Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
Autor:
Markus Goebel
| | 11

Gemeinsam die Welt erobern: Japanische Handy-Hersteller schmieden Allianz

Japanische Handys erstaunen zwar immer mit ihren Funktionen, aber im Ausland können sie sich kaum durchsetzen. Das soll sich jetzt ändern. Sharp, Panasonic, Fujitsu und NEC wollen gemeinsam den Weltmarkt erobern.

Gemeinsam die Welt erobern: Japanische Handy-Hersteller schmieden Allianz

Japans wichtigste Handyhersteller wollen ein Kartell im Software-Bereich gründen, um damit gemeinsam gegen ihre Konkurrenten auf dem Weltmarkt vorzugehen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und zitiert dafür die Sonntagsausgabe der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei. Sharp, Panasonic, Fujitsu und NEC werden demnach ihre Software-Plattformen standardisieren, um Kosten zu reduzieren und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen.

Anzeige

Bisher entwickelt jeder Hersteller seine eigene Software, doch jetzt sollen die Systeme für Video und Musik zusammengelegt werden. Das werde die Entwicklungskosten um 50 Prozent senken, schreibt Nikkei. Die Entwicklung einer neuen Handy-Generation koste normalerweise 20 bis 30 Milliarden Yen (165 bis 247 Millionen Euro), wovon sich mit der Zusammenlegung eine Menge einsparen lässt. Die vier japanischen Firmen hätten sich darauf geeinigt, ihre Marktanteile in Japan konstant zu halten, aber gemeinsam im Ausland zu wachsen.

Das ist auch dringend notwendig: Im vergangenen Finanzjahr haben Sharp, Panasonic, Fujitsu und NEC zwar 34 Millionen Handys verkauft, aber 70 Prozent gingend davon nach Japan. Auf dem Weltmarkt haben die Japaner nur einen Marktanteil von zwei Prozent, berichtet Nikkei, womit sie weit hinter den bekannten Dickschiffen wie Nokia oder Samsung zurückliegen. Die ersten Handys mit der Einheits-Software sollen im kommenden März bei dem japanischen Netzbetreiber NTT Docomo veröffentlicht werden.

Mehr zum Thema: Smartphone-Markt, Tablet-Markt, Neuvorstellung

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 11 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 03.09.10 17:12 Anonymous (Gast)

    [QUOTE=AreaMobile Redaktion;1020673]Japanische Handys erstaunen zwar immer mit ihren Funktionen, aber im Ausland können sie sich kaum durchsetzen. Das soll sich jetzt ändern. Sharp, Panasonic, Fujitsu und NEC wollen gemeinsam den Weltmarkt erobern.[...]

    Lesen Sie den Beitrag: Gemeinsam die Welt erobern: Japanische Handy-Hersteller schmieden Allianz auf AreaMobile.[/QUOTE]

    @anonymous

    Das stimmt so pauschal nicht. Es stimmt zwar, es gibt nur 2-3 Smartphones auf dem japanischen Markt. Die normalen Telefone können aber mitnichten mit modernen Smarthpones mit Android oder iOS mithalten.

    Die Möglichkeit vernünftige Applikationen zu installieren, geht den Geräten völlig ab. Zwar ist ein rudimentärer Java-Stack vorhanden, vergleichbar mit dem, was man z.B. auf einem Nokia S40 findet. Aber die Möglichkeit der Applikationserstellung ist künstlich begrenzt, insbesondere der Speicherplatz, damit die Anwendung möglichst viel aus dem Netz nachlädt und Traffic generiert - den sich die Netzanbieter in Japan dann vergolden lassen.
    Mit modernen Apps a la iPhone hat das ungefähr Null gemeinsam.

    Und hast Du den Browser auf modernen Telfonen z.B. von Docomo mal ausprobiert? der kann noch nicht einmal Seiten mit mehr als 500KB laden. Von Webkit trennt das Welten. Von Bedienbarkeit mal ganz abgesehen. Softbank kriegt das auch nicht auf die Reihe und installiert OperaMobile. Klar, für die Japaner reicht das, weil dort eh all noch imode benutzen und nicht im Netz surfen.

    Auf Grund des Drucks der Contentindustrie kann ein normales japanisches Handy noch nicht einmal Mp3 Dateien abspielen!!! Nur WMA mit DRM, so daß man seine gesamte Musik mit DRM neukodieren darf.

    Wenn die Handys, die es in Japan so gibt, in den USA und Europa verkauft würden, würden sich die Kunden totlachen. Das ist so schwach... Um hier zu bestehen, müssten japanische Konzerne massiv in die App-Entwicklung investieren, um Entwickler werben und passende Werkzeuge bereitstellen. Gegenüber japanischen Telefonherstellern ist Apple mit iOS geradezu die Jungfrau Maria, so proprietär und gelockt ist deren Technologie, und Technologiekultur. Die wissen nicht, was die Leute in Europa wollen.

    Also dieser Versuch wird so enden mit die 100000 vorherigen - da kommt nicht viel bei rum, außer vielleicht ein paar Android-modellen in Europa, und selbst die wohl eher von SonyErricsson als von den anderen großen Sharp, Toshiba und NEC.

  2. 30.04.10 11:59 Appletini (Gast)
    Na endlich!

    Besser als nie, das die Japaner kommen!

  3. 26.04.10 11:48 sonyblack (Gast)
    hallo zusammen,

    was ist iPhone NUR Müll, scheisss Software!!! Ich möchte ein Japanisches-Klapphandy mit einem 3,0Zoll Display!!!!
    Wieso sind die Hersteller so dumm, wioso kommt sowas nicht auf den Markt bei uns, Sony Ericsson hätte es am leichsten damit, weil Sie schon in Japan gibt... ich werde noch wahnsinnig.

  4. 26.04.10 11:34 Anonymous (Gast)
    Japan und das Iphone

    Es stimmt. Das Iphone dominiert den japanisch Smartphone- Markt!! Aber warum ist das so?

    Antwort: In Japan existiert kein Markt für Smartphones. Es gibt ca. 2- 3 Geräte die sich als Smartphone bezeichnen können. Das liegt daran, dass in Japan so ziemlich jedes herkömmliche Handy das leistet für das wir uns Europäer ein Smartphone kaufen müssen.

    Ein Japaner muss kein Smartphone kaufen. Denn sein Netzanbieter versorgt ihn mit Handys die technisch so ziemlich alles können was man sich vorstellen kann.

    Toshiba, Sharp, Kyocera etc. stellen keine Smartphones her. Mir ist nur ein Gerät bekannt. Das von Sharp. Ein Touchscreen- Handy mit relativ veralteten Werten.

    Dass das Iphone den japanischen Smartphone Markt dominiert mag schon richtig sein, dennoch sollte man die andere Seite dere Medaille betrachten.

    Das Iphone gibt es nur bei einem Anbieter. Softbank. Dieser wirbt sehr stark für Ausländer die in Japan leben und arbeiten. Es ist auszugehen, dass die in Japan stationierten Amis dann gerne zum Iphone greifen.
    Ein Japaner hingegen wird sich nicht wirklich mit dem Gerät anfreunden können, da er dann noch ein Zweitgerät mit sich herumtragen müsste um die Dinge des alltäglichen Lebens nutzen zu können.

  5. 26.04.10 10:59 Anonymous (Gast)

    @Marketinghoschi

    Lies nochmal den von dir geposteten Artikel und denk nochmal nach.

  6. 26.04.10 10:44 Marketinghoschi (Expert Handy Profi)

    ...
    http://www.electronista.com/articles/10/04/22/iphone.dominates.advanced.japan.phones/

    das zu dem Blei in den Regalen.
    Allerdings sind die lokalen japanischen Geräte wirklich spannend.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige