Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Stefan Schomberg 19.03.2012 - 09:00 | (3)

HTC Velocity 4G Testbericht

Tops und Flops
  • Tops
  • Wahnsinnige Netz-Geschwindigkeit mit LTE
  • Gute Gesamtausstattung
  • Flops
  • Etwas schwacher Akku
  • Recht schwer

HTC Velocity 4G Test: Highspeed für die Hosentasche

Das HTC Velocity 4G ist das erste LTE-Smartphone in Deutschland. Es ist derzeit exklusiv bei Vodafone zu bekommen und verspricht Download-Raten von 50 Megabit pro Sekunde. Noch ist das LTE-Netz aber nur spärlich ausgebaut. Areamobile zeigt im Test, wie das HTC Velocity 4G sich auch abseits von LTE schlägt.

Seit dem Anfang März 2012 ist mit dem HTC Velocity 4G Deutschlands erstes LTE-Smartphone bei einem deutschen Mobilfunkbetreiber erhältlich – zurzeit nur in den Vodafone-Shops in Düsseldorf, ab kommenden Monat auch bundesweit bei dem nach Kundenzahl größten deutschen Mobilfunkbetreiber. Echtes 4G wie im Namenszug und im Aufdruck auf der Gehäuserückseite angedeutet ist mit dem HTC Velocity 4G jedoch nicht möglich. LTE in der jetzigen Form wird offiziell als 3,9G bezeichnet.

Design, Verarbeitung und Display - Zurückhaltend und ordentlich

Optisch unterscheidet sich das HTC Velocity 4G nicht wesentlich von anderen HTC-Smartphones. Es ist weder schwerer, noch nennenswert dicker. Mit den neuen und deutlich schlankeren Geräten der HTC-One-Serie hat das Velocity 4G noch nichts zu tun, es ist 11,3 Millimeter dick und wiegt stattliche 164 Gramm. Dennoch liegt das LTE-Smartphone angenehm in der Hand - der glänzende Lack fühlt sich handschmeichlerisch an - und wirkt ausreichend hochwertig. Das liegt an der guten Verarbeitung. Nur bei der Display-Einfassung hätte HTC mehr Sorgfalt walten lassen müssen.

HTC Velocity 4G Test:

Im Test: HTC Velocity 4G

HTC Velocity 4G Test: Rückseite

LTE ist nicht 4G

HTC Velocity 4G Test: Rückseite

Auffällige Rückseite | (c) Areamobile

 

Auffällig gestaltet ist nur die Rückseite des HTC Velocity 4G mit den stark abgeflachten Rändern. Sie wird von einem Akkudeckel aus Aluminium bedeckt, der fast die ganze Fläche einnimmt. Das Display misst 4,5 Zoll in der Diagonale und kommt mit einer Auflösung von 960x540 Pixel. Damit kann es auf dem Papier nicht ganz mit der aktuellen Touchscreen-Elite wie Sony Xperia S oder Samsung Galaxy Nexus mithalten, der Screen gefällt aber trotzdem mit ausreichender Helligkeit, Farbintensität und Schärfe.

Multimedia: Kamera, Musik und Videos liefern überzeugende Vorstellung

HTC setzt in das Velocity 4G eine Kamera mit 8 Megapixel Auflösung ein, die von einem Dual-LED-Blitz unterstützt wird und Videos in voller 1.080p-Auflösung aufnimmt. Die Qualität kann sich sehen lassen, Fotos sind angenehm scharf, die Farbwiedergabe realistisch. Leichte Abstriche gibt es wie gewohnt bei der Bilddynamik, da setzt HTC für sich selbst erst mit HTC One S und HTC One X neue Maßstäbe. Videoaufnahmen mit der Kamera des HTC Velocity 4G im Test können ebenfalls überzeugen. Auch hier gehen Bildschärfe und Farben voll in Ordnung, bei Schwenks ist allerdings leichtes Tearing zu erkennen. Insgesamt liegen die Aufnahmen mit der Kamera des HTC Velocity 4G im Test etwa auf Augenhöhe mit denen von HTC Sensation XE oder HTC Sensation XL - der Abstand zur Handy-Kamera-Elite ist zwar deutlich sichtbar, für Schnappschüsse reicht die Qualität der Kamera des Velocity 4G aber allemal.

Musik lässt sich im internen Speicher oder auf einer im Velocity 4G eingelegten microSD-Karte ablegen – 16 Gigabyte internen Speicherplatz bietet das HTC Velocity 4G, bis zu 32 weitere Gigabyte sind per Karte möglich - das ist ordentlich. Zwar sollte das mitgelieferte Headset gegen bessere Kopfhörer ausgetauscht werden, doch dann kann man auch ohne Beats-Technologie durchaus von Musikgenuss auf dem HTC Velocity 4G im Test sprechen.

Auch beim Abspielen von Filmen macht das HTC Velocity 4G im Test eine gute Figur. Das gilt nicht nur wegen des guten Displays, per DLNA können sie auch drahtlos an einen entsprechenden Fernseher weitergegeben werden. Das lohnt sich besonders bei Filmen, die man über die installierte Online-Videothek HTC Watch geliehen oder gekauft hat.

Bedienung des HTC Velocity 4G im Test: Hardware und Internet

HTC Velocity 4G Test: Browser

Im Browser gibt es noch ganz leichtes hakeln

HTC Velocity 4G Test: Homescreen

Auf dem schicken Homscreen aber...

HTC Velocity 4G Test: 3D

...trotz 3D nicht | (c) Areamobile

 

Das HTC Velocity 4G läuft bislang unter Android 2.3.7 Gingerbread, ein Update auf die aktuelle Android-Version 4.0 Ice Cream Sandwich soll später folgen. Doch schon jetzt gibt es bei der Bediengeschwindigkeit keinen Grund für Beschwerden, trotz der schicken Sense-Nutzeroberfläche, die mit aufwändigen 3D-Animationen glänzt, läuft das HTC Velocity 4G im Test in fast allen Anwendungen absolut flüssig. Nur auf aufwändigen Internet-Seiten fehlt noch der letzte Schliff, der aber mit dem Firmware-Upgrade Ice Cream Sandwich und der systemweiten Grafikbeschleunigung erfolgen sollte. Für die gute Leistung sorgt ein Dual-Core-Prozessor von Qualcomm, der auf je 1,5 Gigahertz getaktet wurde und von 1 Gigabyte Arbeitsspeicher unterstützt wird. So kommt das HTC Velocity 4G im Test auf ordentliche Benchmark-Ergebnisse. Im Quadrant Standard erreicht es etwa 2.800 Punkte – ein Wert, der hauptsächlich von Quad-Core-Geräten übertroffen wird.

LTE - Gute Ansätze, zu wenig Empfang

Neben dem Cloud-Dienst Dropbox installiert HTC auf dem Velocity 4G im Test auch einen Datenzähler. Das ist sehr hilfreich, denn bei den von LTE gebotenen Up- und Download-Geschwindigkeiten verliert man schnell den Überblick, schließlich ist man das von UMTS gar nicht gewohnt. Derzeit ist das LTE-Netz in Berlin zwar noch recht lückenhaft ausgebaut, dennoch ließen sich im LTE-Test mit dem HTC Velocity 4G bereits Geschwindigkeit von etwa 25 Megabit pro Sekunde im Download und knapp 20 Megabit im Upload messen. Davon kann man mit einer herkömmlichen DSL-Leitungen nur träumen, denn diese Leistung wurde mit höchstens halber Empfangsstärke erreicht – die von Vodafone versprochenen 50 Megabit pro Sekunde erscheinen also punktuell durchaus realistisch.

Nutzlos ist guter LTE-Netzempfang dagegen bei eingehenden Anrufen: Dann wird zwangsläufig auf UMTS-Betrieb gewechselt, und ein gegebenenfalls angefangener Download wird abgebrochen. Unsere ersten Erfahrungen bei der mobilen LTE-Nutzung per Handy haben wir in einem vorherigen Artikel geschildert. Ein ausführlicher LTE-Testbericht folgt später nach Abschluss unserer Tests.

HTC Velocity 4G Test: LTE

37 Megabit pro Sekunde auf der CeBIT,

HTC Velocity 4G Test

in Berlin teilweise nur 6 Megabit pro Sekunde -

HTC Velocity 4G Test Geschwindigkeit

mobiles LTE ist beeindruckend. | (c) Areamobile

 

Telefonfunktion und Akku - Zu schwach für LTE

Die Sprachqualitätdes HTc Velocity 4G im Test ist völlig ausreichend, Gesprächspartner versteht man deutlich, nur die Lautstärke könnte etwas höher sein. Auf den Lautsprecher als Kommunikationsmittel sollten die Nutzer sich jedoch nur im Notfall verlassen.

Besonders gespannt waren wir auf den Akku im HTC Velocity 4G im Test. HTC stattet das Velocity 4G mit einem nur 1.620 mAh starken Energiespender aus - das reicht tatsächlich für normale Laufzeiten, wie man sie auch von UMTS-Smartphones kennt. Kritisch wird es erst, wenn in den Systemeinstellungen des Velocity 4G die ausschließliche Datennutzung via LTE bestimmt wird. Dann wird das Smartphone richtig warm, und wegen der lückenhaften Netzabdeckung kann es in Gebieten mit wenig oder gar keinem Empfang schon nach wenigen Stunden dazu kommen, dass sich das HTC Velocity 4G über eine mangelnde Akkuladung beschwert. Mit dem fortschreitenden Ausbau von LTE dürfte sich dieses Problem legen. Derzeit ist das LTE-Netz von Vodafone außerhalb von Düsseldorf noch nicht offiziell freigegeben.

Im Mischbetrieb, indem das Handy selbständig zwischen UMTS und LTE wechselt, dürfte der Akku das Gerät bei normaler Nutzung gut bis zum Abend in Betrieb halten, ausschließlich im UMTS-Betrieb auch länger. Nur Heavy User dürften im LTE-Betrieb mit dem HTC Velocity 4G nicht glücklich werden. Generell hätte HTC seinem ersten LTE-Smartphone daher ruhig einen stärkeren Akku verpassen dürfen.

HTC Velocity 4G Test: Fazit

Das HTC Velocity 4G hinterließ im Test eine sehr gute Figur, auch wenn es technisch abgesehen von LTE keine echten Highlights vorzuweisen hat. Das ist aber bei der allgemein flüssigen Bedienung des Smartphones auch gar nicht notwendig. Und trotz des derzeit noch sehr lückenhaft ausgebauten LTE-Netzes erlaubte das HTC Velocity 4G bereits einen imposanten Einblick in die Leistungsfähigkeit des neuen Datenstandards. Als störend könnte sich höchstens der für einen dauerhaften LTE-Betrieb etwas knapp bemessene Akku des HTC-Smartphones herausstellen - eine endgültige Aussage lässt sich dazu aber erst treffen, wenn das LTE-Netz offiziell freigegeben und besser ausgebaut worden ist.

Senden
Artikel bewerten
Themen: Smartphone, Smartphones, Smartphone-Markt
Quelle: Areamobile
Testwertung HTC Velocity 4G
 
Handlichkeit und Design 76%
Verarbeitung 85%
Sprachqualität 81%
Akkuausdauer 49%
Ausstattung/ Leistung 84%
Kamera 81%
Internet 88%
Musik 82%
Software und Bedienung 94%
Navigation 81%
Gaming und Video 92%
Gesamtwertung
zum Testzeitpunkt
84%
Zeitwertung
(Stand 01.11.2014)
73%

Unsere Wertung im Detail

Lesermeinungen zum HTC Velocity 4G Jetzt selbst bewerten!
Ich habe dieses Handy / konnte dieses Handy testen, und bin der Meinung:
(Beschreiben Sie das Handy mit einem Satz)
Neueste Lesermeinungen
Noch keine Lesermeinung vorhanden.
Alle 0 Meinungen zusammengefasst
Bewertung HTC Velocity 4G
Weiterempfohlen von
0% 
- %
keine Note

Gesamtdurchschnitt
berechnet aus 0 Bewertungen von Areamobile Lesern.

Lesermeinungen zum HTC Velocity 4G
 
Schreiben Sie Ihren Erfahrungsbericht zum HTC Velocity 4G

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare & Erfahrungsberichte
  1. 19.03.12 13:17 Scout14 (Advanced Member)
    Sagt ja schon alles...

    Komisch dass die Beiträge zu LTE & nutzbare Geräte irgendwie nicht vorhanden sind...?

    LTE - Gute Ansätze, zu wenig Empfang
    So schnell wird sich dies auch nicht (ver-)ändern. Sogar in den ländlichen Gegenden, bei dem der Staat dies festgelegt hat, ist die Erweiterung, bzw. WWW-Netzanschluss mehr als träge.

    Akku - Zu schwach für LTE
    kann man auch anders beschreiben...
    LTE zieht einfach zu viel Saft um es derzeit überhaupt effektiv im mobilen Bereich nutzen zu können...!
    Ohne Ersatzakku oder Stromanschluss macht dies kaum Sinn. Batterieleistung singt quasi proportional zum Download im LTE... LOL (ganz so grass ist's jetz nicht, aber weit her geholt ist es auch nicht)...
    Was bringt einem LTE & ein schnellen Download einer Datei, wenn man dafür nur noch für 4h Akkuleistung hat.

    Denke wenn man den Bezug zu dem iPad 3 & deren nicht für D kompatible LTE Bandbreite zieht, so sind heuer Kritiker dessen komischerweise nicht mehr vorhanden... :-D

    Andere Table-Hersteller mit LTE für D werden dieses Manko, Gerätelaufzeit mit eingeschaltetem LTE ganz klein halten...

    Vielleicht ist diese Bandbreiteninkompatibilität für das iPad ja auch eher ein Segen... LOL wer hätte das gedacht...

  2. 19.03.12 13:43 Stefan Schomberg (Testleiter areamobile.de)

    "Akku - Zu schwach für LTE
    kann man auch anders beschreiben...
    LTE zieht einfach zu viel Saft um es derzeit überhaupt effektiv im mobilen Bereich nutzen zu können...!"
    Das sehe ich erstmal nicht so. Natürlich verbraucht LTE mehr Strom als UMTS. Das Extrembeispiel von nur wenigen Stunden Laufzeit bezog sich aber auf den Extremfall - keinen Netzempfang und die Anweisung, trotzdem nur das LTE-Netz zu verwenden. Versucht man das gleiche mit UMTS, sieht es letztendlich nicht viel besser aus. Und im aktiven Betrieb mag LTE ja auch mehr Strom verbrauchen, aber wenn ich wegen der höheren Geschwindigkeit nur einen Bruchteil der Zeit mit UMTS mehr Strom verbrauche, ist ein tatsächlicher Mehrverbrauch womöglich gar nicht mehr so gravierend. Das wird sich erst in der Praxis zeigen - mit halbwegs ausgebautem Netz. Derzeit sind das alles nur theoretische Diskussionen.

    mfg

  3. 20.03.12 09:53 Scout14 (Advanced Member)
    Letztendlich steckt dies quasi noch in den Kinderschuhen

    Dass generell alle Mobilen Geräte nach einem Tag an die Ladestation müssen, ein Zeichen, dass eine generelle Schwachstelle der relat. hohe Stromverbrauch der Smartphones darlegt, zeigt doch schon sehr, dass neue relativ hohe stromfressende Periferieen nur bedingt einsatztauglich sind.
    Dass mittels LTE natürlich auch ein schnelleres Download zur Verfügung steht ist klar, jedoch wird der meiste Strom im Aufbau der Kommunikation benötigt.
    In wiefern sich Downloadgeschwindigkeit, im Verhältnis zum Energiehunger verhält wird sich noch erweisen, jedoch sind die ganzen Test doch schon eklatant auf diesen Punkt aufmerksam geworden. So sehr, dass dies jedes mal mehr als nur eine Erwähnung wert ist.

    Für standartmäßige Mobile Downloads macht es doch dann kaum ein Unterschied ob LTE, UMTS oder sonst was benötigt wird. Vielleicht ein Unterschied von 1-2 Minuten, was zwar schon lange ist, aber mobil doch dann nicht unbedingt der Rede wert.
    Und wenn wirklich jemand Unterwegs einen Film downloaden möchte..., nun gut, aber ob der Akku dann auch so lange hält steht dann nicht mehr zur Debatte... :-D
    Solange LTE noch keine zusammenhängend, flächendeckende Netzabdeckung aufweist macht dies -für ein mobiles Endgrät- nur sehr bedingt Sinn.
    Als stationäre Basisstation kann ich das ja auch in ländlichen Gegenden nachvollziehen, für den Heimischen Webzugang.
    Jedoch für auf Reisen und unterwegs bemerkt man doch heute sogar bei gängiger Netzabdeckung von Verbindungstechniken, dass es (z.B. mit UMTS oder der gleichen) noch viel zu oft zu Netzunterbrechungen kommt um eine flüssige Netzkonnektivität gewährleisten zu können.

    Versucht mal im Auto auf der Autobahn irgendwelche Daten runter zu laden... Oder aus dem Web abzurufen...
    Die Praxis seht da wirklich ganz anders aus als es immer suggeriert wird.
    LTE ist da wirklich noch weit entfernt. Und mit der derzeitigen Netzausbau-Geschwindigkeit wird sich dies noch eine Zeit lang hinziehen.

antworten
Aktuelle Handy Testberichte
weitere Handy Testberichte
 
Zur Bestenliste der beliebtesten Handys