Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Benjamin Gehrmann | 25.01.2010 - 11:24 | (8)

Nokia N900 läuft auch mit Android

Das erste Smartphone von Nokia mit Maemo-Betriebssystem ist seit einigen Wochen erhältlich. Der Entwickler Brandon Roberst hat es jetzt geschafft, Android OS auf das N900 zu portieren. Sowohl der Touchscreen als auch die Tasten scheinen ohne Einschränkung zu funktionieren.

Nokia N900 läuft auch mit Android

Der finnische Handyhersteller Nokia hat mit dem N900 sein erstes Smartphone auf den Markt gebracht, auf dem das Betriebssystem Maemo 5 installiert ist. Nun hat der Entwickler Brandon Roberts ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie auf dem Handy neben dem Original-Betriebssystem auch Android läuft. Per Auswahlmenü kann man entscheiden, welches Betriebssystem gebootet wird.

Sowohl die Tastatur als auch die Touchscreen-Bedienung scheinen zu funktionieren. Auch die Display-Auflösung des N900 wird von Android übernommen. Brandon Roberts selbst bezeichnet die jetzige Version noch als Konzept und weniger als nutzbare Alternative. Aus diesem Grund gibt es auch keine Anleitung oder sonstige Informationen, wie man das Betriebssystem von Google auf das N900 portieren kann. Allerdings dürfte das nur eine Frage der Zeit sein.

Nokia N900

Das N900 ist Nokias erstes Smartphone mit dem Linux-Betriebssystem Maemo. Es ist umfassend ausgestattet und bietet eine seitlich ausziehbare Volltastatur. Der 3,5 Zoll große Touchscreen biete eine scharfe 800x480 Pixel Auflösung. Als Chipsatz verwendet das Nokia N900 den OMAP3430 von Texas Instruments, dessen ARM-Cortex-A8-Prozessor mit 600 Megahertz getaktet ist. Ein Grafikprozessor unterstützt das Gerät bei aufwändigen Darstellungen. Dabei handelt es sich um den PowerVR SGX mit Open GL ES2.0-Unterstützung, den auch Apple beim iPhone 3GS verwendet.

Die Autofokus-Kamera mit Linsen von Carl Zeiss kann Bilder bis zu 5 Megapixel fotografieren und wird durch einen doppelten LED-Blitz unterstützt. Videos zeichnet das N900 mit maximal 800x480 Pixel bei 25 Bildern pro Sekunde auf. GPS und Beschleunigungssensoren sind auch eingebaut. Der interne Speicher beträgt 32 Gigabyte und kann durch microSD-Karten auf 48 Gigabyte erweitert werden. Nur beim Akku spart Nokia mal wieder. Er ist nur 1320 mAh stark.

Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben
  1. Du bist nicht dabei?
    Werde Teil der Community
    Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
    Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
    Benutzername:
    Hinweis: Da Du nicht angemeldet bist, kannst Du hier einen alternativen Namen angeben.
    Titel: (optional)
    Kommentar:
    Bitte gib hier die Buchstaben vom nebenstehenden Bild ein.
 
Lesen Sie alle 8 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 22.07.11 17:51 Anonymous (Gast)

    nokia hat die letzten jahre verschlafen! anstelle kinderhandys zu bauen und sich auf seinen loorbeeren auszuruhen wäre es schön gewesen ein brauchbares smartphone zu entwickeln. das n900 ist für otto normalverbraucher absolut nicht geeignet...es braucht viel arbeit um daraus einen alleskönner wie android zu machen an dem man aber nichts tun muss! meinesachtens ist NIKIA tot.

  2. 27.02.10 21:34 Wangheim (Gast)
    fehlende Suchfunktion

    Fast so gut wie das N97, doch leider fehlt die allround-Suchfunktion!

  3. 25.01.10 20:12 Anonymous (Gast)
    Maemo hat die bessere Zukunft

    Maemo ist besser als Android, weil es die einfache Portierung nativer Linux Anwendungen ermöglicht. Wenn das Telefon drumrum erstmal anständig läuft (nur eine Frage der Zeit), werden die besseren Fähigkeiten als mobiler PC entscheidend sein.
    Ich freue mich schon auf Maemo mit Qt. Das wird die Killer Kombination!

  4. 25.01.10 16:45 Anonymous (Gast)
    resistiv - kapazitiv

    Wann versteht die breite Masse endlich, dass ein resitiver Screen nicht grundsätzlich schlechter seien muss. Es gibt durchaus Anwendungsgebiete, bei denen ein resitiver Touchscreen einem kapazitiven Touchscreen überlegen ist. Das eine ist halb ein druckempfindlicher und das andere ein berührungsempfindlicher Bildschirm. Ich kann durch aus nachvollziehen warum viele Menschen die "Geschmeidigkeit" eines kapazitiven Screens bevorzugen, aber dennoch erlaubt die reistive Technolgie beidienkonzepte, welche sich bisher technologiebedingt nicht mit der kapazitiven Technik realisieren lassen. Und für Leute die es immer noch nicht wissen, Multitouch ist mit beiden Technologien möglich.

  5. 25.01.10 15:51 Schnuufe (Gast)

    Dacht ich mir auch grad. Man hat dann also ein Milestone das 3 mal so dick ist, schwerer, mit nem resistiven touchscreen. Man vereint also alle nachteile die es so geben kann in einem Gerät was es bereits gibt ^^

  6. 25.01.10 12:24 Anonymous (Gast)

    kauft man sich lieber nen milestone

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test