Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
Autor: Rene Melzer | 31.05.2011 - 13:17 | (74)

Nielsen-Zahlen deuten Ende des Siegeszuges von Android an

Das Smartphone-Betriebssystem Android könnte auf dem Höhepunkt seiner Popularität angekommen sein. Darauf deuten die aktuellen Zahlen des Marktforschers Nielsen hin. Ihnen zufolge stabilisieren sich die Marktanteile der verschiedenen System-Plattformen allmählich.

Nielsen-Zahlen deuten Ende des Siegeszuges von Android an

Nielsen: Android gewinnt kaum Anteile hinzu | (c) Nielsen

Im Abstand von jeweils einem Monat veröffentlicht das Marktforschungsunternehmen Nielsen Zahlen zur Nutzung von Smartphones in den USA. Wie in den Monaten zuvor ist auch im Mai der Anteil der Taschencomputer kräftig gewachsen. 37 Prozent der Handytelefonierer besitzen ein Smartphone.

Am beliebtesten sind Geräte mit dem Betriebssystem Android. Dafür haben sich mittlerweile 37 Prozent der US-Nutzer entschieden. Auf dem zweiten Platz liegt mit 27 Prozent das Apple-Betriebssystem iOS, gefolgt vom Blackberry-Betriebssystem des Herstellers RIM (22 Prozent). Die Microsoft-Alternativen Windows Mobile und Windows Phone 7 kommen dagegen gerade einmal auf 10 Prozent. WebOS und Symbian dümpeln mit drei und zwei Prozent am Rande der Bedeutungslosigkeit.

Die Zahlen von Nielsen zeigen aber auch, dass der Anteil von Android am Handymarkt im Unterschied zu den vergangenen Monaten kaum noch wächst. Von Februar bis April lag er durchschnittlich bei 36 Prozent. Blackberry konnte anscheinend den Abwärtstrend der vergangenen Monate stoppen und liegt nun ebenfalls stabil bei 23 Prozent.

Nielsen: Android-Besitzer sind im Schnitt die heftigsten Daten-Nutzer | (c) Nielsen

Nielsen: Android-Besitzer sind im Schnitt die heftigsten Daten-Nutzer | (c) Nielsen

Die Nielsen-Studie enthält aber noch eine weitere Überraschung. So ergab die Auswertung von über 65.000 Telefonrechnungen, dass Android-Nutzer durchschnittlich 582 Megabyte Daten verbrauchen, iPhone-Besitzer dagegen nur 492 Megabyte. Wie die Marktforscher erklären, ist das Feld bei Android aber deutlich breiter gestreut. Während iPhone-Nutzer relativ regelmäßig unterwegs Apps herunterladen oder Musik streamen, gibt es nur wenige Android-Nutzer, die das tun. Diese nutzen das Datenangebot dann aber sehr intensiv.

An dritter Stelle folgt das HP-Betriebssystem WebOS. Nutzer dieser Plattform verbrauchen im Durchschnitt 448 Megabyte im Monat. Am genügsamsten sind Blackberry-Besitzer. Ihnen reichen im Schnitt 127 Megabyte monatlich.

Quelle: CNN Money via appadvice.com
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 74 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 03.06.11 11:37 ullumulu (Expert Handy Profi)

    Wenn ich erst im WLAN netz drin bin...via UMTS mittels DYNDNS(was das ist.weisst du hoffentlich) kann ich alle möglichkeiten des Syncen nutzen, die Android bietet...such dir eins von tausenden Tools aus.

  2. 03.06.11 11:35 ullumulu (Expert Handy Profi)

    Macianer?? Ich habe jetzte mal...einer ernstgemeinte Frage: Bist du wirklich 50?

    Bist du des lesens mächtig??

    Aber hier nochmal ..extra für dich..zum Mitschreiben und in Stein meiseln:

    Ich zietiere mich selbst:

    "Zweiter teil war ja, wie man per UMTS synct. Nun dies geht ähnlich einfach. DYNDNS ist hier das Geheimnis. Einmal angemeldet, kurz eingestellt im Router und schon nutzt man per App das UMTS ein Zugriff auf das WLAN zuhause und somit gleiche funktionen wie im WLAN.


    Mag jetzt das ungeschulte Auge als schwierig erachten...aber es geht relativ einfach..da die einrichtung einmalig ist, ohne grosse Können funktioniert und keine 10minuten dauert."

    Nicht nur die ersten 2 Wörter lesen...bitte alles...dann räumst du selbst alle unklarheiten aus!

    Noch ein Frage....für dei Statistisk:

    Liest du grade von deinem Ipad? Da gabs letztens so ein studie..das Leute die davon lesen nur die hälfte vom Text kapieren...

  3. 03.06.11 09:39 Macianer (Gast)

    @ ullu:
    >>…Zweiter teil war ja, wie man per UMTS synct. Nun dies geht ähnlich einfach. DYNDNS ist hier das Geheimnis. Einmal angemeldet, kurz eingestellt im Router und schon nutzt man per App das UMTS ein Zugriff auf das WLAN zuhause und somit gleiche funktionen wie im WLAN.…<<

    —> Interessant. Danke für die Aufklärung. Eine Frage habe ich aber dennoch:
    Wie SYNCHRONISIERST Du denn nun Musik, Bilder und Videos über UMTS? Denn Du sagtest doch, daß das bei Android ginge und einem "alle möglichkeiten offen" ständen.

  4. 02.06.11 22:29 ullumulu (Expert Handy Profi)

    Wakeup-on-LAN geht so weit ich weiß nicht über WLAN.

    Daher muss der PC anbleiben :D

    Oder man nimmt ne fritzbox mit ner Festplatte dran ;)

  5. 02.06.11 22:24 AppleNO (Handy Profi)

    @ullumulu (#70): WLAN On Wake war da das Stichwort, nicht wahr?

  6. 02.06.11 22:01 ullumulu (Expert Handy Profi)

    "Dann sollte ullu dies in seinem eigenen Interesse nachholen. Mittlerweile hat nun Gorki mit MyPhoneExplorer in (#63) ein Beispiel genannt."

    Die Antwort ist weniger spektakulär, als hier vlt einige annehmen..aber es ist elativ simpel per UMTS vollzugriff zu haben.
    Wie? Man nehme einen von hunderten WLAN-basierten (zB auch html-basierend) Browsern. Also womit man im WLAN zwischen einem AndroidHandy und PC so ziemlich alles streamen, speichern und syncen kann. Dies nutzt man ganz normal für den WLAN-Austausch von Daten.

    Zweiter teil war ja, wie man per UMTS synct. Nun dies geht ähnlich einfach. DYNDNS ist hier das Geheimnis. Einmal angemeldet, kurz eingestellt im Router und schon nutzt man per App das UMTS ein Zugriff auf das WLAN zuhause und somit gleiche funktionen wie im WLAN.


    Mag jetzt das ungeschulte Auge als schwierig erachten...aber es geht relativ einfach..da die einrichtung einmalig ist, ohne grosse Können funktioniert und keine 10minuten dauert.

antworten
 
Mehr Informationen
Aktuelle Geräte im Test