Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor: Björn Brodersen 13.08.2016 - 18:30 | 3

BlackBerry DTEK50 Testbericht

Testüberblick BlackBerry DTEK50

  1. 3 Lesermeinungen
Tops und Flops
  • Tops
  • Scharfes, farbkräftiges Display
  • Starker und lauter Sound
  • Schnelle Sicherheits-Updates
  • Blackberry-Dienste wie Hub und Tastatur
  • Besondere Sicherheits-Funktionen
  • Flops
  • Geringe Sprachqualität
  • Billig wirkende Rückseite
  • Akku nicht wechselbar

Blackberry DTEK50 Test: Das "sicherste Android-Smartphone" kann mehr

Das Blackberry DTEK50 ist laut Hersteller "das sicherste Android-Smartphone der Welt". Doch das allein ist für viele Smartphone-Nutzer kein entscheidendes Kaufkriterium. Was das zweite Android-Smartphone von Blackberry noch zu bieten hat, zeigt unser ausführlicher Testbericht zum DTEK50.

Blackberry baut das DTEK50 nicht selbst, sonder greift auf die Hardware-Plattform eines anderen Herstellers zurück: dem Idol 4 der Marke Alcatel, hinter der das chinesische Schwergewicht TCL steht. Blackberry wirkt offenbar nur an einigen ausgewählten Stellen des Entwicklungs- und Produktionsprozesses des Gerätes ein und passt vor allem die Software an. Dass Smartphone-Marken auf Gerätekonfigurationen und Gehäusedesigns anderer OEMs zurückgreifen, ist nicht ungewöhnlich. In diesem Fall aber schon, denn es gibt keine regionale Aufteilung: Das Blackberry DTEK50 konkurriert in zahlreichen Märkten auch mit dem Alcatel Idol 4 um Käufer.

Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Blackberry DTEK50

Drei Fragen haben sich mir gleich beim Auspacken des Blackberry DTEK50 gestellt: Zeigt das von TCL gefertigte Gerät die gleiche Verarbeitungsqualität, die Blackberry-Smartphones traditionell auszeichnet? Fällt das DTEK50 im Vergleich auch bei Sprach- und Soundqualität nicht ab? Und was sagt es eigentlich über die Fähigkeiten von Blackberry aus, wenn das bislang flachste Smartphone mit Schwarzbeerenlogo von dem früher als Smartphone-Pionier geltenden Unternehmen nicht selbst gebaut wird? Zumindest die ersten beiden Fragen beantwortet dieser Testbericht.

Gehäuse-Design und -Verarbeitung

7,4 Millimeter Gehäusedicke reichen, um das DTEK50 zum bislang flachsten Blackberry-Smartphone zu machen. Optisch lässt der geschwungene Rahmen das Gerät von der Seite sogar noch etwas schmaler erscheinen. Mit 135 Gramm Gewicht ist das DTEK50 auch noch vergleichsweise leicht. Und obwohl 5,2 Zoll Displaygröße zu viel sind, um das Handy bequem mit einer Hand zu halten und gleichzeitig zu bedienen, und der seitliche Displayrahmen nicht gerade zierlich ist, wirkt das Blackberry DTEK50 angenehm kompakt: 72,5 x 147 Millimeter misst das Smartphone auf der Vorderseite.

Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Geschwungener Rahmen mit Schliffkante
Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Headset-Buchse und Power-Taste

Nur die graue Kunststoffrückseite mit gerasteter Oberfläche unterscheidet das Blackberry-Smartphone äußerlich vom Idol 4. Sie erinnert an das Blackberry Leap und fühlt sich hart statt samtig oder glatt an. Blackberry setzt nach eigenen Angaben für die Rückseite DTEK50 bewusst auf robusteres Material als Glas, damit das Gerät nicht gleich beschädigt wird, wenn man damit aus Versehen gegen etwas Hartes stößt. Die Abdeckung lässt sich nicht abnehmen, um beispielsweise den 2.610 mAh starken Akku zu entfernen und auszutauschen. Der Touchscreen ist von kratzfestem Glas bedeckt. Angenehm: Die Hauptkamera hebt sich nur minimal von der Oberfläche der Rückseite ab - liegt das Smartphone mit dem Display nach oben auf festem, eben Untergrund, wackelt es nicht.

Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Kamera und Dual-LED-Blitz
Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Runde programmierbare Komforttaste

Die Anordnung der Tasten und Anschlüsse des Blackberry DTEK50 gleicht der des Alcatel Idol 4: Die zwei Lautsprecher strahlen sowohl nach hinten, als auch nach vorne ab. Der Kopfhöreranschluss des Blackberry-Smartphones sitzt an der Oberkante, der Micro-USB-Anschluss an der Unterseite des Gehäuses. An der rechten Gehäuseseite ist eine von den Anwendern programmierbare Komforttaste ("Convenience Key") platziert, die beispielsweise mit einer häufig genutzten Anwendung wie der Kamera verknüpft werden kann. Zum Ein- oder Ausschalten des Smartphones dient dagegen die Taste am oberen linken Gehäuserand. Der Einschub für eine Nano-SIM- und eine microSD-Karte ist ungewöhnlich breit, weil die beiden Steckfächer neben- statt hintereinander liegen.

Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Rückseite mit Kunststoffabdeckung
Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Gerasterte Oberfläche am Rücken

Verarbeitungsmängel fallen an unserem Testgerät nicht auf: TCL hat alles sauber und eben zusammengesetzt, und die Tasten weisen ausreichend knackige Druckpunkte auf. Die rückseitige Abdeckung gibt auf Druck etwas nach, aber knarzt nicht und hohl klingt es beim Draufklopfen auch nicht. Erfahrenen Blackberry-Nutzern fällt höchstens auf, dass der Kartenschlitten nicht so sanft und gleichzeitig sicher in das Steckfach gleitet wie bei von Blackberry gefertigten Geräten.

Die Eleganz des an Vorder- und Rückseite mit Glas überzogenen schwarzen Idol 4 versprüht das Blackberry-Smartphone nicht. Eher gleicht das DTEK50 wegen der ähnlichen Rückseitenoberfläche und der Full-Touch-Bedienung ohne mechanische Volltastatur dem Leap in der Anmutung - Praktikabilität vor Aussehen. Blackberry positioniert das Gerät auch offen als verbesserte Android-Alternative zum Blackberry-10-Smartphone: Das DTEK50 ist 25 Prozent flacher, etwas schmaler und 27 Prozent leichter als das Leap und bietet stärkere Hardware. Zielgruppe sind jeweils neben Privatanwendern auch Mittelstandsunternehmen, die ihren Bestand an Mitarbeiter-Smartphones erneuern wollen. 

Display-Größe und -Qualität

Das Display des Blackberry DTEK50 ist das gleiche wie beim Idol 4: ein berührungsempfindliches IPS-LCD mit 5,2-Zoll-Diagonale und der Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel und einer Dichte von 424 Bildpunkten pro Zoll. In den Standardeinstellungen zeigt der Bildschirm kühlere Farben und helleres Weiß als das an der Seite gebogene AMOLED-Display des Blackberry Priv. Auch lässt sich manuell nur die Farbtemperatur und nicht auch die Farbsättigung verändern.

Blackberry DTEK50 Displaytest | (c) Areamobile
Blackberry DTEK50 im Displaytest: Farbraumabdeckung
Blackberry DTEK50 Displaytest | (c) Areamobile
Blackberry DTEK50 im Displaytest: Kühlere Anzeige
Blackberry DTEK50 Displaytest | (c) Areamobile
Blackberry DTEK50 im Displaytest: Farbtreue
Blackberry DTEK50 Displaytest | (c) Areamobile
Blackberry DTEK50 im Displaytest: Wiedergabe Grautöne

Das Display des DTEK50 zeigt dennoch intensive Farben, ohne sie zu stark zu verfälschen, was allerdings etwas zu Lasten der Genauigkeit bei der Wiedergabe von Grautönen geht - das hatten wir auch schon im Test des Alcatel Idol 4 beobachtet. An Kontrast- (674:1) und Leuchtstärke (506 cd/m²) des DTEK50-Displays gibt es nicht allzu viel zu bemängeln. Auch die Blickwinkelstabilität des Bildschirms ist richtig gut: Bei schrägen Blickwinkeln schattet die Anzeige etwas ab, Farbveränderungen treten dabei aber nicht auf.

Blackberry DTEK50 Display Test Bickwinkelstabilitaet | (c) Areamobile
Blackberry DTEK50 im Displaytest: Blickwinkelstabilität

System: Hardware, Software und Bedienung

Der Antrieb des Blackberry DTEK50 weist ebenfalls die gleichen technischen Eckdaten auf wie das Alcatel Idol 4. Im Inneren des Smartphones arbeitet der 64-Bit-fähige Octa-Core-Prozessor Snapdragon 617 (MSM8952) mit einer auf bis zu 1,5 GHz getakteten und einer bis zu 1,2 GHz leistenden Quad-Core-Einheit aus Cortex-A5-Rechenkernen. Der Prozessor kann auf 3 GB Arbeitsspeicher zugreifen, weiterer Bestandteil des Qualcomm-Chipsatzes sind die Grafikeinheit Adreno 405 mit 550 MHz sowie ein X8-LTE-Modem.

Smartphones
Priv
DTEK50
Leap
Größe, Gewicht
147 x 77,2 x 9,4 mm, 192 g
147 x 72,5 x 7,4 mm, 135 g
144 x 72,8 x 9,5 mm
Display
5,43 Zoll, AMOLED-Edge, QHD, 541 PPI
5,2 Zoll, Full-HD, 424 PPI
5 Zoll, IPS, HD, 294 PPI
Hardware-Tastatur
ja
nein
nein
Betriebssystem Android 6.0
Android 6.0
Blackberry OS 10
Antrieb Snapdragon 808, Hexa-Core mit bis zu 1,8 GHz, Adreno 418
Snapdragon 617, Octa-Core mit bis zu 1,5 GHz, Adreno 405
Snapdragon S4 Plus, Dual-Core mit bis zu 1,5 GHz, Adreno 225
Speicher
3 GB RAM, 32 GB Flash, microSD bis 200 GB
3 GB RAM, 16 GB Flash, microSD bis 2 TB
2 GB RAM, 16 GB Flash, microSD bis 128 GB
Konnektivität
Micro-USB 2.0, Bluetooth 4.1, NFC, GPS, WLAN ac, UMTS/HSPA+, LTE Micro-USB 2.0, Bluetooth 4.2, NFC, GPS/Glonass/Beidou, WLAN ac, UMTS/HSPA+, LTE
Micro-USB 2.0, Bluetooth 4.0, GPS, WLAN n, UMTS/HSPA+, LTE
Kameras
18-MP-Hauptkamera mit f/2.2, Dual-LED sowie 2-MP-Frontkamera mit f/2.8 13-MP-Hauptkamera mit f/2.0, PDAF, Dual-LED sowie 8-MP-Frontkamera mit f/2.2 und LED-Blitz
8-MP-Hauptkamera mit f/2.2, LED sowie 2-MP-Frontkamera mit f/2.8
Sensoren
Beschleunigung, Magnetometer, Gyroskop, Flugzeit, Näherung, Höhe, Umgebungslicht, Aktivität
Beschleunigung, Magnetometer, Gyroskop, Halleffekt, Näherung, Umgebungslicht
Beschleunigung, Näherung, Umgebungslicht
Akku
3.410 mAh Li-Ion mit Quick Charge 2.0
2.610 mAh Li-Ion mit Quick Charge 2.0
2.800 mAh Li-Ion
Preis (aktuell)
729 Euro
339 Euro
240 Euro

Im Benchmark-Vergleich mit dem höher getakteten Hexa-Core-Prozessor Snapdragon 808 des Blackberry Priv kann der Snapdragon 617 im DTEK50 nicht mithalten, wie die Ergebnisse in der folgenden Tabelle zeigen. Überraschenderweise bleibt das DTEK50 in Benchmarks stets knapp hinter dem Idol 4, das beispielsweise im Antutu 46.605 Punkte erreicht.

Werte für GFXBench und Geekbench 3 konnten wir im Test auf dem DTEK50 gar nicht ermitteln: Sobald die Benchmark-Apps mit ihren Servern Daten synchronisieren sollen, brechen die Anwendungen ihren Lauf ab. Woran das liegt konnten wir nicht in Erfahrung bringen - in der Sicherheits-Kontroll-App DTEK sind alle geforderten rechte für die Benchmark-Apps freigegeben, auf dem Priv laufen die GFXBench und Geekbench problemlos. Auch Hersteller Blackberry lieferte uns bislang auf Nachfrage keine Aufklärung des Benchmark-Problems.

Benchmark-Vergleich
Blackberry Priv (Android 6.0)
Blackberry DTEK50 (Android 6.0)
Antutu 6.2.0
64.668 Punkte
37.290 Punkte
PC Mark
5.035 Punkte
4.442 Punkte
Linpack
bis 577 MFlop/s
bis 345 MFlop/s
Quadrant  2.1.1
28.432 Punkte
22.333 Punkte
3DMark Ice Storm Unlimited
20.411 Punkte
8.335 Punkte
GFXBench
38 Bilder pro Sekunde
k.A.
Geekbench 3
3.195 Punkte im Multi-Core-Modus
k.A.
Vellamo Metal
1.833 Punkte
1.189 Punkte
Vellamo Browser
4.010 Punkte
2.552 Punkte
Octane 2.0
7.603 Punkte
3.385 Punkte
Jetstream 1.1
38,69 Punkte
19,76 Punkte
Sunspider 1.0.2
796 Millisekunden
1.372 Millisekunden

Apps öffnen, zwischen verschiedenen im Hintergrundlaufenden Anwendungen wechseln und in Menüs scrollen gelingt meist vollkommen flüssig. Nur gelegentlich nimmt sich das Gerät mal eine Verschnaufpause oder wird etwas langsamer - im Multitasking-Menü aufräumen sorgt dann in der Regel wieder für eine ordentliche Arbeits-Performance. Auch bei grafisch anspruchsvolleren Spielen wie "Asphalt 8", "Dungeon Hunter 5" oder "Marvel: Sturm der Superhelden" schlägt sich das Blackberry DTEK50 im Test wacker: Dabei zeigt das Smartphone nur kleine Mikroruckler und eine vergleichsweise geringe Wärmeentwicklung, die sich gleichmäßig über die Oberfläche der Rückseite verteilt. Nur bei viel Spielgeschehen - etwa bei einer Nachtfahrt in "Asphalt 8" - kommt es zu leichten Einbrüchen bei der Bildwiedergaberate.

Datenschnittstellen

An Datenschnittstellen bringt das DTEK50 das volle Programm mit, auch wenn nicht die neusten und schnellsten Standards unterstützt werden: Micro-USB 2.0 (statt USB C) mit USB-on-the-Go-Unterstützung, Bluetooth 4.2, NFC für den Datenaustausch über Android Beam oder für Tap and Pay, GPS, Glonass und Beidou für Standort- und Kartendienste, WLAN b/g/n im 2,4-Gigahertz-Band sowie WLAN ac im 5-Gigahertz-Band, Wifi Direct für das Medienstreaming im Heim- oder Büronetzwerk, UMTS mit HSPA+ bis 42 MBit/s im Downstream und LTE Cat-4-mit bis zu 150 MBit/s.

Software: Das UI und die Blackberry-Dienste

Das Blackberry DTEK50 wird ab Werk mit Android 6.0.1 Marshmallow und dem Blackberry-Launcher ausgeliefert, die Oberfläche ist nah an Vanilla UI von Google angelehnt. Nur kleinere Anpassungen fallen auf, etwa im App-Drawer und im Multitasking-Menü. Zu den wichtigsten vorinstallierten Blackberry-Anwendungen gehören der Blackberry Hub als zentrale Sammelstelle von Mitteilungen und Benachrichtigungen, der Blackberry Calender, die Blackberry-Tastatur, die Blackberry Camera, die Gerätesuche, der BlackBerry Password Keeper, eine App zur Datenübertragung von einem auf ein neues Blackberry-Smartphone sowie die App DTEK zur Kontrolle der Sicherheitsstatus des Geräts. Von Blackberry-10-Smartphones bekannte Anwendungen wie Blackberry Maps oder Blackberry Assistant stehen auf dem Android-Gerät nicht zur Verfügung. Dafür gibt es leistungsfähigere Google-Dienste. Wie bereits berichtet öffnet der kanadische Hersteller seine Apps in der Suite Blackberry Hub Plus auch für Android-Smartphones anderer Hersteller.

Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Homescreen
Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
App-Drawer
Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
DTEK-App

Das ganz auf Wischgesten aufbauende Flow-Bedienkonzept der Blackberry-10-Smartphones funktioniert auf dem Android-Smartphone natürlich nicht. Der Zugriff auf Produktivitäts-Anwendungen des DTEK50 gelingt dennoch schnell: Nutzer des Blackberry Priv können beispielsweise per Wischgeste von einer Seite des Displays die sogenannte Produktivitäts-Registerkarte mit Vorschauanzeige aktueller Termine, Nachrichten im Blackberry Hub und Aufgaben sowie von bevorzugten Kontakten öffnen. Aktuelle Informationen einzelner Apps und Schnellzugriffe liefern auch die Pop-up-Widgets auf dem Homescreen.

Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Pop-up-Widget des Chrome-Browsers
Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Produktivitäts-Registerkarte
Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
"Komplexe Interaktionen"
Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Belegung Komforttaste
Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Streichverknüpfungen
Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Waves MaxxAudio

Die Sicherheits-Funktionen des DTEK50

Blackberry bewirbt das DTEK50 als "sicherstes Android-Smartphone der Welt". Ein in den Chipsatz eingebrannter Private Key und gesichertes Booten (Secure Boot) schützen gegen Rooting-Angriffe, und das DTEK50 verschlüsselt alle Informationen der Nutzer, einschließlich unternehmenskritischer und persönlicher Daten wie Bilder, Videos und Kontakte. Zur Kontrolle des Sicherheitsstatus der Smartphones ist jeweils die DTEK-App vorinstalliert, von der auch unter Android 6.0 die Zugriffsberechtigungen von Apps verwaltet werden können. Außerdem scheut Blackberry weder Aufwand noch Kosten, um für beide Android-Smartphones die monatlichen Sicherheits-Patches zeitgleich mit Google bereitzustellen - dass das Update mit den Google-Patches vom 5. August 2016 unser DTEK50-Testgerät noch nicht erreicht hat, ist laut Hersteller sein Sonderfall. Hat es aber nicht. Auf unserem Priv sind die jüngsten Sicherheits-Patches bereits installiert.

Multimedia: Kamera, Musik und Speicher

Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Kamera-App des Blackberry DTEK50: Manueller Modus

Die Kamera-Qualität des Blackberry DTEK50 überrascht mich positiv, denn dieser Bereich ist bislang keine Domäne, in der sich Blackberry-Smartphones besonders auszeichnen. Das neue Android-Smartphone von Blackberry ist rückseitig mit einer 13-Megapixel-Kamera mit Phasenvergleichs-Autofokus (PDAF), sechsteiliger Linse mit f/2.0-Blende und einem Dual-LED-Blitz ausgestattet, die Videos in Full-HD-Qualität mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde aufnimmt. Gängige Funktionen und Modi wie Touch-Fokussierung, HDR, Gesichtserkennung, Panorama, Timer, Serienbilder und Live-Filter stehen zur Verfügung, eine optische Bildstabilisierung (OIS) gibt es aber erwartungsgemäß nicht, 4K- oder Zeitlupen-Videoaufnahmen sind auch nicht möglich.

Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry DTEK50

Fotoaufnahmen mit der Hauptkamera des Blackberry DTEK50 fallen zwar lange nicht so scharf aus wie Bilder, die mit der 12-Megapixel-Kamera des iPhone 6S Plus aufgenommen werden. Sie sind im Vergleich auch weniger scharf als Fotos, die mit der 18-Megapixel-Kamera des mit Android 6.0 Marshmallow laufenden Blackberry Priv geschossen werden. Aber im Foto-Vergleich mit dem anderen Android-Smartphone des kanadischen Herstellers gefallen mir die mit der Kamera des DTEK50 gemachten Aufnahmen wesentlich besser: Die Belichtung wirkt ausgewogen und die Farben wärmer und gesättigter (allerdings auch hart an der Grenze zur Übertreibung). Selbst schwierige, weil detailreiche Motive wie das Laub von Bäumen meistert die Kamera des Geräts im Test ordentlich, solange die Lichtverhältnisse ausreichend gut sind. Nur in dunklen Bildbereichen oder beim Fotografieren unter schwachen Lichtverhältnissen tritt stärkeres Bildrauschen auf.

Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry DTEK50
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry Priv | (c) Areamobile
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry Priv
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry DTEK50
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry Priv | (c) Areamobile
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry Priv
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry DTEK50
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry Priv | (c) Areamobile
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry Priv
Kameratest: Aufnahmen mit der 12-megapixel-Kamera des iPhone 6S Plus | (c) Areamobile
Testaufnahme mit der Hauptkamera des iPhone 6S Plus
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry DTEK50
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry Priv | (c) Areamobile
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry Priv
Kameratest: Aufnahmen mit der 12-megapixel-Kamera des iPhone 6S Plus | (c) Areamobile
Testaufnahme mit der Hauptkamera des iPhone 6S Plus

Wer ansehnliche Bilder zum Teilen auf Facebook, Instagram oder Google Photos schießen möchte, findet im Blackberry DTEK50 ein Kamera-Smartphone mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Highend-Smartphones wie das iPhone liefern aber bessere Bildqualität bei Foto- und Videoaufnahmen ab.

Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry DTEK50
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry DTEK50: ohne HDR
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry DTEK50: mit HDR

Die Kamera-App des DTEk50 bietet den gleichen manuellen Modus wie auf dem Priv. Parameter für Verschlusszeit, ISO, Fokus, Weißabgleich und Belichtungskorrektur können hier verändert werden.

Die Selfie-Kamera des Blackberry DTEK50 mit 84-Grad-Weitwinkelobjektiv, f/2.2-Blende und einer Pixelgröße auf dem Sensor von 1,125 Micrometer nimmt Fotos mit 8-Megapixel-Auflösung und Videos in Full-HD-Qualität (1080p) auf. Das ist schon auf dem Papier eine wesentliche Verbesserung gegenüber den Frontkameras anderer Blackberry-Smartphones wie Priv und Leap, die vorne jeweils mit einer 2-Megapixel-Knipse ausgestattet sind. Auch die Bildqualität ist spürbar besser, wie die folgenden Selfie-Aufnahmen mit dem DTEK50 und dem Priv zeigen: Die 8-Megapixel-Kamera des DTEK50 fängt mehr Licht ein und liefert einen weiteren Bildausschnitt, ein schärferes Bild, eine ausgewogenere Belichtung sowie natürlichere Farben ab. Der schwache Selfie-Blitz des Geräts hat dagegen wenig Mehrwert.

Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Selfie mit Frontkamera des Blackberry DTEK50
Testaufnahme mit Hauptkamera des Blackberry Priv | (c) Areamobile
Selfie mit Frontkamera des Blackberry Priv

Musik

Die Stereo-Lautsprecher des Blackberry DTEK50 strahlen - wie beim Alcatel Idol 4 - von der Vorder- und von der Rückseite des Geräts ab. So macht es keinen Unterschied, ob das Smartphone mit dem Rücken oder mit dem Display nach unten auf dem Tisch liegt - der Sound kommt immer ungehemmt aus den zwei freien Lautsprechern - und zwar richtig druckvoll und schön laut. Bässe und Höhen lassen sich über die vorinstallierte Equalizer-App Waves Maxx Audio verstärken oder rausnehmen. Für die Audioübertragung auf Kopfhörer bietet die Play-Music-App von Google Klangprofile und Regler zur manuellen Anpassung der Sound-Ausgabe.

Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Einer der Lautsprecher
Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
In-Ear-Kopfhörer

Speicher

Zur Ablage von Fotos, Videos und Musikdateien bietet das DTEK50 nur 16 GB internen Speicherplatz, der sich jedoch per microSD-Karte um theoretisch bis zu 2 TB ergänzen lässt. Genug für 300.000 JPEG-Fotodateien, rechnet Blackberry vor. Die wechselbare Speicherkarte kann problemlos im laufenden Betrieb des Smartphones ausgetausscht werden (Hot Swappable).

Blackberry DTEK50 | (c) Areamobile
Nano-SIM- und microSD-Kartenschlitten

Telefon-Funktion und Sprachqualität

Das Blackberry DTEK50 ist ein Quadband-GSM-Telefon und kann somit fast überall in Mobilfunknetzen auf der ganzen Welt genutzt werden. Die Sprachqualität des Geräts fällt im Vergleich zu anderen Blackberry-Smartphones ab: Stimmen beider Gesprächspartner klingen sehr verfremdet, einzelne Silben werden teilweise verschluckt, zudem sind häufig Störgeräusche und Hall zu hören. Pluspunkt ist dagegen die hohe Lautstärke der Stimmausgabe. Mängel an der Empfangsleistung des DTEK50 sind uns im Test nicht aufgefallen.

Akku-Laufzeit

Für die Stromversorgung ist ein 2.610 mAh starker Lithium-Ionen-Akku zuständig, der fest in das Gerät eingebaut ist und damit nicht spontan ausgetauscht werden kann. Blackberry gibt für das DTEK50 eine Akku-Laufzeit von bis zu 17 Stunden bei gemischter Nutzung an, ohne das zugrundeliegende Nutzungsprofil genauer zu beschreiben. Für einen Arbeitstag reicht eine Stromladung in der Regel mindestens aus, wenn man nicht permanent das Display des Smartphones angeschaltet hat. Beim Videostreaming im WLAN mit hellster Display-Beleuchtung geht dem Akku nach 4:45 Stunden die Puste aus. Nach 30 Minuten Gaming verliert der Stromspender 15 Prozent an Ladung. Dank Quick Charge 2.0 lässt sich der Akku mit dem mitgelieferten 5-Volt-Ladegerät in nicht ganz einer Stunde zur Hälfte wieder aufladen.

Akku-Laufzeiten
Blackberry DTEK50
Youtube-Videostreaming mit stärkster Displaybeleuchtung
4:45 Stunden
Youtube-Videostreaming mit halbstarker Displaybeleuchtung 6:08 Stunden
PC Mark Work Battery Life bei stärkster Display-Beleuchtung
4:39 Stunden
30 min. Gaming mit stärkster Display-Beleuchtung
15 % Ladestand-Rückgang
Herstellerangabe für Mischnutzung
bis 17:30 Stunden

Fazit

Obwohl es weniger als die Hälfte des Preises kostet, die man für das Tastatur-Smartphone Priv hinlegen muss, so ist das Blackberry DTEK50 kein Preis-Leistungs-Sieger - für nur 60 Euro mehr gibt es beispielsweise schon das Highend-Smartphone OnePlus 3 zu kaufen. Aber das DTEK50 ist ein solides Android-Smartphone mit ausreichender Akku-Laufzeit, scharfem Display, ordentlicher Kamera, starker Sound-Qualität und schnellen Datenschnittstellen, das zudem besondere Software-Features mitbringt: Dazu zählen vor allem die Blackberry-Tastatur, die Mitteilungszentrale Blackberry Hub und die Kontroll-App DTEK sowie die nicht sichtbaren, besonderen Sicherheits-Funktionen. Damit hebt sich das Blackberry-Smartphone auch genügend vom Schwestergrät Alcatel Idol 4 ab und ist für die preisbewussten Nutzer des Leap, die auf Blackberry-Dienste schwören, ein attraktives Umstiegsangebot auf die Google-Plattform.

Verfügbarkeit

Das neue Android-Smartphone der Kanadier kann im Online-Shop des Herstellers bestellt werden. Der für den 8. August 2016 vorgesehene Verkaufsstart verzögert sich allerdings etwas. Der Preis für das Gerät im deutschen Blackberry-Store beträgt 339 Euro ohne Vertrag. Android-Alternativen zum DTEK50 sind beispielsweise das edler wirkende Alcatel Idol 4 (UVP: 329 Euro), das mit einer 16-Megapixel-Kamera ausgestattete Moto G4 Plus (299 Euro) oder der Allrounder Huawei P9 Lite (299 Euro).

Testwertung BlackBerry DTEK50
 
Handlichkeit und Design 86%
Verarbeitung 95%
Sprachqualität 85%
Akkuausdauer 82%
Ausstattung/ Leistung 82%
Kamera 86%
Internet 96%
Musik 90%
Software und Bedienung 96%
Navigation 89%
Gaming und Video 84%
Gesamtwertung
zum Testzeitpunkt
89%
Zeitwertung
(Stand 18.10.2017)
81%

Unsere Wertung im Detail

Lesermeinungen zum BlackBerry DTEK50 Jetzt selbst bewerten!
Ich habe dieses Handy / konnte dieses Handy testen, und bin der Meinung:
(Beschreiben Sie das Handy mit einem Satz)
Neueste Lesermeinungen

Gesamteindruck 10% Empfehlung nein
Bewertet am 15.07.2017

Alle 1 Meinungen zusammengefasst
Bewertung BlackBerry DTEK50
Weiterempfohlen von
0% 
10%
sehr mies

Gesamtdurchschnitt
berechnet aus 1 Bewertungen von Areamobile Lesern.

Lesermeinungen zum BlackBerry DTEK50
 
Schreiben Sie Ihren Erfahrungsbericht zum BlackBerry DTEK50

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare & Erfahrungsberichte
  1. 13.08.16 22:18 TONG (Gesperrt)

    "Akku nicht wechselbar"...Ernsthaft?? Dieser Punkt ist heutzutage bei einer Bewertung eigentlich vollkommen zu vernachlässigen, denn das ist bei 90% oder sogar mehr der aktuellen Smartphones so.

    Aktueller Preis von 729 EUR beim BlackBerry Priv?
    WO bitte habt Ihr geguckt? Seit mehreren Wochen bewegt sich der Preis zwischen 590 und max. 650 EUR bei seriösen Händlern.

    Was die eher fragwürdige Sprachqualität angeht, so muss man sagen, dass hier ein und vielleicht auch der gravierende Unterschied zwischen einem selbst hergestellten BlackBerry und einem Chinezen-Smartphone von TCL zu finden ist.
    In diesem Punkt waren die Kanadier immer der Maßstab.

    Die Rückseite des DTEK50 find ich persönlich weder hässlich noch verkehrt.
    Ich find es sogar richtig gut, dass ein namenhafter Hersteller KEIN Aluminium oder Glas verbaut.
    Das von vielen Herstellern und besonders Apple verbaute Aluminium ist sowas von rutschig, während Glas auch noch Fingerabdrücke magisch anzieht und ein Smartphone nach recht kurzer Zeit (besonders bei Frauen) recht "speckig" aussehen lässt.
    Legt man ein Smartphone mit komplett glatter Rückseite auf eine andere glatte Rückseite wie nen Tisch oder so, bewegt es sich wie von Geisterhand wenn es anfängt zu vibrieren.
    Oder legt man es auf eine ganz leichte Schräge oder den Schoss, dann rutscht es locker runter und fällt.
    Ein Smartphone soll chic aussehen aber auch solide sein und meiner Meinung nach erfüllt das DTEK50 genau diese Punkte...dennoch hätte es auch ein anderes Modell von einem anderen Hersteller sein können. ;-)

  2. 15.08.16 09:51 dragon-tmd (Advanced Member)
    Das wird nix ...

    Euer Test ist "seltsam"

    Kamera ist ok, Sound ist ok und es hat ein Radio. Schön, schön.

    Die Performance ist "grottig", Sende-/Empfang ist ebenfalls mässig (testet es mal in "kritischen" Gebieten). Die Gesprächsqualität schlecht.

    Das ist KEIN BlackBerry, sondern ein mittelmässiges Android-Smartphone mit Sicherheitsfeatures, die Privatleute kaum interessieren. Schon für 170 Euro bekomme ich bessere Geräte aus China.

    Für Firmen ist die Leistung nicht gut genug.

    Ergo: Es wird ein Flop!

  3. 09.09.16 11:05 Gandalf (Expert Handy Profi)

    @dragon-tmd

    Möchtegern-Experten-Schwätzer-Meinung. Kauf dir das Gerät erst einmal, bevor du solchen Pharisäer-Nonsense von dir lässt.

antworten
Anzeige
Aktuelle Handy Testberichte
weitere Handy Testberichte
 
Zur Bestenliste der beliebtesten Handys
 
Anzeige