Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Andreas Seeger | 23.05.2011 - 13:14 | (21)

Gerücht: iPhone 5 kommt mit gewölbtem Display

Das iPhone 5 könnte mit einem gewölbten Display kommen. Das schreibt das taiwanische Branchenportal Digitimes und beruft sich dabei auf Zulieferunternehmen.

Gerücht: iPhone 5 kommt mit gewölbtem Display

Die vierte Modellgeneration des iPod Nano hat ein gewölbtes Gehäuse: Ein Vorbild für das iPhone 5? / (c) Apple

Apple habe 200 bis 300 spezielle Glasschneidemaschinen gekauft und passe sie gerade an seine Vorgaben an. Nach erfolgreicher Anpassung wolle das Unternehmen diese an seine Zulieferer verkaufen, damit sie gewölbte Glasplatten für das iPhone 5 in großen Stückzahlen produzieren. Die Firmen sollen einem Kauf aber skeptisch gegenüberstehen, weil die Maschinen sehr teuer sind und die Nachfrage nach solchen Komponenten nicht sehr groß ist.

Einen Termin für den Produktionsstart der neuen iPhone-Generation gibt es noch nicht, heißt es weiter. Ob die Vorderseite nach außen oder innen gewölbt sein wird, ist ebenfalls nicht bekannt. Momentan gibt es mit dem Google Nexus S nur ein einziges Handy mit einer leicht nach innen gebogenen Frontseite auf dem Markt. Apple könnte sich daran orientieren. Das Blog Intomobile spekuliert dagegen, dass Apple den iPod Nano der vierten Generation zum Vorbild nimmt. Der Musikspieler hat eine deutlich nach außen gewölbte Frontseite. Ob konkav oder konvex - in beiden Fällen wäre das Design nicht mit dem kantigen Kastengehäuse des iPhone 4 vergleichbar. Wenn die Informationen von Digitimes stimmen, dann wird das iPhone 5 ganz anders aussehen, als alle Modellgenerationen zuvor.

Quelle: Digitimes via intomobile
Senden
Artikel bewerten
Apple iPhone ALERT!
Alle News! Alle Bilder! Alle Infos! Preise! Verkaufsstart!
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 21 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 23.05.11 20:18 Ägir (Member)

    sehe ich auch so, vom neufon kann man sich eine scheibe abschneiden...

    ... HA, das bringt mich auf eine idee: Jetzt ablenke ich und gönne doch mal an Ämmedaaler! :)

  2. 23.05.11 19:45 EDoubleDWhy (Handy Profi)

    NewPhone hat mehr wissen im kleinen finger, als die meisten zusammen und bleibt dabei noch sachlich, kompliment, immer wieder schön, deine beitrge zu lesen.

  3. 23.05.11 17:00 NewPhone (Expert Handy Profi)

    > vergiss nicht copy&paste!

    Ein weiteres Strohmann-Argument. Ich wüsste nicht, dass Apple behauptet hätte C&P erfunden zu haben, bei Smartphones schon mal gar nicht (da haben sie bei der Präsentation der Funktion sogar zugegeben, dass sie spät dran sind). Wobei so eine Behauptung (zumindest global gesehen) gar nicht mal sehr weit von der Realität entfernt wäre. Sie haben C&P zumindest populär gemacht, wenn der Mac (bzw. die Lisa) nicht sogar der erste Computer im Handel war, dass ein grafisches Betriebssystem mit programmübergreifendem Copy/Paste besaß. Es gab zuvor schon proprietäre Textsysteme mit C&P und Xerox hatte auch da (wie so oft) zuerst die Finger mit im Spiel aber es nicht auf den Markt gebracht. Und die bekannten Tasten (X=cut, C=copy, V=paste) kamen auch von Apple und wurden später (wie so vieles) von MS übernommen.

    "Apple Computer widely popularized the computer-based cut-and-paste paradigm through the Lisa (1981) and Macintosh (1984) operating systems and applications. Apple mapped the functionalities to key-combinations consisting of the Command key (a special modifier key) held down while typing the letters X (for cut), C (for copy), and V (for paste), choosing a handful of keyboard sequences to control basic editing operations." http://en.wikipedia.org/wiki/Copy_paste

  4. 23.05.11 15:31 NewPhone (Expert Handy Profi)

    > 1963/1964 arbeitete ein Team um Douglas C. Engelbart ...

    Ja, Kenner der Materie wissen das!

  5. 23.05.11 15:30 heinzl666 (Youngster)

    @ullu:
    vergiss nicht copy&paste!

  6. 23.05.11 15:23 nohtz (Professional Handy Master)

    ;-)
    "1963/1964 arbeitete ein Team um Douglas C. Engelbart und William English am Stanford Research Institute (SRI) an verschiedenen experimentellen Zeigergeräten. Dabei wurde auch die erste Computermaus entwickelt"
    [...]
    "Für das auf zwei rechtwinklig zueinander stehenden Rädern basierende Prinzip erhielt Engelbart am 17. November 1970 das Patent US3541541.[2]
    Die Weiterentwicklung der Maus erfolgte in den 1970er Jahren am Palo Alto Research Center (PARC) der Firma Xerox. 1971 verließ William English das SRI und wechselte zu Xerox PARC. Dort entwickelte er die erste Kugelmaus"

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test