Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
Autor: Rene Melzer | 07.12.2010 - 10:55 | (23)

Mit Android Honeycomb: Motorola-Tablet von Google-Chefentwickler gezeigt

Google-Chefentwickler Andy Rubin hat auf einer Konferenz ein Android-Tablet gezeigt. Der Prototyp stammt von Motorola und auf ihm lief bereits Honeycomb, der Nachfolger von Android 2.3. Mit diesem System wird Android auch für Tablets optimiert sein, wie Rubin in einem Video zeigt.

Mit Android Honeycomb: Motorola-Tablet von Google-Chefentwickler gezeigt

Google zeigt Prototypen des Motorola Tablet | Foto: androidos.in

Auf der Konferenz "D: Dive Into Mobile", die vergangene Nacht in San Francisco startete, hat Google-Chefentwickler Andy Rubin einen ersten Ausblick auf den Nachfolger der gerade vorgestellten Version Android 2.3 gegeben. Das Beste: Er erzählte nicht nur einfach darüber, er zeigte das System mit dem Projektnamen Honeycomb auf einem Tablet von Motorola. Das bestätigt die Gerüchte der vergangenen Wochen, Google habe ein Motorola-Tablet gewählt, um die kommende Android-Version vorzustellen.

Es gibt gute Gründe, warum sich Google die Hardware von Motorola ausgesucht hat. Wie das Blog All Things Digital berichtet, ist das Tablet mit einem Dualcore-Prozessor von Nvidia ausgestattet, der die nötige Kraft hat, die neuen Grafik-Funktionen von Honeycomb ruckelfrei darzustellen. So demonstriert Rubin eine neue Version von Google Maps, die aus Vektor-Grafiken besteht. Durch den Wechsel kann man stufenlos in eine Karte hineinzoomen, sie drehen und selbst die Perspektive ändern. In der höchsten Zoom-Stufe zeigte sie sogar Gebäudeumrisse in 3D.

Trotz der starken Technik ist selbst der Prototyp des Motorola-Pads schon sehr dünn. Im Unterschied zu den Android-Smartphones hat das Tablet keine Tasten. Weil die Menütasten Bestandteil der Software seien, wäre es egal, wie man das Gerät halte, erklärt Andy Rubin.

Dass Tablets bei der Entwicklung von Honeycomb im Fokus stehen, demonstrierte Rubin mit einer neuen Version von Google Mail. Sie ist zweiteilig, wenn man das Tablet quer hält. Es gibt eine Spalte für alle eingegangenen E-Mails und ein Ansichtsfenster, in dem die ausgewählte Nachricht angezeigt wird. Das Design erinnert an den E-Mail-Client auf dem iPad. Auf einem Smartphone zeigt die selbe Anwendung nur jeweils eine Spalte. Mit Fingerbewegungen navigiert der Nutzer zwischen den verschiedenen Ansichten. Das soll in Zukunft auch bei Programmen von Drittanbietern möglich sein, Google wird dafür spezielle Schnittstellen in der Entwicklungsumgebung bereitstellen.

Andy Rubin bestätigt, dass Honeycomb im nächsten Jahr herauskommt. Ein konkretes Datum wollte er aber nicht nennen. Hält Google sich an den sechsmonatigen Rhythmus bei der Veröffentlichung neuer Versionen, könnte es im Mai soweit sein. Dann dürfte auch das Tablet von Motorola auf den Markt kommen.

Quelle: AllThingsD via androidos.in
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 23 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 09.12.10 14:32 kamajanera (Member)
    The war is on!

    Was die neusten Entwicklungen auf dem Tablets angeht sieht man ganz klar, dass die Konkurrenz aus den Fehlern aus der Zeit als das IPhone heraus kam gelernt hat. Man unterschätz die Produkte von Apple nicht mehr und versucht rechtzeitig Marktanteile zu sichern. Ich warte allerdings auf die e-Ink Entwicklung, noch sind die Tablets zu schwer, um nach längerer Haltezeit keine Schmerzen zu verspüren. Mit der neuen Ink-Technologie könnten die Displays bald so dünn sein wie ein Blatt Papier und das Betriebssystem befindet sich in einer Cloud a la Chrome und braucht lediglich einen Internetzugang. Vielleicht nur Zukunftsmusik, aber so könnte es mal werden;)

  2. 08.12.10 10:22 Helbomat (Advanced Member)

    @Birk: Upps, da hab ich wohl was verwechselt...

    Aber eine schicke Kiste ist es wirklich... Überlegenswert. Mal schauen was noch alles so in den ersten 2 Quartalen 2011 aufn Markt kommt.

  3. 07.12.10 19:05 Birk (Expert Handy Profi)

    > Kennt man auch schon von Outlook...

    Nein, das steht da doch: Hat Apple mit den iPad erfunden... Vorher gab es so was natürlich nicht... ;-)

    Das Samsung Tablet den Mailclient übrigens auch so angepasst. Liegt ja nahe.

    @Topic
    Das Design ist ja mal echt schick und flach. Ich lasse mich überraschen.

  4. 07.12.10 17:48 MrTobi (Handy Profi)

    @ n95jo

    du freust dich schon auf htc? die bauen ein tablet :o

  5. 07.12.10 17:22 n95jo (Newcomer)
    Woooow

    Ich bin echt überrascht was Google & Motorola da hinbekommen haben !
    Und das ist erst Beta.
    Ich freue mich schon auf HTC.
    Bin sehr gespannt was die da herzaubern.

  6. 07.12.10 14:46 mcduck (Youngster)
    tolle HW, schrottige Software...Dual-Core Tablets sind Crap

    Da findet man auf dem Markt mittlerweile viele tolle Tablets, welche von der HW-Ausstattung als Highend-Geräte bezeichnet werden können (>10 Zoll Displays, Dual-Core CPUs und GPUs), aber was erhält man:
    miserable Android Software

    statt auf Microsoft zu setzen oder noch zu warten, erhält man mit Glück immerhin schon Android 2.2 und auch Flash 10.1 Unterstützung.

    Nur mag das System noch keinen Umgang mit einer Dual-Core CPU pflegen, so daß Lags an der Tagesordnung sind.

    Auch ist Android 2.2 nur für Smartphones mit GPS+3G freigegeben, so daß es auch keine Google Market Anbindung für Apps gibt. Und die Framework-Guidelines sind keine Hilfe, wenn die offz. Smartphone-Auflösung unter 1024x600 liegt, aber Tablets genau diese bieten.

    Selbst ist der Mann und man darf dann fröhlich mit vollen Risiko die eine oder andere halbgare Firmware flashen.

    Das Folio 100 von Toshiba oder das Vega Advent mit Dual-Core architektur von Nvidia (Tegra 2) sind mit 512MB RAM für Android 3.0 gerüstet und das Folio 100 überzeugt auch, aber es könnte noch viel, viel mehr wie nur Multi-Touch Browser bieten.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test