Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
Autor: Rene Melzer | 11.11.2010 - 12:27 | (4)

Messenger-Krieg: Nimbuzz entfernt ICQ wegen Lizenzforderungen

Immer mehr Chat-Anbieter schotten sich von der Konkurrenz ab. Opfer sind neben den Nutzern auch Multiprotokoll-Messenger, die viele verschiedene Anbieter unter einer Oberfläche vereinen. Nimbuzz hat es jetzt wieder getroffen, nachdem das Unternehmen im vergangenen Monat bereits von Skype blockiert wurde.

Messenger-Krieg: Nimbuzz entfernt ICQ wegen Lizenzforderungen

Lange Zeit herrschte Frieden zwischen den verschiedenen Chat-Anbietern. Man teilte, was man hatte, was vor allem die Nutzer freute. Sie konnten über sogenannte Multimessenger, die mehrere Protokolle unterstützen, mit ihren Freunden in den verschiedensten Netzwerken chatten. Doch nun wird der Ton rauher.

So musste Nimbuzz aus seinem gleichnamigen Multiprotokoll-Messenger nach Skype jetzt auch ICQ entfernen. Wie der Anbieter in seinem Blog erklärt, forderte der ICQ-Besitzer Lizenzgebühren, "bei der Nimbuzz für jeden Nutzer, der ICQ einbinden möchte, eine Gebühr entrichten müsste". Das verstoße gegen das Prinizp der Entwickler, Nimbuzz jedem kostenfrei zugänglich zu machen. "Es tut uns außerordentlich leid, euch mitzuteilen, dass wir auf Nimbuzz die ICQ-Unterstützung abgeschalten haben", entschuldigt sich das Unternehmen.

none

Nimbuzz für Android: Jetzt ohne Skype und ICQ | Foto: Anbieter

Nimbuzz ist nicht das einzige Opfer der neuen Lizenzstrategie. Auch der kostenpflichtige Multimessenger BejiiveIM hat den Dienst nach Forderungen des russischen ICQ-Besitzers Mail.ru entfernt. Sollten die Gespräche erfolgreich verlaufen, werde das Messenger-Protokoll wieder hinzugfügt, teilt der Anbieter in seinem Support-Forum mit.

Nimbuzz ist jetzt schon vom zweiten Anbieter ausgeschlossen worden. Im Oktober forderte bereits Skype, die Unterstützung seines Dienstes zu entfernen. Die Schnittstellen und die Entwicklungsumgebung sei nur für Entwickler von Hardware und Desktop-Software gedacht, begründete die ehemalige Ebay-Tochter ihre Forderung.

Nimbuzz ist neben Fring einer der wenigen Multimessenger, die Chat und VoIP via Skype auf Smartphones angeboten haben. Fring wurde kurz nach der Vorstellung des iPhone 4 blockiert. Die Entwickler hatten als Antwort auf die Videochat-Funktion Facetime eine Fring-Version veröffentlicht, die Videotelefonate über Skype ermöglichte. Die Einbindung des Videochats war nach Ansicht von Skype eine Verletzung der Nutzungsbedingungen.

Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 11.11.10 13:38 ColorMe (Advanced Handy Profi)

    um trillian mach ich mir da nicht wirklich sorgen :D

  2. 11.11.10 13:29 zyclop (Handy Profi)
    Rechtschreibung

    Der vorletzte Satz sollte natürlich so heißen:
    ...und sind daher diesen Weg gegangen...

    Das kommt davon wenn man einen Satz zwischendrin korrigiert :-D

  3. 11.11.10 13:26 zyclop (Handy Profi)

    Es ist einfach schwer, alle Kontakte in einem Messenger zu haben, viele sind ja sehr verteilt und die meisten nutzen eben ICQ (bei mir zumindest). Ich hätte es auch gerne, dass alle meine Kontakte ausschließlich einen Messenger verwenden würden. Doch das geht nicht weil diese wiederum auch wieder Kontakte haben, denen sie z.B. bei ICQ treubleiben wollen.

    Lösung: Multimessenger, aber das geht ja jetzt wohl auch nicht mehr so richtig. Schade eigentlich, ich finde so schadet ICQ nicht nur Nimbuzz, sondern vor allem den Nutzern. Ich bin mir sicher, dass alle Multimessenger demnächst vor dem selben Problem stehen und entweder kein ICQ mehr anbieten oder eben Geld dafür verlangen. Was ich nämlich auch nicht haben kann ist 100 Anwendungen zu installieren, nur um allen Leuten schreiben zu können.

    ICQ hat ja inzwischen angefangen, auch einen Zugang zu Facebook/Twitter anzubieten, vielleicht planen sie ja selbst eine Art Multimessenger-Platform zu werden daher solche Wege gegangen sein, wer weiß, wer weiß... Hoffe, dass sie das ganz bald wieder ändern.

  4. 11.11.10 13:06 ColorMe (Advanced Handy Profi)

    ich hab eh noch nie verstanden, warum so viele icq nutzen. da bin ich mit meinem astra acc. 1000x besser bedient.
    wird für so manchen sicherlich ein grund sein zu fring o.ä. zu wechseln, bzw. icq den rücken zu kehren.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test