Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Rene Melzer | 18.08.2011 - 15:39 | (16)

Apple-Patent: iPhone und iPod könnten magnetischen Lade-Anschluss bekommen

Anfang Juni berichtete die US-Zeitung Wall Street Journal, dass Apple mit einer neuen Methode zum Laden von iPhone und iPad experimentiert. Damals wurde spekuliert, das Unternehmen würde das kabellose Laden per Induktion ausprobieren. Es könnte sich aber auch um eine neue Version des Magsafe-Adapters handeln, den der Hersteller für seine Macbooks verwendet.

Apple-Patent: iPhone und iPod könnten magnetischen Lade-Anschluss bekommen

Apple bekommt Patent auf magnetischen Lade-Adapter | (c) USPTO

Das US-Patentamt hat Apple ein Patent zugesprochen, in dem das Unternehmen eine Steckverbindung beschreibt, die magnetisch festgehalten wird. Die dazugehörige Skizze erinnert stark an das Aussehen des Magsafe-Adapters, den Apple für seine Macbooks verwendet. Nach Angaben des Blogs Patently Apple wird die Steckverbindung zum Ladegerät im Patentantrag auch ausdrücklich als "ähnlich dem Magsafe-Adapter" erwähnt.

Der Magsafe Power Adapter ist eine clevere Erfindung. Die Verbindung zum Macbook erfolgt magnetisch. Sollte jemand mal über das Ladekabel stolpern, wird so nicht gleich das ganze Notebook vom Tisch gerissen. Statt dessen ploppt nur der Stecker aus dem Anschluss. Apple ist jedoch nicht das erste Unternehmen, das dieses Prinzip auf mobile Geräte überträgt. Das Unternehmen HP hat es mit dem HP Veer eingeführt.

HP Veer mit Magnet-Anschluss für Daten- und Ladekabel | (c) Hersteller

HP Veer mit Magnet-Anschluss für Daten- und Ladekabel | (c) Hersteller

Beim HP Veer ist der Anschluss für das Daten- und Ladekabel ebenfalls magnetisch. So kann es ganz leicht angeschlossen und wieder entfernt werden. Auch der Kopfhörer-Anschluss wird dort befestigt. Aus Platzgründen hat HP sich entschlossen, auf eine Buchse im Handy zu verzichten. Statt dessen gibt es einen Adapter auf 3,5-Millimeter-Klinke im Lieferumfang.

Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 16 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 19.08.11 14:13 cookieman (Advanced Handy Master)

    >cool wäre es dazu noch, wenn apple es schaffen würde den macbook adapter auch am iphone anschließbar zu machen, sodass man damit dann sein iphone in der not aufladen könnte^^ …<

    Dir ist aber klar das die Adapter unterschiedliche Leistungen bringen, und Du dir unter Umständen das IPhone schrotten kannst.......

    Mini USB klingt jetzt auch schlecht... ist halt die Frage ob das Bauteil im Gehäuse passt?
    Der Wunsch nach immer flacheren Smartphones bietet dann irgendwann nicht mehr den notwendigen Platz.

  2. 19.08.11 13:47 Macianer (Gast)

    @ Sven:
    >>…wenn der dock anschluss dafür wegfällt und es nur den magnetischen anschluss gibt, gibts auch keine zusätzliche öffnung am gehäuse…<<
    —> Wie wir hier ja schon mal lang und breit "aufgedröselt" haben, ist ein wesentlicher Vorteil des DockConnectors dessen Stabilisierung des Gerätes durch die seitlichen Haltenasen. Eine vergleichbare stabilisierende Funktion könnte ein so kleiner Magnet wie an einem MagSafe-Stecker kaum bis gar nicht leisten.
    Im Übrigen, und da bin ich völlig TBDs Ansicht, würde durch einen Wegfall des DC so viel Zubehör unbrauchbar, daß mit einem Schlag ein Alleinstellungsmerkmal der iOS-Devices entfiele.

    >>…cool wäre es dazu noch, wenn apple es schaffen würde den macbook adapter auch am iphone anschließbar zu machen, sodass man damit dann sein iphone in der not aufladen könnte^^ …<<
    —> Was wäre daran denn bitte cool? Wenn man sein MacBook sowieso dabei hat, kann man seinen iPod/iPhone doch ebensogut per USB-Kabel am Book aufladen. Im Übrigen würde sich für Windoowies (und das ist nun mal noch die Masse) doch gar nichts ändern, denn sie haben kein Ladegerät mit MagSafe-Anschluß.


    @ cookie: >>…Aber IPhone und IPod sind Leichtgewichte, also für mich macht das keinen Sinn so einen Anschluss vorzusehen. Da würde ich eher zu einem Mini Dockingstation mit Magsafeanschluss vorstellen. <<
    —> Ja, das wäre eine denkbare Möglichkeit.

  3. 19.08.11 13:27 cookieman (Advanced Handy Master)
    @PF

    Der Magnetanschluss ist schon nicht schlecht. Also bei meinem MBP finde ich, ist eine prima Sache. Aber für diese Kleingeräte macht es keinen Sinn. Allerdings stelle ich mir gerade die Frage, könnte dieser Magnetanschluss störend oder schädlich sein für den Datenspeicher?

  4. 19.08.11 13:13 pixelflicker (Professional Handy Master)

    > es ist einfach lässig, wenn man sein stromkabel ganz einfach dran schnappen lassen kann [sven]

    Achso, ja gut, den Lässigkeitspunkt hab ich natürlich nicht beachtet. Der spricht natürlich extrem dafür...



    > aber hp hat z.b. diesen touchstone (sehr geil) und jetzt auch noch diesen
    > magsafe anschluss (auch geil) [sven]

    hast du dir das WebOS man angeschaut? Das ist echt ein tolles System, aber das hat sich jetzt ja wohl erübrigt...



    > was u.a. ästhetische Nachteile durch eine weitere Gehäuseöffnung nach sich zöge. [Macianer]

    Das ist natürlich wieder ein sehr wichtiges Argument.



    Ich sehe schon, der coolnesfaktor ist natürlich wichtig, da kann ich nichts dagegen sagen, cooler als in Stecker ist ein Magnetischer Anschluss schon. Was die ausgeleierten Stecker angeht ist das wohl eher der Behandlung des Geräts geschuldet, das waren sicher billig-Notebooks, oder Nissin? Ich hatte jedenfalls nie Probleme und ich stecke mein Notebook fast täglich an- und ab. Runterfallen kann wohl passieren, aber das wird ja beim Handy auch hinfällig sein, weil es zu leicht ist damit der Magnet wegfällt.

    Mal schauen, ich glaub nicht dran, dass Apple das einbaut. Zumal ich ja schon oft kritisiert wurde, dass ein Kombinierter Anschluss (in meinem Fall wäre es ja der Vorschlag gewesen den Dock-Connector mit Micro-USB zu kombinieren) nicht Apples Ding wäre.

  5. 19.08.11 12:34 cookieman (Advanced Handy Master)

    Ich sehe da auch keinen Vorteil für IPhone oder IPod. Beim Macbook ist das interessant und praktisch, und da Macbook auch schwer genug ist, fliegt nur der Stecker weg.

    Aber IPhone und IPod sind Leichtgewichte, also für mich macht das keinen Sinn so einen Anschluss vorzusehen. Da würde ich eher zu einem Mini Dockingstation mit Magsafeanschluss vorstellen.

  6. 18.08.11 19:56 the_black_dragon (Advanced Handy Master)
    @sven89

    "wenn der dock anschluss dafür wegfällt und es nur den magnetischen anschluss gibt, gibts auch keine zusätzliche öffnung am gehäuse"

    das bezweifle ich... dann würde sämtliches zubehör unbrauchbar werden, HDMI ausgang und TV out fällt weg, und etliches mehr....

    wenn überhaupt dann kommt dieser port parallel zum dock connector und die dock KABEL fallen weg... also die USB kabel zum laden und daten übertragen...

    wäre auch logisch wenn Apple viel auf wireless umstellt werden die dock kabel viel seltener gebraucht und es wird fast ausschließlich der akku geladen....

    ein touch stone ist auch ne super sache für zuhause aber nicht unterwegs deswegen kann mana uch da nicht ausschließlich laden....

    den magnet anschluss kann man sehr dezent verbauen das sieht man am HP Veer sehr gut... nur 5 winzige vergoldete kontakte und daneben jeweils eine kleine vertiefung zum fixieren des connectors.... allerdings würde der am iPhone oder allgemein handy nur in eine richtign funktionieren wenn er für USB daten vrwendet werden soll da diese nicht umgepolt werden dürfen....

    ich find das aber auch super wenn sie das einführen das ist mal eine der wenigen technologien die wirklich nützlich sind....

    fraglich ist aber das patent selber... ich mein HP hat das patent ja auch so ähnlich... wo sind da die unterschiede?

    aber einem micro-usb anschluss würde ich diese technik generell vorziehen aber dann müssten wieder alle umstellen -.-

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test