Autor: Andreas Seeger | 20.04.2010 - 12:24 | (42)

iPhone 4G Prototyp verloren: Deutsches Bier ist Schuld

Die Geschichte hinter dem neuen iPhone-Modell, mit der die Gadget-Website gizmodo.com gestern das Internet in Aufruhr versetzte, ist aufgeklärt. Sie ist genauso unglaublich und banal, wie das Leben selbst. Im Mittelpunkt steht der 27-jährige Apple-Mitarbeiter Gray Powell, der in einem Biergarten in Kalifornien eines der bestgehüteten Geheimnisse der Technikwelt einfach vergisst. Schuld daran ist Bier aus Deutschland.

iPhone 4G Prototyp verloren: Deutsches Bier ist Schuld

Die Geschichte hinter dem neuen iPhone-Modell, mit der die Gadget-Website gizmodo.com gestern das Internet in Aufruhr versetzte, ist aufgeklärt. Sie ist genauso unglaublich und banal, wie das Leben selbst. Im Mittelpunkt steht der 27-jährige Apple-Mitarbeiter Gray Powell, der in einer Kneipe in Kalifornien eines der bestgehüteten Geheimnisse der Technikwelt einfach vergisst. Schuld daran ist Bier aus Deutschland.

Es geschieht am 18. März 2010, Tatort ist das "Gourmet Haus Staudt", ein deutscher Biergarten im sonnigen Redwood City in Kalifornien. Bis zum Apple-Hauptquartier in Cupertino, dem Arbeitsplatz von Gray Powell, sind es nur 25 Kilometer. Er ist Programmierer für die Baseband-Software des iPhone. Welche Umstände ihn in den Biergarten verschlagen haben, ist nicht bekannt - aber das spielt ohnehin keine Rolle. Fakt ist, dass er dort sitzt und seinen Facebook-Status aktualisiert. "Ich habe unterschätzt, wie gut deutsches Bier ist", meldet er. Ein paar Stunden später ist sein kostbarer iPhone-Prototyp, der als 3GS-Modell getarnt wurde, verschwunden. 

Facebook-Profil von Gary Powell: Ein paar Bier zuviel / Foto: gizmodo.com

Facebook-Profil von Gary Powell: Ein paar Bier zuviel / Foto: gizmodo.com

In bierseeliger Stimmung torkelt Powell aus dem Lokal und lässt das Gerät einfach auf dem Stuhl neben sich liegen. Ein anderer Gast findet es dort. Er fragt herum, doch niemand vermisst sein Handy. Powell ist längst verschwunden und er kommt auch nicht zurück. Jetzt schaut sich der Finder das Gerät genauer an. "Ich dachte, es handelt sich um ein iPhone 3GS", erinnert er sich im Gespräch mit gizmodo.com. Sogar die Software funktioniert, aber schnell wird deutlich, dass es sich nicht um eine normale Betriebssystem-Version handelt. "Ich habe die Kamera ausprobiert, aber sie ist dreimal abgestürzt." Als er am nächsten Morgen zu Hause aufwacht, ist das Gerät tot. Apple hat es über seinen MobileMe-Dienst aus der Ferne komplett gelöscht. 

iPhone 4G: Gizmodo zeigt die nächste Kulthandy-Generation (21 Bilder)

zur Bildergalerie

Jetzt dämmert ihm langsam, dass es sich um ein besonderes Gerät handelt. Er versucht, Apple telefonisch zu erreichen - hat aber kein Glück. Niemand will ihn zu den Veantwortlichen durchstellen. Die Telefon-Zentrale von Apple nimmt ihn einfach nicht ernst. Unglaublich.

Hier bricht die Erzählung von Gizmodo plötzlich ab. Die Gadget-Website unterschlägt glatt den wichtigsten Part: wie hat das iPhone-Vorserienmodell seinen Weg in ihre Redaktion gefunden? Das könnte daran liegen, dass die Geschichte jetzt schmutzig wird. Denn die New York Times schreibt, dass Gizmodo 5.000 US-Dollar für das Gerät bezahlt hat. 

Gefällt dir der Artikel?
Gefällt mir
Gefällt mir nicht
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 42 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 24.04.10 13:42 Gojira (Handy Profi)

    Also diese story ist doch wirklich ein Witz....wer soll das denn bitte glauben???

    Wäre ne klasse geschichte für "X-Faktor- Das Unfassbare"

  2. 21.04.10 22:28 Daniel89

    Apple wird langsam nervös. Nicht nur wegen diesem Vorfall jetzt sondern auch wegen dem neuen Konkurenten HTC.

  3. 21.04.10 12:37 The Real Don (Newcomer)
    Und was ...

    ...sollen sie deiner Meinung nach machen wenn dies das finale Design wäre? In ca. 3 Monaten erscheint das 4G (nennen wir es mal so)...nun produktion stoppen...alles einstampfen....Release verschieben...
    Also mir gefällt das Design sehr und wenn es so käme wäre ich zufrieden. Ich lass mich mal überraschen. Villeicht wird ja der Rahmen aus Alu auch aus keramik sein, dann wäre dass aber ein echtes Sahnestückchen ;)

  4. 21.04.10 12:17 Noticed (Handy Master)

    I glaube nicht, dass Apple sich soweit herablässt, und nen Iphone mit so nem geklauten Design rausbringt. Irgendwie würde das Iphone so sein Alleinstellungsmerkmal verlieren.

  5. 21.04.10 01:31 salamanca (Advanced Member)

    Also wenn man von dem Automarkt und dann den Vorserienmodellen redet muss man schon sagen, dass das Modelle sind die schon fix und fertig sind und auch schon präsentiert wurden. Die Modelle die sonst getestet werden werden verpackt und auf eigenen Teststrecken (Nürburgring) probegefahren da diese auch keine Straßenzulassung besitzen!"

    Ich habe bisher aussschließlich in Städten gelebt in denen auch große deutsche Automobilhersteller ansässig waren. Glaube mir, ich habe einige Modelle auf öffentlichen Straßen gesehen, die definitiv noch nicht angekündigt waren. Zum Teil haben "Fachjournale" noch nicht einmal über die Existenz der Modelle spekuliert gehabt.
    Dein Argument kann man deshalb so nicht stehen lassen.

  6. 21.04.10 00:40 os neutral (Newcomer)
    Endloch keine anonymen Kommentare mehr!

    Die Beschwerden der letzten Zeit haben wohl gewirkt. Hoffentlich hilft es wirklich etwas.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige
Anzeige