertung
zum Testzeitpunkt
83%
Zeitwertung
(Stand 17.04.2014)
71%

Unsere Wertung im Detail

Lesermeinungen zum HTC Desire S Jetzt selbst bewerten!
Ich habe dieses Handy / konnte dieses Handy testen, und bin der Meinung:
(Beschreiben Sie das Handy mit einem Satz)
Neueste Lesermeinungen

Gesamteindruck 87% Empfehlung ja
Bewertet am 17.10.2011

Alle 12 Meinungen zusammengefasst
Bewertung HTC Desire S
Weiterempfohlen von
92% 
84%
gut

Gesamtdurchschnitt
berechnet aus 12 Bewertungen von Areamobile Lesern.

Lesermeinungen zum HTC Desire S
 
Schreiben Sie Ihren Erfahrungsbericht zum HTC Desire S

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 19 Kommentare in unser Community.
Kommentare & Erfahrungsberichte
  1. 31.03.11 13:20 zwerge198 (Member)
    Schön ist es ja

    ...aber ist es denn Sinnvoll zwei Handys mit fast den gleichen Technischen Daten zu veröffentlichen wobei die größten Unterschiede der Buckel auf der Rückseite und ein 0,3" größerer Screen ist?

    HTC sollte mal etwas mehr Wert auf die Haptik und Verarbeitung der Geräte legen.

    Das ist aber nur meine Meinung. Ansonsten: Gut wie immer was HTC da abliefert!

  2. 31.03.11 13:30 eschtak (Newcomer)

    Schöner Test, danke.
    Finde allerdings, dass das Desire S erst ab einem Preis von ca. 400€ als preiswert bezeichnet werden kann, da muss sich noch etwas tun.

  3. 31.03.11 13:32 eschtak (Newcomer)

    @ zwerge198: Du beschwerst Dich beim Desire S über Haptik und Verarbeitung?

  4. 31.03.11 13:45 xrichx (Advanced Member)
    was ich echt doff finde

    ist das dank der neuen Unibody-technik der Sitz für das usb kabel an der seite ist. dH. keines meiner Dockingstationen funktioniert damit.

  5. 31.03.11 13:48 Jamin (Member)

    ach das ist nun schnell bei fast gleicher Hardware wie das Incredible S?!

    geiles Teil, super Design und für einen bisschen günstigeren Preis SUPER!

  6. 31.03.11 13:50 Stefan Schomberg (Testleiter areamobile.de)

    @Jamin
    "ach das ist nun schnell bei fast gleicher Hardware wie das Incredible S?!"

    Ja.

  7. 31.03.11 14:37 CrayZD (Member)

    @eschtak:

    Da ist er nicht der einzige. Ich hatte das Ding auf der CeBIT in der Hand und war erschrocken. Den im Testbericht geäußerten Eindruck, man könne die Kunststoff- von den Metalloberflächen kaum unterscheiden, kann ich absolut nicht teilen. Die Plastikeinsätze wirken extrem schlecht eingepasst, hinzu kommt ein arg stumpfes Touchscreen-Substrat (auch Plastik?), das das Handling erschwert.

    Ich erwarte ja keinen iPhone-Killer, aber HTC hat schonmal weit bessere Qualität geliefert.

  8. 31.03.11 15:35 diekatze (Handy Profi)

    laut chip "Es ist sehr gut verarbeitet und fasst sich sehr hochwertig an."

    bin jetzt nicht sicher, ob ich es mir kaufen soll.
    @AM:
    bei amazon konnte ich lesen, dass das wlan-signal schwächer wird, wenn man den oberen kunststoffteil mit der hand abdeckt. könntet ihr das bitte prüfen?

  9. 31.03.11 15:46 eschtak (Newcomer)

    @CrayZD: Interessant. Das gute ist, dass eine Freundin von mir, das Desire S bereits besitzt, kann bei ihr oder dem Saturn in meiner Name also ein wenig herumprobieren und mir vor dem Kauf eine Meinung bilden. :)

  10. 31.03.11 15:53 Stefan Schomberg (Testleiter areamobile.de)

    @diekatze
    Ja, das stimmt. Allerdings muss man es komplett mit der Hand umschließen, damit die Verbindung ganz abreißt. Normalerweise verliert die Wlan-Anzeige nur vorübergehend 1-3 Balken, dann wird die Empfangsstärke (vermutlich durch höhere Leistung) nachgeregelt. Das ist allerdings bei den meisten Handys so, daher habe ich das nicht extra im Test erwähnt.
    mfg

antworten
Aktuelle Handy Testberichte
weitere Handy Testberichte
 
Zur Bestenliste der beliebtesten Handys