Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor: Robert Buch | 13.04.2011 - 10:33 | 9

Kyocera Echo: Zwei Touchscreens für echtes Multitasking

Der japanische Hersteller Kyocera hat sein ungewöhnliches Android-Smartphone Kyocera Echo jetzt herausgebracht. Es ist dicker als die meisten aktuellen Smartphones. Kein Wunder: Der Slider beherbergt gleich zwei Touchscreens, von denen auch einige Apps profitieren. Bislang gibt es das Kyocera Echo nur auf dem amerikanischen Markt.

Kyocera Echo: Zwei Touchscreens für echtes Multitasking

Kyocera Echo für US-Netzbetreiber Sprint | (c) Hersteller

Die beiden Bildschirme des Kyocera Echo ergeben zusammen eine Größe von 4,7 Zoll, einzeln messen sie 3,5 Zoll. Zum US-Start am 17. April 2011 stehen insgesamt 7 Apps zur Verfügung, die Multitasking der besonderen Art erlauben: Sie lassen sich gleichzeitig auf jeweils einem Touchscreen ausführen. So kann man zum Beispiel Browser und E-Mail-Client gleichzeitig bedienen. Es ist aber auch möglich, mit dem Browser ganze Webseiten auf beide Bildschirme zu strecken oder mit der Bildergalerie Thumbnails auf dem einen, vergrößerte Fotos auf dem anderen Bildschirm anzuzeigen.

Anzeige

Weitere Apps, die den Doppel-Bildschirm des Kyocera Echo unterstützen, sind unter anderem Google Maps, Facebook und ein spezieller Youtube-Client. Letzterer spielt Videos auf dem oberen Screen ab, während man unten weitere Clips zur Playlist hinzufügt. In einigen Fällen ist der tatsächliche Nutzen der beiden Touchscreens eher zweifelhaft, doch erste Reviews versprechen durchaus eine Steigerung der Produktivität. Natürlich kommt die Unterhaltung mit dem Kyocera Echo ebenfalls nicht zu kurz: Spiele wie EAs "Die Sims 3" trennen, ähnlich wie bei Nintendos DS, Interface und Spielgeschehen.

Kyocera Echo: Über ein Scharnier werden die Bildschirme ausgeklappt | (c) bgr.com

Kyocera Echo: Über ein Scharnier werden die Bildschirme ausgeklappt | (c) bgr.com

Beide Displays sind über einen Klappgelenk miteinander verbunden, das ähnlich wie beim HTC Desire Z funktioniert. Nach ersten Erfahrungsberichten fühlt sich das Scharnier des Kyocera Echo leider etwas billig an, und zusammengeklappt sei das Smartphone einfach zu klobig. Als Betriebssystem setzt der Hersteller derzeit noch auf Android 2.2 (Froyo), man will Version 2.3 jedoch zu einem späteren Zeitpunkt nachreichen. Im Inneren befinden sich ein 1-Gigahertz-Prozessor sowie eine 5-Megapixel-Kamera, die das Aufnehmen von HD-Videos in einer 720p-Auflösung erlaubt. Der interne Speicher von 1 Gigabyte kann per microSD-Karten erweitert werden.

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 9 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 14.04.11 00:43 DDD (Expert Handy Profi)

    Sowas will ich nicht unbedingt als Smartphone haben. Irgendwie Suche ich bei einem Smartphone nach wir vor irgendwas Smartes. Und das gestaltet sich bei diesen schwierig. Klar es füllt eine Nische. Von dem her habe ich sicher nicht im geringsten etwas gegen dieses Phone. Jeder soll doch das bekommen was er haben will. Ich für meinen Teil könnte jedoch mit so einem Teil rein gar nichts anfangen.

  2. 13.04.11 17:29 diekatze (Handy Profi)

    wäre es flacher und kleiner, könnte es interessant sein, aber ansonsten lieber ein flaches 4,3" mit mehr akkuleistung

  3. 13.04.11 15:11 Noticed (Handy Master)

    Hm, laut Engadget soll der Akku (1400 mAh) wohl doch auf durchaus akzeptable Laufzeiten kommen.

  4. 13.04.11 14:33 Birk (Expert Handy Profi)

    Das Konzept gefällt mir grundsätzlich ganz gut. Knackpunkte sind wirklich die Dicke und der Akku. Würde ich gerne mal in natura ausprobieren.

  5. 13.04.11 11:26 ThreeD (Advanced Handy Profi)

    ich fande klapphandies schon immer scheisse, weil die immer so superdick werden, deswegen mag ich auch keine slider. nicht meins und ich glaube auch, dass es kein knaller wird. diese ganzen "multilevel" dinger sind mir irgendwie zu "kompliziert" im aufbau und ich hätte immer angst, dass da was kaputt geht.

    entweder ne' hardware tastatur wie bei nem berry oder halt ein touchscreen. aber faltbar=nicht gut. meine meinung :)

  6. 13.04.11 10:58 89marco89 (Advanced Handy Profi)

    Das Gehäuse wird aber nicht wirklich ausgenützt, unterhalb hast jas fast 2 cm freien Raum, die hätten da locker 4 zoll einbauen können

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige