Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Rene Melzer | 30.08.2011 - 09:22 | (19)

Forrester-Analyst: Amazon-Tablets könnten iPad verdrängen

Die Tablets von Amazon können das iPad vom Markt fegen. Davon ist Sarah Rotman Epps überzeugt, Analystin beim Marktforscher Forrester Research. Ihrer Meinung nach hat der Online-Händler eine Absatzstrategie, die dessen Tablets deutlich attraktiver machen als das Konkurrenzprodukt von Apple. Aber auch andere Hersteller der flachen Touchscreen-Rechner werden darunter leiden.

Forrester-Analyst: Amazon-Tablets könnten iPad verdrängen

Kindle-App von Amazon für das iPad von Apple | Foto: Amazon

Amazon habe ein Tablet, das sowohl im Preis als auch bei Inhalten mit dem iPad von Apple mithalten könne, so die Analystin. Sollte der Online-Händler keine Lieferschwierigkeiten haben, könne er im vierten Quartal leicht drei bis fünf Millionen Exemplare absetzen. Nach ihren Informationen startet Amazon den Verkauf im Oktober 2011 und bestätigt damit frühere Gerüchte. Der Eintritt von Amazon in den Tablet-Markt würde aber nicht nur Apple schaden, sondern auch alle anderen Hersteller, ist sie überzeugt. Denn deren Tablets liegen nach ihren Informationen im Gegensatz zum iPad wie Blei in den Regalen der Händler.

Amazon hätte im Gegensatz zu Hardware-Produzenten kein Interesse, mit Technik Geld zu machen. Er will seine Dienste wie Musik-Downloads, Videoverleih oder digitale Bücher verkaufen. Der Online-Händler könnte notfalls seine Tablets subventionieren, um einen attraktiven Preis anzubieten, so Rotman Epps. Das mache Amazon auch beim E-Book-Reader Kindle bereits und sei damit sehr erfolgreich. Die Verluste würden später durch den Verkauf digitialer Güter wieder ausgeglichen. Apple und die anderen Hersteller müssen ihre Einnahmen dagegen durch die Hardware realisieren.

Quelle: Forrester via Fortune
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 19 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 31.08.11 12:17 pixelflicker (Gesperrt)

    Ich denke schon, dass man bei Kindle die Schriftgröße ändern kann. Ich würde das als Grundfunktion eines eBook readers sehen.

  2. 31.08.11 03:16 stephan3572 (Advanced Member)

    interessante sache.
    vielleicht würde ich dann mal wieder mehr bücher lesen.
    dazu bräuchte es aber anpassbare schriftgröße. gibts
    das bei android ? oder bringt das dann die kindle-app mit ?

    gruß

    stephan

  3. 30.08.11 22:28 DDD (Advanced Handy Profi)

    Es kommt schon sehr stark darauf an wie viel das Gerät Kostet und was es von den Specs her Bietet. Wenn Amazon dann zu dem Günstigen Preis noch ein gutes Ökosystem anbietet dann hätten sie schon Chancen am Markt. Wichtig ist aber auch eine aktuelle Android Version. Vom Markt fegen wird es meiner Meinung aber dennoch keinen. Den Amazon muss sich erst Beweisen und sich gegen die etablierten Hersteller durchsetzen. Die Leute Kaufen oft doch eher bei den "großen Marken" ein.

  4. 30.08.11 17:04 chd

    Mal angenommen Amazon bringt ein Tablet mit der Infrastruktur des Kindl, also eine kostenlose Internetverbindung beim Zugriff auf Amazon- Produkte (Musik, Bücher, Apps), vielleicht sogar auf eingeschränkte Zusatzleistungen (Mail, Nachrichtenprogramme o.ä.), dann noch die Möglichkeit auf die Internet- Verbindung (kostenpflichtig) zuzugreifen und verbindet all dieses mit den üblichen Vorteilen von Android, dann wird das Tablet wirklich interessant. Trotzdem wird es ein Apfel- Prdoukt (kurzfristig) nicht vom Markt verdrängen. Ein Amazon- Schriftzug ist halt kein Apfel...

  5. 30.08.11 16:34 polli69 (Handy Profi)
    Au weia, Sarah Dingenskirchen ist wieder da.

    SARH:Amazon hätte im Gegensatz zu Hardware-Produzenten kein Interesse, mit Technik Geld zu machen.
    Aha, da gibt es ein Unternehmen, das kein Interesse hat Geld zu verdienen!??? Also entweder ist Amazon jetzt eine Genossenschaft, oder Frau Dingselkirchen Epse hat sich etwas missverständlich ausgedrückt.
    Ich finde es schon sehr mutig, dass sie sich sicher ist, dass Apple im Tabletsegment "vom Markt gefegt" wird. Anscheinend bekommt man durch solche Luftschlossanalysen große Aufmerksamkeit. ich bin sicher, dass Apple nach dieser Analyse große Angst um seine Umsätze bekommen hat.

  6. 30.08.11 13:53 Orangutan-Claus (Advanced Member)

    Da kann man auch würfeln oder einen Affen Dartpfeile werfen lassen ... das hätte eine ähnliche Substanz wie die Meinung der guten Sarah.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test