Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Martin Hähnel | 23.08.2011 - 15:03 | (29)

Malware-Report: Android ist Angriffsziel Nummer Eins

Android hat Java ME als Hauptangriffsziel für Malware und andere Schadsoftware abgelöst und ist inzwischen bedrohter als Symbian. Das zeigt der aktuelle Dreimonatsbericht zur digitalen Bedrohungslage des Antiviren-Herstellers McAfee.

Malware-Report: Android ist Angriffsziel Nummer Eins

Android ist mit großem Abstand das Hauptangriffsziel für Schadsoftware | (c) McAfee

Insgesamt stieg die Zahl der Android-spezifischen Malware um 76 Prozent. Android hat nun mit dreimal so viel Schadsoftware zu kämpfen wie die zweitplatzierte Java-ME-Plattform. Aber nicht nur für Android, sondern ganz allgemein geht das erste Halbjahr 2011 als das betriebsamste in der Geschichte der Malware-Beobachtung ein. Etwa 12 Millionen unterschiedliche Software-Schädlinge hätten sich auf mobilen und traditionellen Computern befunden, was einem Anstieg im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2010 von 22 Prozent entspricht.

Inzwischen stünden die mobilen Schädlinge ihren Vertretern für Laptops und Co. in fast nichts mehr nach, so McAfee. Auch sie würden Fehler des Betriebssystems ausnutzen, sich in sogenannte Botnetze - nutzen kann - einklinken und sogar auf sogenannte Rootkits - im Geheimen operierende Miniprogramme, die die Widerstandsfähigkeit des Schädlings erhöhen - zurückgreifen.

Besonders teuer für den Anwender kann Malware werden, wenn diese darauf ausgelegt ist, kostenpflichtige Kurznachrichten, sogenannte Premium-SMS zu versenden. Ein besonders fieser Vertreter dieser Zunft trägt die Bezeichnung Android/Jmsonez.A. Diese Anwendung sieht für den unbedarften Nutzer zunächst aus wie ein normaler Kalender, der allerdings stets nur den Januar 2011 anzeigt. Versucht man den Monat zu ändern, werden Premium-SMS versendet. Außerdem überwacht der Schädling auf dem Smartphone eingehende Bestätigungsnachrichten der Kurznachrichten-Dienste, um die eigene bösartige Funktionalität zu verschleiern.

Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 29 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 24.08.11 12:58 Birk (Expert Handy Profi)

    @Macianer
    > Und für die relative Anfälligkeit eines OS
    > gegen Malware spielt deren absolute
    > existente Menge doch überhaupt keine Rolle.

    Stimmt so auch nicht ganz. Um eine "relative Gefährdung" zu beurteilen, benötigt man eine gewissen Größenordnung an Malware. Ansonsten ist die Grundgesamtheit einfach zu klein.

    Oder anders: Wenn ich nur 10 Leuten die Sonntagsfrage ("Wenn würde sie wählen?") stelle, dann hat das keinerlei Aussage, auch keine relative, da die Menge der Befragten einfach zu klein ist.

    Darüberhinaus ist für den User natürlich die "absolute Gefährdung" wichtig und nicht die relative.

  2. 24.08.11 12:51 pixelflicker (Gesperrt)

    Die Relative Angabe sagt aber nichts über die Tatsächliche Gefahr aus, daher ist es schon wichtig, die Mengen einschätzen zu können.
    So sieht es viel krasser aus, als es in wirklichkeit ist, aber das ist wohl indeinem Sinne, Macianer, oder?

    Viel interessanter fände ich mal eine Statistik wie viel anfälliger gerootete Android bzw. Gejailbreakte iPhones gegenüber den normalen sind.

  3. 24.08.11 12:45 Macianer (Gast)

    Ja, richtig, natürlich geht es in einem Tortendiagramm nur um die Darstellung von Relationen (Prozentangaben). Diese sind jedoch auch ohne ausdrückliche Beschriftung in ausreichendem maße erkennbar.
    Und für die relative Anfälligkeit eines OS gegen Malware spielt deren absolute existente Menge doch überhaupt keine Rolle.

  4. 24.08.11 12:35 Birk (Expert Handy Profi)

    Sehe ich genauso Mike. Prozentangaben (die meinte wohl Macianer) kann man sich sparen, aber ich hätte gerne absolute Zahlen, sonst sagt so ein Grafik wenig aus.

  5. 24.08.11 12:33 Gorki (Handy Master)

    @ Macianer, diese App mit der "Auswertung" der Passwortsicherheit tat dies auch ungefragt und trotz Kontrolle. So wie mein Telefonbuch damals auch ungefragt bei FB landetete (wurde aber sofort wieder entfernt).

    Verlassen kann man sich nur "auf sich Selber" und das hilft anscheinend auch nicht immer.
    Androiden sind anscheinend auch gefährdeter wenn man sie rootet, denn mein G-Data meckert fast immer die dazu gängigen Apps an (Z4root, Gingerbreak) übrigens berechtigter Weise.

  6. 24.08.11 12:32 Mike Leitner (Advanced Handy Profi)

    Die Zahlen hier sind zeimlich wichtig!
    So sollte erwähnt werden das es für android höchstens 100 Malwares gibt...

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test