Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Rene Melzer | 24.09.2010 - 10:39 | (63)

Frankfurter Rundschau: Erste deutsche Tageszeitung kommt aufs iPad

Seit knapp vier Monaten ist das iPad in Deutschland verfügbar. Doch nur zögerlich betreten die deutschen Verlage das magische Tablet von Apple. Jetzt hat die Frankfurter Rundschau als erste Tageszeitung eine App für das iPad herausgebracht. Nach Meinung von Kritikern ist der Einstand gelungen.

Frankfurter Rundschau: Erste deutsche Tageszeitung kommt aufs iPad

Seit knapp vier Monaten ist das iPad in Deutschland erhältlich. Doch erst jetzt gibt es die erste App einer Tageszeitung für das Tablet von Apple. Sie stammt von der Frankfurter Rundschau. Die Zeitung bildet aber nicht einfach ihre gedruckten Inhalte eins zu eins auf dem iPad ab, sondern erstellt ein tägliches Best of der Zeitung, das um Bilder, Videos und andere multimediale Inhalte angereichert wird. Das gibt es bisher nur von Wochenmagazinen wie dem Spiegel. Die Inhalte der Tageszeitung haben aber noch eine andere Gemeinsamkeit mit den Magazinen: Sie sind nicht aktuell, der Leser bekommt die Nachrichten des Vortages auf das iPad.

Die App der Frankfurter Rundschau kann kostenlos aus dem App Store heruntergeladen werden. Eine einzelne Ausgabe kostet dann 79 Cent. Zum Start gibt es zwei kostenlose Schnupperausgaben. Der Verlag denkt auch über ein Abo-Modell nach. Die tägliche Zeitung ist recht groß: Zwischen 150 und 200 Megabyte muss der Nutzer herunterladen. Dafür kann er sich die Ausgabe dann auch ohne Internetverbindung auf dem Tablet komplett anschauen.

Die Frankfurter Rundschau als iPad-App | Foto: Frankfurter Rundschau

Die Frankfurter Rundschau als iPad-App | Foto: Frankfurter Rundschau

Der Einstand erntet viel Lob in den Medien. Nach Meinung des Medienportals horizont.net zeigt die Frankfurter Rundschau, "dass man Printinhalte durchaus iPad-tauglich aufwerten kann." und der Mediendienst Kress schreibt begeistert, die Frankfurter Rundschau "legt die bisher beste deutsche iPad-App einer Tageszeitung hin." Selbst das Medienmagazin DWDL fand nichts zu meckern: "Man muss auch loben können: Selten hat eine iPad-App so begeistert wie die der Frankfurter Rundschau."

Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 63 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 24.09.10 21:58 Plan3tonator (Advanced Member)

    @alle
    Hab vervessen zu erwähnen, dass ich eine 16000 Dsl Flat ( bei T-mobile ) hab
    sry

    Ja UMTS ist wirklich schnell genug (bei guter Verbindung genauso schnell wie Dsl 6000 ) , aber auf LTE warte ich sehnsüchtig und natürlich auf die ersten Europäischen Smartphones, die LTE in vollen Zügen unterstützen.

  2. 24.09.10 18:15 NewPhone (Expert Handy Profi)

    Einige Leute hier sind ja lustig: Der Hinweis auf "News vom Vortag" wird sich wohl darauf beziehen, dass in Tageszeitungen immer die Ereignisse vom Vortag aufbereitet werden. Erst muss etwas passieren, dann muss ein Reporter etwas dazu schreiben und dann wird daraus eine Zeitung erstellt, die normalerweise nachts gedruckt wird und am Folgetag erworben werden kann.

    Die App wird nicht noch einen Tag später herauskommen aber eben auch nicht früher. Es ist also nicht so "just-in-time", wie ein Blog, TV oder Twitter, sondern so langsam, wie "Print" und Print-Journalismus eben ist.

    Über Preise kann man lange streiten, der Markt wird es wohl regeln. Wenn bei dem Preis genügend Leser zuschlagen, wird er wohl passen, ansonsten muss man da halt noch nachbessern.

    Zu der 20 MB Grenze bei App-Downloads über UMTS: Die ist natürlich völlig willkürlich von Apple gesetzt, wahrscheinlich auf Drängen der Mobilfunkprovider, um das Funk-Netz zu schonen. Apple selbst kann es egal sein, über welches Netz etwas gezogen wird. Die Grenze wurde schon einmal hochgesetzt und wenn es notwendig ist (also die Apps größer werden), wird sie (mit Zustimmung der Provider) weiter angehoben werden. Wahrscheinlich bleiben 95% der Apps unter dieser Grenze und der Rest muss eben über WLAN oder iTunes gezogen werden. Die einzigen, die sich übrigens darüber aufregen, sind Leute, die es gar nicht betrifft – weil sie kein iPhone/iPad haben.

  3. 24.09.10 17:24 ullumulu (Expert Handy Profi)
    Eigentlich sollte sowas

    Grundwissen in einem ..ich nenne es mal..IT-Forum.. sein. Da hast du recht.
    Wenn man erst erklären was APNs und UMTS und GHz oder sind, kommen wir nie zurande :)

    Aber nochmal zur Preispolitik. Ich glaube ja das die Zeitungen die aufs Handy portieren wollen, aus ihrer finanziellen Talfahrt rauswollen. Den in zeiten des Hochaktuellen Internets und vorallem Mobilen abruf von News und die möglichkeit per chat und Forum über etwas zu Dikutieren, nimmt den Zeitungen die Grundlage: immer weniger kaufen ihre Ausgaben.

    Deswegen suchen sie nun neue Vertriebskanäle--und da ist es erstmal der richtige Schritt es als App/ Dowloadbaren Datei anzubieten.

    Grosse fehler hierbei:
    - Warum ne Zeitung/ Nwes von gestern?
    - Zu teuer

    Um gelesen zu werden muss man aktuell sein. Und günstiger als das orginal. Sonst kann ich mir gleich ne Zeitung kaufen..da hat man was in der Hand!

  4. 24.09.10 17:11 Birk (Expert Handy Profi)

    Schön, dann sind wir uns ja alle einig, dass das die Geschwindigkeit des lokalen Netzes nichts mit der Geschwindigkeit der Internetanbindung zu tun hat.

    Lustig, dass man über sowas hier diskutieren muss.

  5. 24.09.10 16:24 Macianer (Gast)

    @ Plan3tonator: laut www.distimo.com/appstores/app-store/19-Google_Android_Market gab es per 30.7.2010 70.000 Apps im Android Market.

    Übrigens: WLAN-N hat keinen EInfluß darauf, mit welcher Geschwindigkeit DSL bei Dir ins Haus kommt. WLAN-N ist lediglich dafür verantwortlich, mit welchem Tempo die Daten zwischen Deinem DSL Router und Deinem Laptop ausgetauscht werden.
    WLAN-N erlaubt Übertragungsraten von theoretisch max. 300 Mbit/s. Viele Router mit nur 2 statt 3 Antennen sind allerdings bei 130 Mbit/s "kastriert."
    Da DSL aber überwiegend mit bis zu 16 Mbit/s ins Haus kommt und selbt die bundesweit anerkannten TOP-Anschlüsse vom Wilhelm.Tel in Norderstedt "nur" max. 100 Mbit/s ins Haus liefern, ist der DSL-Anschluß selbst der "Flaschenhals." Somit ist ein WLAN-G Router mit Vmax. = 54 Mbit/s in den meisten Fällen völlig ausreichend.

  6. 24.09.10 16:22 ullumulu (Expert Handy Profi)
    um es mal bildlich zu sprechen:

    Das wäre als wenn du einen Porsche GTR von einem Traktor ziehen lässt. Dadurch ist der Porsche in dem Zeitpunkt nicht wirklich schnell. Sondern nur so schnell wie der Traktor.

    (Traktor = DSL AS /// Porsche = WLAN)

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test