Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Andreas Seeger | 15.07.2010 - 09:57 | (64)

iPhone 4 Probleme: Apple lädt zur Krisen-Pressekonferenz

Die Empfangsprobleme des iPhone 4 entwickeln sich zu einem Desaster für Apple. Jetzt sieht sich der erfolgsverwöhnte Hersteller sogar zu einer außerordentlichen Presseveranstaltung gezwungen. Eine Handvoll Journalisten wurde für den morgigen Freitag in das Apple-Hauptquartier nach Cupertino (San Francisco) eingeladen, um “über das iPhone 4 zu sprechen”. Die Veranstaltung startet um 10 Uhr Ortszeit, in Deutschland ist es dann 19 Uhr.

iPhone 4 Probleme: Apple lädt zur Krisen-Pressekonferenz

Die Empfangsprobleme des iPhone 4 entwickeln sich zu einem Desaster für Apple. Jetzt sieht sich der erfolgsverwöhnte Hersteller sogar zu einer außerordentlichen Presseveranstaltung gezwungen. Eine Handvoll Journalisten wurde für den morgigen Freitag in das Apple-Hauptquartier nach Cupertino (San Francisco) eingeladen, um "über das iPhone 4 zu sprechen". Die Veranstaltung startet um 10 Uhr Ortszeit, in Deutschland ist es dann 19 Uhr.

Genauere Informationen zu der außerordentlichen Veranstaltung gibt Apple zwar nicht preis, aber Experten sind sich einig, dass die Antennenprobleme des iPhone 4 thematisiert werden. Der iPhone-Hersteller werde entweder eine gigantische Rückrufaktion starten oder kostenlose Schutzhüllen, sogenannte Bumper, an alle Besitzer eines iPhone 4 verteilen, glaubt Toni Sacconaghi, Analyst beim Marktforschungsunternehmen Bernstein Research.

iPhone 4: Apple-Chef Steve Jobs stellt neues Antennen-Design vor | Foto: engadget.com

Das neue Antennen-Design wurde im Juni 2010 von Apple-Chef Jobs höchstpersönlich vorgestellt. Jetzt werden schwerwiegende Konstruktionsfehler deutlich. | Foto: engadget.com

Apple hat die Empfangsprobleme bisher immer herunter gespielt. Doch diese Strategie kann nach der schwerwiegenden Kritik am iPhone 4 durch das renommierte US-Verbrauchermagazin Consumer Reports nicht mehr funktionieren. Jetzt besteht vielmehr die Gefahr, dass Apple das Vertrauen seiner Kunden verliert und einen schweren Imageschaden erleidet.

Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 64 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 16.07.10 18:04 pixelflicker (Professional Handy Master)

    Ja klar, ein Monat nach dem 4er kommt das 5er.
    Ganz logisch, dass man dann erst noch Millionenfach das 4er Produziert.
    So ein Käse!

  2. 16.07.10 01:14 PhoneChris

    Oder Apple bringt doch das iPhone 5: http://www.phone-magazine.de/blog/iphone-5-gesichtet/

  3. 15.07.10 17:59 pixelflicker (Professional Handy Master)

    Ich weiß nicht wo die obere Fuge ist, aber vielleicht könnte man die Fugen so verschieben, dass die untere Fuge in den unteren schmalen Rand des Handys wandert. Damit würde sie kaum stören, denn da fasst man das Handy ja normalerweise nie an.

  4. 15.07.10 17:07 the_black_dragon (Advanced Handy Master)
    @Mark_BMW

    deine lösungen kannste beide vergessen.....

    die antennengröße darf nicht verändert werden.... die sendeleistungen der sender im inneren der handys wird sehr gering gehalten wegen SAR wert und stromverbrauch..... um trotzdem guten empfang zu liefern müssen die antennengrößen genau abgestimmt sein um in resonanz zur funkfrequenz zu kommen..... was meinst du wohl wieso die wifi/BT antenne kleiner ist als die GSM antenne.... weil die frequenz bei w-lan und BT mit 2,4GHz deutlich höher ist.....

    die GSM antenne wurde auf 1,8GHz ausgelegt wodurch man auch bei 900MHz noch die halbe resonanz hat.... bei der 900MHz frequenz muss die resonanz aber nicht so stark sein da die wellenlänge und somit die reichweite von natur aus viel größer ist das gleicht sich gegenseitig aus.....

    eine beschichtung ist der einzige weg wenn sie das design beibehalten wollen....

  5. 15.07.10 17:01 getapal
    omg

    vlt deswegen jez ja au bei t-mobile.de:

    "Hinweis: Bei jetziger Bestellung ist mit einem
    Lieferverzug von 9 Wochen zu rechnen. "

    appel lässt halt glei neue iphones produzieren un will die mit dem alten fehlerhaften antennendesign ned mehr rausschicken...

    oder t-mobile hat sein iphone limit ausgeschöpft.. :)

  6. 15.07.10 16:54 Mark_BMW (Newcomer)

    Ob morgen schon die Lösung präsentiert wird bezüglich des Antennenfehldesigns weiß ich auch nicht.

    Nur soviel:

    Keine Beschichtung!
    (kein Wunder, würde sich ja kratzen und mit der Zeit abgehen)

    Die Infos die ich bekam kann ich verschieden deuten. Details gibts nie, Fotos ebenfalls kaum

    Daher meine Deutungen der Infos:

    Lösung 1:
    Es gibt 3 Trennfugen, 2 sind echt, die rechte untere ist nur optischer natur wegen Symmetrie. Diese wird durch eine echte Trennung ersetzt. Das untere Metallstück um den USB Anschluss wird ohne Funktion geschaltet...
    dadurch kann links mit dem Finger nichts mehr überbrückt werden...
    Nur noch oben aber da kommt man ja beim normalen halten nich hin und man müsste es absichtlich verursachen.
    Die internen Kontakte zu den Metallrahmen werden so angeordnet dass diese möglichst weit weg von der oberen Trennfuge sind sodass auch bei absichtlicher Überbrückung der oberen Trennfuge der Empfang nicht so stark beeinträchtig wird wie bisher.

    Lösung 2:
    Die untere/unteren Trennfuge/n werden nach weiter oben verschoben und die Trennfugen verbreitet sodass es versehentlich nicht mehr möglich ist die Breite mit dem Finger zu überbrücken.
    Legt man absichtlich den Finger der länge nach drüber sorgt die längere/breitere Trennfuge dafür dass der Weg von Antenne zu Antenne durch den FInger hindurch um den Faktor 10 länger ist... das Signal durch den Finger wird dadurch abgeschwächt und stört die andere Antenne nicht so stark.
    Nachteil, das iPhone würde etwas anders aussehen, also der Metallrahmen....

    Marks_iNews auf Twitter

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test