Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
Autor:
Rene Melzer
| | 15

Totale Kontrolle: Das Handy zur Überwachung der Mitarbeiter

Der japanische Mobilfunk-Gigant KDDI hat ein System entwickelt, mit dem selbst die kleinsten Bewegungen des Handynutzers aufgezeichnet und an die Zentrale geschickt werden können. Das System greift dazu auf die Bewegungssensoren zu, die mittlerweile in vielen Handys integriert sind. Der Netzbetreiber plant, das System an Unternehmen zu verkaufen, die damit die Effizienz ihrer Mitarbeiter steigern können.

Totale Kontrolle: Das Handy zur Überwachung der Mitarbeiter

Der japanische Mobilfunk-Gigant KDDI hat ein System entwickelt, mit dem selbst die kleinsten Bewegungen des Handynutzers aufgezeichnet und an die Zentrale geschickt werden können. Das System greift dazu auf die Bewegungssensoren zu, die mittlerweile in vielen Handys integriert sind. Die dazugehörige Software kann unter anderem erkennen, ob der Mensch geht, Treppen steigt oder sogar, ob er gerade den Boden putzt. KDDI sieht als Zielgruppe für das System Unternehmen oder Arbeitsagenturen, schreibt die britische BBC News.

Anzeige

Der Mobilfunkanbieter betont besonders die neuen Möglichkeiten der Effizienzsteigerung. Mit dem System könne man die Arbeit von Angestellten besser analysieren und mit den gewonnenen Daten Arbeitsabläufe kostengünstiger gestalten. Es erlaubt aber auch die zentrale Überwachung von Mitarbeitern, die außerhalb des Büros arbeiten, etwa Putzkräfte oder Sicherheitsleute.

Zentrale Überwachung der Mitarbeiter: Mit KDDI jetzt möglich

KDDI gibt zu, dass es Probleme wegen der Privatsphäre der Mitarbeiter geben könnte. "Arbeitgeber sollten darauf bestehen, dass Arbeitnehmer eine Vereinbarung unterschreiben, bevor sie ein solches System starten", so Hiroyuki Yokoyama, Leiter der Forschungsabteilung Web Data Research bei KKDI.

Das Unternehmen sehe die Lösung jedoch mehr als ein fürsorgliches, bemutterndes System und nicht als Big-Brother-Plattform, die ihre Bürger überwacht. Kritiker sind anderer Meinung: "Das ist, als ob man Menschen wie Maschinen behandelt, wie Vieh, dass überwacht wird", meint Kazuo Hizumi, Anwalt für Menschenrechte zu BBC News. "Neue Technologien sollten dazu genutzt werden, das Leben der Menschen zu verbessern, nicht um sie auszuspionieren."

Mehr zum Thema: Smartphone-Markt, Tablet-Markt

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 15 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 03.08.12 15:05 paff (Gast)

    möchte gerne

  2. 15.02.11 18:45 Anonymous (Gast)
    bt info

    cool

  3. 26.03.10 16:57 Laconda (Gast)

    Klasse! Jetzt weiß ich was ich meiner Frau zum Geburtstag schenke... ;-)
    (...und wo bekommt man die Software dazu?)

  4. 15.03.10 12:51 Ovi (Gast)
    besser

    Arbeitnehmer sollten bestehen dass ein solches SYSTEM NICHT eingesetzt wird..
    Leider sitzt man meistens am kurzen HEBEL und es werden doch solche LEUTE unterschreiben..
    Sowieso in JAPAN wo es anscheinend eine MODERNE SKLAVEREI Metalität bei den Firmen gibt..

  5. 15.03.10 12:37 Anonymous (Gast)

    kontrolle ist gut vertrauen ist bessa

  6. 14.03.10 16:37 Toepfermaren (Newcomer)

    Die Idee an sich ist ja nicht schlecht, aber ist wieder mal eher was für einen James Bond-Film, auch wenn es in der Realität dann doch funktioniert.Sicher gibt es in jedem Unternehmen ein, zwei Leute die man am besten den ganzen Tag überwachen sollte, nur sollte man sowas sollte man als Arbeitgeber nur im äußersten Falle machen. Wie will man da eigentlich nachweisen, das man das Handy NICHT zur Überwachung einsetzt ?

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige