Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor:
Stefan Schomberg
| 5

Grid 10: Tablet überzeugt mit innovativem Bedienkonzept

Fusion Garage hat gestern nach München eingeladen und dort sein neuestes Tablet Grid 10 gezeigt. Obwohl die Entwicklung noch nicht vollständig abgeschlossen ist und das gezeigte Modell noch kein Seriengerät war, ist der Hersteller von dem Erfolg des Gerätes überzeugt. Sogar so sehr, dass er allen Besitzern eines JooJoo-Tablets ein kostenloses Grid 10 verspricht.

Grid 10: Tablet überzeugt mit innovativem Bedienkonzept

Das Grid10 live auf einer Präsentation in München | (c) Areamobile

"Das JooJoo war einfach nicht gut genug", gab Firmenchef Chandrasekar Rathakrishnan in München ehrlich zu. Mit einem kostenlosen Grid 10 für alle JooJoo-Besitzer zeigt man nicht nur, wie überzeugt man vom neuen Produkt ist, sondern will sich offenbar auch bei den früheren Fans entschuldigen und ihr Vertrauen zurückgewinnen – ein schlauer, aber auch sehr fairer Schritt.

Anzeige

Das Grid 10 konnte tatsächlich auf der Vorführung überwiegend überzeugen. Es bietet dem Nutzer nämlich nicht nur ein innovatives Bedienkonzept, sondern auch ein vollständiges Ökosystem mit Appstore, Musik- und Videodienst. Dabei wird der Kunde nicht auf Google-Dienste, sondern auf Amazon zurückgreifen. Da das eigene Betriebssystem Grid OS auf einem Android-Kernel basiert, laufen nämlich auch alle Android-Apps auf dem Gerät, wie gestern eindrucksvoll demonstriert wurde.

Aber man will auch eigene Inhalte liefern. Einiges davon wird allerdings erst per Update folgen – dazu gehören die PC-(und Mac)Software Grid Desktop, der systemeigene App Store Grid Shop und das Office-Paket Grid Frames. Aber auch so kann der Käufer auf ein schon ziemlich vollständiges Tablet zurückgreifen, wenn es am 24. Oktober ab 299 Euro für die Wlan-Version mit 16 Gigabyte internem Speicher auf den Markt kommt. Weitere Eindrücke und ein Video werden im Hands-On zum Grid 10 folgen.

das Grid10 live auf einer Präsentation in München | (c) Areamobile

Das Grid10 kommt mit riesigem Desktop statt Homescreens...

das Grid10 live auf einer Präsentation in München | (c) Areamobile

...und reagiert intelligent auf Aktionen des Nutzers

das Grid10 live auf einer Präsentation in München | (c) Areamobile

Resultat: Viel Freiheit für den Nutzer | (c) Areamobile

 

Das Grid 10 ist 13,9 Millimeter flach und wiegt 690 Gramm. Die Rückseite aus Aluminium ist leicht gewölbt, dadurch liegt das Gerät gut in der Hand. Es kommt mit einem 10,1 Zoll großen kapazitiven TFT-LCD-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.366x768 Pixel. Angetrieben wird das Gerät von dem Dualcore-Prozessor Tegra 2 von Nvidia, der entgegen früherer Angaben nicht mit 1,2 Gigahertz, sondern mit den standardmäßigen 1 Gigahertz pro Kern taktet. Dazu kommen 512 Megabyte RAM. Der interne Speicher beläuft sich auf 16 Gigabyte, er kann per Speicherkarte im microSD-Format um voraussichtlich bis zu 64 Gigabyte ergänzt werden – außerdem verfügt das Grid10 über USB-Host, theoretisch kann man also auch USB-Sticks und anderes Zubehör an das Tablet stöpseln.

Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehören eine 1,3-Megapixel-Kamera auf der Frontseite für Videotelefonate, GPS, Bluetooth 2.1 und HDMI-Out. Eine Hauptkamera fehlt. Für mobile Datenübertragungen unterstützt das Grid 10 in einer zweiten Version neben Wlan n auch HSDPA. Als Suchmaschine ist Microsofts Bing integriert, als Betriebssystem dient das Android-Derivat Grid OS, auf dem Android Apps problemlos funktionieren. Für die Stromversorgung ist ein 5.800 mAh starker Akku zuständig, die Laufzeit gibt Fusion Garage mit etwa sieben bis acht Stunden an.

Mehr zum Thema: Tablet, Android-Tablet, Tablet-Markt, Hybrid-Tablet, Tablet-Zubehör, Apple-Tablets, Google-Tablets

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 16.09.11 11:43 Mobilefreak (Gast)

    @ThreeD:

    Mal abwarten...vielleicht ist gerade dieses Produkt für die Leute interessant, die auch gerne mal ein bißchen Sicherheit haben möchten. Mit dem Amazon-Appstore kommt da mehr Sicherheit rein, da die hier angebotenen Apps überprüfgt werden und nicht jeder Müll im Store aufgenommen wird.

  2. 16.09.11 11:39 ThreeD (Advanced Handy Profi)

    heute ist ja alles fail was nicht über 512 mb und dualcore 1,2 ghz ist, das kann nix gutes sein. ;)

    sieht interessant aus, aber ich schätze mal, es wird nische bleiben und keine große zukunft haben...

  3. 16.09.11 10:09 Mobilefreak (Gast)

    @ the_snap_dragon:

    Wieso sind 512 MB jetzt fail???

    Hast du schon mal ein GridOS Tablet mit 512 MB benutzt? ...Nein...ich auch nicht...also kann man es nicht von direkt ausschließen, dass die Menge Ram genügen.

    Android ist sehr ineffizient ...vielleicht hat GridOS dieses Problem ja nicht.

  4. 15.09.11 19:43 the_snap_dragon (Advanced Member)
    haha

    512MB RAM >> Fail!

    aber wäre ich besitzer eines joojoo-tabs würde ich mich auch freuen, sollte sich das denn, entgegen den prozessorbehauptungen, als wahr herausstellen

  5. 15.09.11 11:53 AnDieLatte (Member)

    So jetzt schnell ein günstiges joojoo tab besorgen ;€

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige