Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Björn Brodersen | 12.11.2011 - 16:00 | (10)

Motorola RAZR seziert: So siehts im flachsten Smartphone aus

Das Motorola RAZR ist mit 7,1 Millimetern das flachste Smartphone, das bislang vorgestellt wurde. Dennoch stecken allerlei technische Finessen in dem Gehäuse. Die Experten von iFixit haben das demnächst auch in Deutschland erhältliche Smartphone auseinandergenommen und zeigen das Innenleben des Motorola RAZR.

Motorola RAZR seziert: So siehts im flachsten Smartphone aus

Motorola RAZR seziert | (c) iFixit

Das Öffnen des Gehäuses und das Zerlegen der einzelnen Bauteile des Motorola RAZR war offenbar auch für die iFixit-Experten kein leichtes Unterfangen, vielleicht war den Machern aber auch einfach nur eine gute Show wichtig. Zumindest haben sie teilweise zu ungewöhnlichem Werkzeug gegriffen, beispielsweise zu einer japanischen Dozuki, die sich für präzise Schnitte mit beschränkter Schnittiefe eignet. Motorola hat das Gehäuse des neuen RAZR mit Kevlar-Fasern verstärkt und dem Display eine Gorillaglas-Oberfläche verpasst, zudem schützet eine spezielle Beschichtung das RAZR vor Feuchtigkeit und Schmutz. So bietet das Edelstahl-Gehäuse des RAZR echte Outdoor-Qualitäten. Griffig ist das Gerät durch das Riffelmuster auf der Rückseite.

Motorola RAZR seziert | (c) iFixit

Bauteile des Motorola RAZR | (c) iFixit

Motorola RAZR seziert | (c) iFixit

Dünne Kevlar-Rückseite des Motorola RAZR | (c) iFixit

 

Die 7,1 Millimeter Dicke gelten nur für die flachste Stelle des Motorola RAZR, zur rückseitig angebrachten Kamera hin wird das Gehäuse dicker. Um Platz im Inneren zu sparen, setzt Motorola beim RAZR auf das Micro-SIM-Format, das beispielsweise auch beim Apple iPhone 4S oder dem Nokia Lumia 800 zum Zuge kommt. Weitere Eigenheit des Geräts ist, dass der Akku nicht ausgetauscht werden kann. Unser Eindruck nach dem Sezieren des RAZR: Im Schadensfall wird eine Reparatur auch für den Fachmann kein leichtes Unterfangen. Mehr über die Bauteile des Motorolas RAZR zeigen euch die Fotostrecke von iFixit sowie Motorola selbst in einem Video zum RAZR.

Das Motorola RAZR wird mit Android 2.3.5 ausgeliefert und von einem 1,2 Gigahertz leistenden Dual-Core-Prozessor angetrieben, dem 1 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Das Smartphone besitzt einen 4,3 Zoll großen Super-AMOLED-Touchscreen mit qHD-Auflösung (960x540 Pixel) und einer Oberfläche aus kratzfestem Gorillaglas. Außerdem sind eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und HD-Videoaufnahme in 1.080p sowie eine HD-Video-fähige Frontkamera an Bord, der interne Speicherplatz von 16 Gigabyte kann per microSD-Karte um bis zu 16 Gigabyte ausgebaut werden.

Motorola RAZR seziert | (c) iFixit

Kameramodul des Motorola RAZR | (c) iFixit

Auslieferung des Motorola vielleicht erst ab Anfang Dezember

Händler in Deutschland bewerben das Motorola RAZR für Preise ab 495 Euro ohne Vertrag, allerdings nennen sie noch keinen konkreten Verfügbarkeitstermin. Wenn sich die vage Angaben von einem Marktstart in rund drei Wochen bewahrheiten, würde das neue RAZR nicht wie angekündigt im November, sondern erst Anfang Dezember in deutschen Läden erhältlich sein. Der Mobilfunkbetreiber Telefónica Germany (O2), der das Motorola RAZR zum Marktstart in Deutschland anbieten wird, spricht dagegen noch von einer "voraussichtlichen" Verfügbarkeit im November. Die anderen Mobilfunkbetreiber haben noch nicht angekündigt, das Motorola RAZR in ihr Handy-Sortiment aufzunehmen.

Quelle: iFixit
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 10 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 13.11.11 11:46 ProEngineer (Member)
    dickste Stelle

    Laut engadget ist es an der dicksten Stelle 10,6 mm hoch. Zum Vergleich mit dem GS2: 1,4 mm dünner an der dünnsten, 0,7 mm dicker an der dicksten Stelle.

  2. 13.11.11 11:38 Eridrian (Gast)

    Weiß jemand, wie dick das Razr an der Kamerastelle ist?!

  3. 13.11.11 10:47 ProEngineer (Member)

    Ich finde das neue RAZR opitsch nicht so ansprechend. Sieht von hinten irgendwie aus wie die obere Hälfte der alten Samsung Slider. Außerdem finde ich es schade, dass man den Akku nicht wechseln kann. Beim GS2 geht das, und wenn man bedenkt, dass Moto die komplette Akkuverkleidung und eine abnehmbares backplate weggelassen hat, finde ich die 7,1mm schon nicht mehr so beeindruckend. Außerdem ist es ja auch länger und breiter als das S2. Aber jedem das Seine.

  4. 13.11.11 00:54 AnDieLatte (Member)

    @ben
    Dat stimmt hats auch gehabt. Tolles Design aber ein grottenschlechtes Gerät, wahrscheinlich eins der miesesten Geräte die ich besessen habe....
    Aber mittlerweile is ja Moto ja auf einem ganz guten Weg.

  5. 13.11.11 00:09 benthepen (Handy Master)

    Wenn man mal ehrlich ist, hat sich damals das razr nur aufgrund des flachen Design verkauft.

  6. 13.11.11 00:05 Birk (Expert Handy Profi)

    Auch wenn es mir nicht so gefällt, finde ich das beste am Design, dass es polarisiert. Entweder man "liebt" es oder man "hasst" es. ;)

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test