Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Martin Hähnel | 26.01.2011 - 13:58 | (26)

Apple-Patent macht Maus überflüssig

Ein von Apple in den USA eingereichtes Patent beschreibt eine neue Eingabemethode für Computer, die Maus und Trackpad überflüssig machen könnte. Über in die Tastatur eingelassene Kameras sollen die Handbewegungen des Anwenders verfolgt und schließlich in Computerbefehle umgesetzt werden.

Apple-Patent macht Maus überflüssig

Über vier Kameras sollen die Bewegung des Benutzers verfolgt werden | Abbildung: US Patent Office

Apple hat in den USA ein neues Patent eingereicht. Es beschreibt, wie man den Cursor eines Computers steuert und über den Bildschirm scrollt, ohne dabei auf Maus oder Trackpad angewiesen zu sein. Funktionieren soll die neue Technik über in die Tastatur integrierte Kameras, die die Bewegungen der Hand verfolgen.

Insgesamt sollen vier Kameras zum Einsatz kommen. Der Benutzer führt schwebend über der Tastatur spezielle Gesten durch, die durch diese verfolgt werden. Über ein Computerprogramm sollen die Kommandos dann in Befehle umgerechnet werden. Mit dieser Technologie könnten Trackpad und Maus, also traditionelle Eingabemethoden für den Cursor überflüssig werden.

Wie so oft bei Apple-Patenten können die Endprodukte stark von den im Patent beschriebenen Anwendungsbeispielen abweichen. Es bleibt also der Spekulation überlassen, in welchem Bereich und ob überhaupt die hier vorgestellte Freihandgesten-Technik zum Einsatz kommen wird.

Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 26 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 28.01.11 14:30 Macianer (Gast)

    >>…Meine Apple-Geräte funktionieren hervorragend. Mein iPod Nano 3G seit mitlerweile 3 1/2 Jahren glaube ich. Mein iPhone seit 1 1/2, obwohl es mir täglich runterfällt und viele tiefe Kratzer auf der Rückseite hat ist die Vorderseite beinahe wie neu und ansonsten funktioniert alles super. Mein MacBook Pro auch seit 1 1/2 Jahren makellos ohne dem kleinsten Fehler. <<

    [ironie] Dann bist Du bestimmt ein Apple-Fanboy… [/ironie]

  2. 28.01.11 14:08 Niklasnick (Advanced Member)

    Wie es mich aufregt, wenn alle bei Patenten direkt schreien "nachgemacht". Wer vorher recherchiert hätte wüsste, dass Patentveröffentlichungen ? Patentanträge sind, die Patente hat Apple schon 2009 eingereicht, sie wurden nur jetzt erst veröffentlicht.

    http://www.patentlyapple.com/patently-apple/2011/01/apple-pushes-research-into-motion-keyboards-for-macbooks.html

    "Jetzt müssen sie es nur noch schaffen, dass nicht nach exakt 1-Jahr-und-gerade-genug-Zeit-um-nicht-mehr-in-die-Apple-Garantie-reinzupassen Tasten / Batterie-Kontakte / etc. kaputt gehen. "

    Meine Apple-Geräte funktionieren hervorragend. Mein iPod Nano 3G seit mitlerweile 3 1/2 Jahren glaube ich. Mein iPhone seit 1 1/2, obwohl es mir täglich runterfällt und viele tiefe Kratzer auf der Rückseite hat ist die Vorderseite beinahe wie neu und ansonsten funktioniert alles super. Mein MacBook Pro auch seit 1 1/2 Jahren makellos ohne dem kleinsten Fehler.

  3. 27.01.11 16:43 Jupiter Jones (Gast)

    Jetzt müssen sie es nur noch schaffen, dass nicht nach exakt 1-Jahr-und-gerade-genug-Zeit-um-nicht-mehr-in-die-Apple-Garantie-reinzupassen Tasten / Batterie-Kontakte / etc. kaputt gehen.

    Und ich bin gespannt, was sich Apple so etwas kosten lässt.

    Aber grundsätzlich fänd ichs genial, wenn man zum "Benutzen der Mouse" nicht jedes Mal die Hände vom Keyboard nehmen müsste.

  4. 27.01.11 11:58 NewPhone (Expert Handy Profi)

    Teilweise wieder lustige Kommentare. Wenn man sich den Patent-Antrag länger als 2 Sekunden anguckt, kann man erkennen, dass es nicht um Gesten weit oberhalb der Tastaturoberfläche geht. Gesten im freien Raum oder sogar auf vertikalen Flächen (wie bei einigen All-In-One-PCs) sind nicht ermüdungsfrei auszuführen und deshalb für Arbeitsgeräte relativ sinnlos.

    Ich schreibe auf einem MacBook Pro und verwende auch die Trackpad-Gestensteuerung (zusätzlich zur Maus). Das große Apple-Trackpad ist übrigens aus meiner Sicht das einzige, dass man wirklich als (fast) vollwertigen Mausersatz verwenden kann, wenn man mobil unterwegs ist. Vor allem die kleinen Netbook-Trackpads (eeePC und Freunde) sind ein schlechter Witz und auch die Trackpads der meisten richtigen Notebooks kommen da nicht heran.

    Wenn man sich die Begründung von Nutzern des roten IBM-Nippels (Thinkpads und andere) anhört, kommt dort oft zur Sprache, dass man dadurch die Hände nicht von der Tastatur wegbewegen müsste, um den Mauspfeil zu steuern.

    Ich denke, dass Apple hier einfach die Erfahrungen aus seinem großen Multitouch-Trackpad, dem IBM-Nippel und Kamera-Gestensteuerung (Kinekt) zusammenführt. Warum die Finger über eine zusätzliche Fläche (Trackpad) streichen lassen, wenn man die gleichen Bewegungen auch auf der flachen Tastaturoberfläche ausführen kann? Und da man nicht jede Taste mit Sensoren ausstatten kann, nimmt man halt seitlich angebrachte Kameras, um die Finger zu identifizieren (Kinekt kann übrigens keine einzelne Finger erkennen). Es geht also gar nicht um schwebende Handhaltung, sondern man bewegt die Finger wahrscheinlich, wie beim Tackpad, auf der Oberfläche, nur dass diese durch die Tastenlücken etwas unebener ist. Ich probiere das hier gerade aus und es stört kaum.

    Die Herausforderung für Apple besteht nicht darin, die Finger oder Gesten per Kamera zu erkennen, sondern zu unterscheiden, was eine Mausbewegung (oder Geste) sein soll oder was eine unabsichtliche oder absichtliche Hinbewegung zu einer Taste ist. Das stelle ich mir besonders schwierig vor. Wenn manche Leute unentschieden mit dem Finger herumrühren, weil sie eine Taste nicht finden, sollte nicht auf einmal das aktive Programm wechseln. Wenn sie also die Analyse-Software in den Griff bekommen, ist die Hardware (bis auf die hässlichen Kamera-Nupsis) kein Problem.

  5. 26.01.11 21:12 ColorMe (Advanced Handy Profi)

    naund mit der wiihardware + beamer ist es möglich riesige touchscreens zu "bauen". interessiert nur keine sau weil der nutzen einfach nicht da ist.
    abgesehen von bischen scrollen, drehen und zoomen kann man per gesternsteuerung eh nicht viel machen. abgesehen davon kann eine gestensteuerung niemals zu präzise sein, wie zB eine maus bzw. ein stift.
    für die paar sachen die man mit diesen pads machen kann, ist es wirklich eine gute entwicklung, ansonten viel zu uneffektig um wirklich mit arbeiten zu können. als ergänzung vielleicht, als stand-alone total überfordert.

  6. 26.01.11 19:23 Marketinghoschi (Expert Handy Profi)
    @sven89

    @hoschi

    "Das Trackpad von apple ist schon erstklassig, dennoch nur ein Kompromiss, wie ich finde."

    für mich ist das trackpad ein vollkommener ersatz der maus wenn ich z.b. im inet surfe. aber auch zum "arbeiten" finde ich es erstklassig! ganz zu schweigen von der multitouchgesten-steuerung!!!

    druckempfindlichkeit fehlt mir noch

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test