Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
Autor: Rene Melzer | 04.07.2011 - 10:15 | (19)

Nvidia plant Tegra 4 mit bis zu 8 Prozessorkernen

Nvidia arbeitet angeblich bereits am Tegra-4-Chipsatz für Smartphones und Tablets. Der Nachfolger der Quadcore-Plattform Tegra 3, die unternehmensintern als "Kal El" bezeichnet wird, soll den Projektnamen “Wayne” tragen und mit bis zu 8 Prozessoren ausgestattet sein. Das berichtet das Online-Magazin brightsideofnews.com.

Nvidia plant Tegra 4 mit bis zu 8 Prozessorkernen

Nvidia: Tegra-4-Chipsatz soll acht Prozessoren bekommen | (c) Hersteller

Die Website hat von "anonymen Quellen" erfahren, dass Nvidia mit der vierten Generation seines Chipsatzes neben Smartphones und Tablets auch Notebooks adressieren möchte. Erste Prototypen von Tegra 4 sollen bereits im Dezember 2011 an Hersteller und Entwickler ausgeliefert werden. So wolle das Unternehmen sicherstellen, dass die Unterstützung für Windows 8 perfekt ist, wenn das System im Oktober nächsten Jahres auf den Markt kommt.

Angeblich plant Nvidia zwei unterschiedliche Versionen von Tegra 4. Die Tablet- und Notebook-Version von Tegra 4 soll neue Maßstäbe bei der Leistung setzen. Sie ist mit acht Prozessorkernen ausgestattet, so die Website. Dazu sollen 32 bis 64 Grafik-Prozessoren kommen. Die Plattform werde Direct X11+, OpenGL 4.x und OpenCL 1.x sowie die PhysiX-Engine unterstützen.

Nvidias Roadmap für Tegra-Chipsätze  | (c) brightsideofnews.com

Nvidias Roadmap für Tegra-Chipsätze | (c) brightsideofnews.com

Die abgespeckte Variante für Smartphones soll dagegen nur einen Quadcore-Prozessor mit 1,5 Gigahertz Taktfrequenz haben und eine Grafikunterstützung mit 24 Prozessorkernen. Das Unternehmen habe sich bewusst gegen höhere Taktraten entschieden, um den Stromverbrauch auf dem Level von Tegra 3 zu halten. Als Basis verwendet Nvidia ein ARM-Cortex-A15-Design, so das Magazin.

Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 19 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 05.07.11 00:48 Frankfurter Knackarsch (Advanced Handy Profi)

    "naja ne shader einheit ist einfach ein einzelner stream prozessor meist sogar auf ARM basis :) nix weiter"

    Zumindest bei Nvidia (1D Shader=1 Streamprozessor)
    AMD hat da ganz andere Vorstellungen einen Shader Core zu bilden. (5D Shader, also 1 ShaderCore=5 Streamprozessoren)
    Aufm Papier würde Amd daher siegen, aber im Detail sieht es anders aus.

    ARM? Da bist du glaube ich komplett aufm holzweg.

  2. 04.07.11 16:41 quovadis (Gast)

    @ salamanca

    War auch eher eine theoretische Frage, es gibt halt immer wieder Momente, da falle ich in demütiges Staune, wenn man mal bedenkt was alles möglich ist...

  3. 04.07.11 16:06 salamanca (Advanced Member)

    @quovadis:

    Wenn die 64 Shadereinheiten, denen der aktuellen Geforcen ähneln, sollte es in der Theorie reichen um Crysis (2) auf niedrigsten Einstellungen zu spielen. Die Frage ist nur ob derartige Spiele auf die ARM-Architektur portiert werden.

  4. 04.07.11 13:16 quovadis (Gast)

    @ TBD

    Tatsache ;) Dann sieht die Sache schon wieder anders aus...

    Was ich aber überkrass finde, dass DirectX 11 unterstützt werden soll. Wäre es dann in drei Jahren (theoretisch) möglich Crysis auf so ner Kiste laufen zu lassen?

  5. 04.07.11 13:00 the_black_dragon (Advanced Handy Master)
    @quovadis

    lies nochmal die news....

    die 8-kerner sind in erster linie für notebooks im ULP beriech gedacht die dann 15h und länger haltebn sollen mit windows 8 als OS oder eben für tablets mit windows 8....

    in smartphones werden maximal 4-kerner eingesetzt was wiedrum dem akkuverbrauch zugute kommt

  6. 04.07.11 12:52 quovadis (Gast)

    Also ich finde das maßlos übertrieben. Acht Kerne? In der Theorie mag das ja noch funktionieren, aber in der Praxis haut das doch einfach nicht hin. Und wenn man sich, abgesehen vom Apfel, mal die schlampige Umsetzung (Anpassung SW an HW) anschaut, dann wird das durch sowas bestimmt nicht besser. Die Jungs sollten bestehendes vernünftig anpassen, dann könnte auch "gesundes" Wachstum entstehen. "NewPhone" hat mir zwar schonmal bewiesen, dass Mutlicores auch im Desktop-Bereich mehr oder weniger erfolgreich eingesetzt werden, aber hier im mobilen Bereich...

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test