Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
Autor: Rene Melzer | 11.01.2010 - 11:35 | (13)

RCA Airnergy: Lädt Handys mit der Kraft von WLAN-Netzen

Das Unternehmen RCA hat ein externes Ladegerät für Handys, MP3-Player und andere tragbare Geräte vorgestellt, das seine Energie aus WLAN-Netzen bezieht. Das Zubehör heißt Airnergy und ist mit einem eigenen Akku ausgestattet, der als Zwischenspeicher dient. Es soll noch 2010 auf den Markt kommen.

RCA Airnergy: Lädt Handys mit der Kraft von WLAN-Netzen

Seit Jahren tüfteln Unternehmen und Forscher an Möglichkeiten, Handys, MP3-Player und andere tragbare Geräte drahtlos aufzuladen. Eine besonders intelligente Lösung hat das Unternehmen RCA auf der US-amerikanischen Elektronikmesse CES vorgestellt, die vom 7. bis zum 10. Januar in  Las Vegas stattfand. Das Ladegerät Airnergy erzeugt Strom aus WLAN-Netzen.

Das Prinzip ist nicht neu. Das praktische Zubehör für den Großstadt-Dschungel ist aber das erste Gerät, das darüber genügend Energie erzeugt, um praktisch eingesetzt zu werden. Auf der Präsentation während der CES konnte damit ein Blackberry Bold mit 30 Prozent Restenergie innerhalb von 90 Minuten komplett aufgeladen werden, schreibt das Technikblog ohgizmo.com. Die Ladezeiten sind jedoch abhängig von der Menge und der Entfernung der verfügbaren WLAN-Zugänge.

RCA Airnergy WLAN-Ladegerät

Macht aus WLAN Strom: RCA Airnergy | Foto: ohgizmo.com

Deshalb hat der Hersteller die Ladeelektronik mit einem Akku gekoppelt. Der funktioniert als Zwischenspeicher. So wird das Airnergy immer dann geladen, wenn es im Bereich eines WLAN-Hot-Spots ist und gibt die Energie bei Bedarf über einen microUSB-Anschluss jederzeit an das Handy weiter. Eine Nacht im heimischen WLAN sollte ausreichen, um den Akku von Airnergy komplett zu laden, schreibt ohgizmo.com. Passende Adapter für andere Anschlussarten müssen anscheinend separat erworben werden.

Dem Technikblog zufolge plant das Unternehmen, das Airnergy noch 2010 auf den Markt zu bringen. Der Preis wird rund 40 Dollar betragen. Später soll auch eine Version herauskommen, bei der die Ladelektronik direkt im Akku steckt. Die Batterien können dann ins Handy gesteckt werden und laden sich jedes Mal automatisch auf, wenn sie im Dunstkreis eines WLAN sind.

Quelle: ohgizmo.com
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben
  1. Du bist nicht dabei?
    Werde Teil der Community
    Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
    Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
    Benutzername:
    Hinweis: Da Du nicht angemeldet bist, kannst Du hier einen alternativen Namen angeben.
    Titel: (optional)
    Kommentar:
    Bitte gib hier die Buchstaben vom nebenstehenden Bild ein.
 
Lesen Sie alle 13 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 17.05.12 16:45 Anonymous (Gast)
    Bullshit!!

    Man braucht nur mal ein bisschen rechnen:
    router bei 1m abstand ~8mw/m².
    Dann kommt auch noch dazu das das gerät höchstens eine effektive antennenfläche von ~10x10 cm / 0,01 m² hat.
    8mw/m² x 0.01=0,08mw

    80 µw WTF
    ~5.6wh akku (handy akku)braucht dann ca.
    70000h
    =8Jahre
    EPISCHER BULLSHIT

  2. 15.01.10 07:53 gesunder Menschenverstand (Gast)
    peinlich berührt

    Wir sind peinlich berührt von der Qualität dieser Internetseite. Ihr würdet uns auch wiederverwendbare Teebeutel verkaufen und in der DDR wäret ihr stolz darauf gewesen, als einer der Ersten mit der sensationellen Meldung zu punkten, daß der Sozialismus siegt.

    Ihr seid Luschen.

  3. 11.01.10 16:55 Ffm Knackarsch (Gast)

    Ich weiß nicht wie groß der Akku im BB ist, aber angenommen er wäre gerademal 1000mAh stark, dann wären 70% 700mAh, in 90min vollgeladen, würde bei 5V einem Leistungsdurchsatz von 2,33 W entsprechen, also nahezu dem, was tbd schon gesagt hat, der Ladeadapter hergibt.
    Öffentliche WLans sind wahrscheinlich Leistungsstärker als die heimischen Geräte aber wäre das nicht bischen zuviel für ein Dateninterface?
    am USB (2.0) anschluß kommen ja auch nur max 0.5 W durch.

    Auf dem CES Stand wird Werbung gemacht und da darf man nicht alles glauben was einem vorgeführt wird, bspweise könnte hier auch der interne PufferAkku den BB aufgeladen haben.

  4. 11.01.10 13:26 schnuufe (Gast)

    Ich kann mir das grad auch nur schwer vorstellen vor allem der Preis von 40 Dollar macht mich stutzig. Allein ein potenter Akku den man manuell daheim aufläd und dann USB anschlüsse fürs aufladen unterwegs bietet kostet schon die 40 Dollar.

  5. 11.01.10 13:14 the_black_dragon (Advanced Handy Master)
    "So 100-200 Wlan-Netzwerke dann könnts doch klappen lol"

    jops stell dann noch alle router direkt neben das teil und schön drum gherum verteilen dann könntes klappen das handy in 1 oder 2 tagen geladen zu haben wenns aus is xD

  6. 11.01.10 12:53 Anonymous (Gast)
    interesant und bedenklich

    solange es nur im "Heimnetz" benutzt wird kein Problem ; jedoch ist alles andre klarer Diebstahl .
    Ich erinnere da an die Kupferfläche in Kleingärten Anlagen für die Beleuchtung der Gewächshäuser in der Nähe des MW-Senders ;-)
    auch diese mussten ALLE abgebaut werden wegen Energie-Diebstahl.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test