Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Björn Brodersen | 26.07.2011 - 18:12 | (24)

Vorwurf: Google hat auch Mac-Adressen von Smartphones kartographiert

Die Kameraautos von Google haben bei ihren Fahrten für den Bilder-Kartendienst Street View nicht nur Wlan-Traffic, sondern auch Millionen von Hardware-Adressen von Smartphones, Laptops und anderen Wlan-fähigen Geräten aufgezeichnet und kartographiert. Bis Ende Juni sollen die MAC-Adressen der Geräte im Internet auf Google.com einsehbar gewesen sein, berichtet das amerikanische Technikportal Cnet unter Berufung auf die französische Datenschutzbehörde CNIL.

Vorwurf: Google hat auch Mac-Adressen von Smartphones kartographiert

Google Street-View-Car | Foto: corrieblog.tv

Dem Bericht zufolge hatten Mitte Juni mehrere Internetexperten Google darauf hingewiesen, dass sie ihre Hardware-IDs in einer Geolocation-Datenbank von Google gefunden hätten. Mit Hilfe dieser per API öffentlich zugänglichen Informationen hätte praktisch jedermann Bewegungsprofile der betroffenen Handy- oder Laptop-Nutzer erstellen und beispielsweise deren Privatadressen herausfinden können, kritisierten Betroffene. Dem Bericht zufolge musste Google bereits im März dieses Jahres 100.000 Euro Strafe an die CNIL zahlen.

In Reichweite eines Funknetzes lassen sich MAC-Adressen von Wlan-fähigen auslesen und nach Geräteherstellern und Gerätetyp sortieren. Bei einem Smartphone kann dies beispielsweise der Fall sein, wenn dessen Hotspot-Funktion aktiviert ist und es als Wlan-Zugangspunkt für andere Wlan-fähige Geräte dient. Experten bemängeln dem Cnet-Bericht zufolge, dass es keine Opt-out-Möglichkeit gebe, um das Erfassen und Speichern der persönlichen durch Google zu verhindern – ähnlich wie es sie für die Verpixelung von Häuserfassaden in Street View angeboten wird.

Google selbst hat laut Cnet bislang nicht konkret auf die neuen Vorwürfe reagiert. Somit ist bislang auch ungeklärt, ob die Aufzeichnung und Zuordnung der Mac-Adressen samt ihrer Standorte versehentlich oder bewusst erfolgte. Der Internetkonzern hatte früher bereits mitgeteilt, dass er Informationen zu Wlan-Zugangspunkten, die häufig ihren Standort ändern, verwerfe. Bereits im Frühjahr vergangenen Jahres war Google auch in Deutschland wegen des Sammelns von Wlan-Daten angegriffen worden. Damals sprach Google von einem "Versehen".

Quelle: Cnet via Computerwoche
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 24 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 27.07.11 12:31 nohtz (Professional Handy Master)

    sayhello
    "hatten vorallem immer coole Werbungen"
    -->ja, kamen früher im tv....lange ists her ;-)

  2. 27.07.11 11:40 sayhello (Member)
    @nohtz, @nissin

    hatten vorallem immer coole Werbungen:
    hier ein Beispiel: http://www.youtube.com/watch?v=ZxtZHOE4ScY&feature=related

  3. 27.07.11 11:15 Nissin (Advanced Member)

    Die aufgezeichneten Profilen befinden sich aber nur auf den Smartphone und Computer der jeweiligen Nutzer. Ob man so etwas als Sammeln nennen kann ist diskussionswürdig, und auch nicht wirklich vergleichbar mit Google, die von den Daten ihre Brötchen verdienen.

    @nohtz:
    :-) Meine Lieblings-Instant-Nudeln...

  4. 27.07.11 11:09 ullumulu (Expert Handy Profi)

    Es ist schon ein kleiner Unterschied zwischen einem aufgezeichneten Profil mit bewegungsdaten..und ein paar MAC adressen die nicht wirklich zugeordnet werden können.

    Daten sind es, keine Frage, aber hier entscheidet schon wie sensibel die sind und wie genau.

    Was fängt man mit ner MAC an?
    Aber was kann man mit genauen Ortspositionen anfangen die alle paar minuten/stunden aufgezeichnet werden?

  5. 27.07.11 11:09 gerschi (Member)

    Blöde Frage: Hat Google in diesem Fall sogar nur Daten gesammelt, die jedem mit legalen Mitteln zugänglich wären? Wenn das so ist, sehe ich da irgendwie nichts schlimmes daran. Wie auch schon meine Vorredner geschrieben haben, kann man mit den Daten eh nicht viel anfangen.

    Und warum ist das hier (andere Daten wie z.B. die Android-Smartphone-Position zähle ich jetzt nicht dazu) bei Google jetzt nicht so schlimm wie bei Apple? Ich sehe das so: Das, was Google mit dem StreetView-Car gemacht hat, kann jeder machen der sich etwas auskennt. Das was Apple gemacht hat ist im Betriebssystem implementiert und kann ausschließlich von Apple genutzt werden.

  6. 27.07.11 10:56 nohtz (Professional Handy Master)

    nissin
    endlich weiss ich, woher ich deinen nick kenne :-)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nissin_Foods

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test