Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
Autor: Rene Melzer | 15.11.2011 - 16:10 | (63)

Gartner-Studie: Smartphone-Verkäufe stiegen um 42 Prozent

Weltweit wurden im dritten Quartal 2011 440,5 Millionen Mobiltelefone verkauft, 5,6 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Davon waren 26 Prozent oder 115 Millionen Geräte Smartphones. Der Absatz von Smartphones nahm um 42 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal zu. Das berichtet der US-Marktforscher Gartner.

Gartner-Studie: Smartphone-Verkäufe stiegen um 42 Prozent

Marktanteile der Handyhersteller im dritten Quartal 2011 (in %) | Quelle: Gartner

Allerdings zog die Nachfrage zwischen Juli und September hauptsächlich in den Schwellen- und Entwicklungsländern an. Dort gab es vor allem eine Nachfrage nach preiswerten Einfach-Handys und Dual-SIM-Modellen. Sie half dabei, dass Nokia seine Marktführerschaft auch im dritten Quartal 2011 noch aufrecht erhalten konnte, wenn auch mit massiven Einbußen. Die Finnen haben nur noch einen Marktanteil von 23,9 Prozent nach 28,2 Prozent im dritten Quartal 2010.

Samsung liegt beim Gesamtverkauf auf dem zweiten Platz. Das Unternehmen konnte seinen Marktanteil nur unwesentlich von 17,2 auf 17,8 Prozent steigern. Im Smartphone-Bereich sind die Koreaner jedoch zur Nummer 1 aufgestiegen. Das Unternehmen konnte nach Zahlen von Gartner von Juli bis September 2011 insgesamt 24 Millionen Smartphones verkaufen.

Bei Apple gingen im gleichen Zeitraum weltweit 17 Millionen Geräte über die Ladentische, der Hersteller liegt damit auf Platz 3 nach Nokia (19 Millionen Smartphones). Gartner erwartet jedoch einen deutlichen Anstieg der Verkaufsszahlen im vierten Quartal, denn viele Kunden haben nach Meinung der Marktforscher auf das iPhone 4S gewartet. Das belegt unter anderem der beste Verkaufsstart seit dem Eintritt in den Mobilfunkmarkt, den Apple mit seinem neuen Modell im Oktober hatte.

Marktanteile der Handyhersteller im dritten Quartal 2011 (in Tsd.) | Quelle: Gartner

Marktanteile der Betriebssysteme im Smartphone-Bereich im dritten Quartal 2011 in Prozent | Quelle: Gartner

Beeindruckendes Wachstum von Android

Das Wachstum von Android ist beeindruckend. Das Smartphone-Betriebssystem von Google hatte im dritten Quartal 2010 nur einen Marktanteil von 25,3 Prozent, im vergangenen Jahresviertel waren es schon 52,5 Prozent. Alle Hersteller von Android-Smartphones zusammen verkauften von Anfang Juli bis Ende September 2011 knapp 60,5 Millionen Geräte.

Nach Angaben von Gartner profitiert Android von einem gestiegenen Angebot an preiswerten Smartphones für den Massenmarkt. Außerdem fehle es an spannender Hardware für alternative Betriebssysteme wie Windows Phone oder Blackberry OS. Der Anteil der Blackberrys des Herstellers RIM sackte denn auch im dritten Quartal 2011 um fast 5 Prozentpunkte auf 11 Prozent ab.

Quelle: Pressemitteilung
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 63 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 18.11.11 11:58 bocadillo (Gesperrt)

    Np

    Danke schön- jetzt müßte es auch denjenigen einleuchten denen pure Logik zu abstrakt ist. ;-))

  2. 18.11.11 11:38 NewPhone (Expert Handy Profi)

    > du erzaehlst immer von massenweise Kunden, die alle auf das iphone umsatteln, kannst aber nicht eine offizielle Success-Story berichten oder sonstige Belege beisteuern.

    "Offizielle" Success-Stories sind nicht einfach zu finden, da Unternehmen zwar ab und zu Pläne für die Zukunft bekannt geben, aber eben nicht herumrennen und jedem erzählen, von welchem Büromöbelhersteller sie jetzt beliefert werden oder von welcher Firma neuerdings die Firmenhandys eingekauft werden. Neben meinen persönlichen Erfahrungen mit Managern (je höher, desto iPhone) kann ich aber ein paar Indizien für erhöhten iOS-Einsatz in Unternehmen, und damit wahrscheinlich Abnahme der BB-Nutzung, aus den letzten Jahren nennen (da sind neben Statistiken sogar echte Success-Stories dabei):

    Survey – Nearly Half of All Android, RIM Users Plan iPhone Switch (10/2011):
    "Loyalty was much weaker for BlackBerry users, of whom 26 percent planned to buy another BlackBerry, 67 percent planned to get an iPhone, and three percent planned to get an Android device."
    http://www.pcmag.com/article2/0,2817,2390323,00.asp

    Bank of America, Citigroup Said to Test Apple IPhone (11/2010)
    "Of 200 companies polled in the U.S. and U.K., 74 percent let their employees use devices other than BlackBerrys, the research showed. For the U.S. alone, the figure was 83 percent. Cost savings and employee preference were the two biggest reasons cited by companies for the shift in the study. Employees would rather own an iPhone and are increasingly willing to buy the device themselves, which helps companies cut costs ..."
    http://www.bloomberg.com/news/2010-11-05/bank-of-america-citigroup-said-to-test-iphone-as-blackberry-alternative.html

    International bank switches from BlackBerry to Apple iPhone (5/2010)
    "Standard Chartered, a British bank with nearly 75,000 employees in more than 70 countries, has switched its standard corporate communications device from RIM's BlackBerry to Apple's iPhone."
    http://www.appleinsider.com/articles/10/05/17/international_bank_switches_from_blackberry_to_apple_iphone.html

    iPhone Case Studies: What Enterprise Users Are Saying (9/2009):
    "iPhone has improved the overall productivity of people at Illumina," says Scott Kahn, Illumina's Chief Information Officer. "It's rare that you deploy a tool and don't get any negative feedback. But with iPhone, the first response is usually 'Thank you.'" (CEO of Illumina (Biotech))
    "European newspaper company Axel Springer made Apple its new IT standard, according to Michael Zurheide, Senior Manager Axel Springer Media Systems. 'iPhone is a great mobile device that increases productivity in the enterprise,' he says. 'Moving to iPhone has been a positive change that has helped the company shift to digital information.'"
    "At Fort Mill, SC-based Sunbelt Rentals, which manages a $2 billion inventory of rental equipment, 1,200 of the company's sales people, field personnel and executives are using the iPhone. [...] Sunbelt Rentals' custom iPhone application, Mobile SalesPro, ties multiple systems and databases into a single package for the sales team. The app connects the corporate point-of-sale system, inventory control and management platform, and ERP system."
    "Kraft employees rely on their iPhones for push email, calendar, and contacts. By connecting directly with Microsoft Exchange Server, iPhone 3G gives the company's international workforce enterprise-grade access to essential business information." (Kraft Foods)
    http://mobileenterprise.edgl.com/top-stories/iPhone-Case-Studies--What-Enterprise-Users-Are-Saying60731

    Switching to Apple Technologies at Axel Springer (2010) (PDF):
    http://documentation.macsysadmin.se/2010/pdfs/MacSysAdmin2010AxelSpringer.pdf

    iPhone in Enterprise Case Study: DLA Phillips Fox (Video) (3/2011):
    http://www.best-electronic-reviews.com/video/57169/iphone-in-enterprise-case-study-dla-phillips-fox
    (DLA Phillips Fox is one of Australia’s largest legal firms)

    Top 10 lessons for iPhone adoption in the enterprise (4/2009)
    "Oracle: Employee demand. Employees began asking for email and calendar support for iPhones they bought themselves, and Oracle was able to respond using the open standards included in its own Beehive collaboration software. iPhone’s support for IMAP and SMTP streamlined the rollout, and the upcoming support for CalDAV in iPhone 3.0 will help further. The company now has 4,000 iPhone users globally."
    http://www.zdnet.com/blog/btl/top-10-lessons-for-iphone-adoption-in-the-enterprise/16293

    iPhone in Enterprise (Video):
    Das ist zwar Marketingmaterial von Apple, aber dort werden einige Firmen, wie z.B. Sonnenschein Nath & Rosenthal und Disney als Beispiele genannt, die das iPhone als Unternehmens-Smartphone eingeführt haben.
    http://www.youtube.com/watch?v=CL2hfmaMJzY

    Genentech iPhone Home:
    Von diesem Biotech-Unternehmen weiß ich, dass sie seit einiger Zeit vorwiegend iPhones als Unternehmens-Phones einsetzen. Deren iPhone-Landing-Page:
    https://mobile.gene.com/iphone/index.htm

    Huge Numbers of Blackberry Users Deserting for iPhone 4S (10/2011):
    "Gazelle, a large online tech device buyer, announced last week that the number of BlackBerry users trying to get rid of their handsets had increased by 80%, an article on Forbes reveals."
    http://www.itproportal.com/2011/10/28/huge-numbers-blackberry-deserting-iphone-4s/

    Blackberry customers loose confidence, 60% look to switch (10/2011):
    "According to research by shopping comparison site Kelkoo, almost two-thirds of Blackberry customers are thinking about switching to an iPhone. One thousand Blackberry customers were interviewed – 62 per cent admitted they would prefer the Apple device over other brands."
    http://www.businesscomputingworld.co.uk/blackberry-customers-loose-confidence-60-look-to-switch/

    Book: iPad in the Enterprise – How the device is changing business forever? (10/2011):
    "By June of 2010, the iPhone had achieved 80 percent adoption within the Fortune 100. At first glance this might sound quite impressive, considering the traditional purchasing cycle within the enterprise, but it's important to understand that most of these enterprises were not purchasing the devices for the users. They were giving their users the option of using an iPhone. [...] Genentech is an example of a forward-thinking organization that was quick to embrace consumer choice. The San Francisco-based biotech firm, now part of the Roche Group, previously had more than 5,000 BlackBerry devices. Even though most Genentech users loved their BlackBerrys, as the company began lettings users choose the phone they wanted, these users switched en masse to the iPhone. By late 2009, Genentech had more than 5,000 employees using iPhones and only 1,500 with BlackBerrys."
    http://www.iphonelife.com/issues/2011July-August/iPadInTheEntreprise


    Insgesamt kann man an den Artikeln (vor allem, wenn man sie ganz liest und nicht nur meine Zitate) schon erkennen, das ein Wechsel von Blackberry weg, und zum iPhone hin, in vielen Firmen vollzogen wurde (Kraft Foods, Disney, Genentech, Axel Springer, DLA Phillips Fox, Standard Chartered Bank, Oracle usw.) oder wegen Unzufriedenheit mit RIM in Planung ist. Die Entwicklung setzte etwa 2009 ein und ein Ende ist nicht abzusehen. Ich hoffe, ich konnte mit den Links und Zitaten zur Diskussion beitragen.

  3. 17.11.11 18:49 bocadillo (Gesperrt)

    inte

    "boca, du erzaehlst immer von massenweise Kunden, die alle auf das iphone umsatteln, kannst aber nicht eine offizielle Success-Story berichten oder sonstige Belege beisteuern."
    Ähem....apple wächst mit dem Markt und hält seine Marktanteile OHNE sein Produktportfolio nach unten auszuweiten wo der Markt am meisten wächst.

    Was heißt das- im BEreich smartphones größer 500 ,- € wächst Apple wesentlich stärker al sder Markt.

    Was brauchst Du noch als BElege für eine successstory- diese Zahlen zusammen gesehen sind Beleg genug.

    "Als der iphone-Hype iphone-Hype war haben viele Firmen mit dem iphone im Businessbereich experimentiert "
    aja...der Haype der ja schon längst rum ist...ist klar....;-))

    "aber die allerwenigsten habe es wirklich als Standard etabliert, da die Enterprise-Features von RIM einfach ungeschlagen sind. "
    Ach inte...Du kapierst es nicht. Dein Ansatz mag für Firmen wie KPMG und PWC gelten- bei Unternehmen im kleinerem Rahmen, im Mittelstand findet allerdings eine RIM FLuch statt. Der Vorteil schlechthin war nämlich der Pushdienst nebst billigem Datentransfer was diese Unternehmen interessiert hat,
    Das Thema ist aber rum. Ich kann Dir aus dem Raum Rhein Main viele Unternehmen nennen( zwischen 2 und 500 Beschäftigten) die RIM abgeschossen ahben- die meisten zugunsten Apples.

  4. 17.11.11 18:42 inte (Handy Profi)

    boca, du erzaehlst immer von massenweise Kunden, die alle auf das iphone umsatteln, kannst aber nicht eine offizielle Success-Story berichten oder sonstige Belege beisteuern.
    Als der iphone-Hype iphone-Hype war haben viele Firmen mit dem iphone im Businessbereich experimentiert - aber die allerwenigsten habe es wirklich als Standard etabliert, da die Enterprise-Features von RIM einfach ungeschlagen sind.

  5. 17.11.11 18:39 bocadillo (Gesperrt)

    inte

    auch für Dich- eine kennzahl ist keine Kennzahl.

    Bei RIm sinkt nämlich kontinuierlich der durchschnittliche VK- d. h. man entwickelt sein Portfolio dem Markt entsprechend immer weiter nach unten weiter. Somit kommt RIm in ein ERlösproblem.

    "Da wird Rim ueber diesen prozentualen Rueckgang des absoluten Marktanteils nur milde grinsen und weiter Businessgeraete fuer die anvisierte Zielgruppe basteln."
    Bei RIm grinst schon lange keiner mehr...kannste glauben..oder was meinste warum die aktionäre über einen Verkauf nachdenken. Wie bei Nokia beginnt der Zerfall schleppend um an Fahrt zuzunehmen. The same procedure like 4 years ago.

    ERst wächst man langsamer wie der Markt, dann sinken die ERlöse, dann sinkt irgendwann trotz preislich reduziertem Portfolio auch der absatz.

    "Also den Laden muss man nun wirklich nicht schlecht reden, gerade wenn man bedenkt dass viele Kunden nun mit der Neuanschaffung von Geraeten warten und das Release von QNX abwarten. "
    Sorry...das ist wieder Fanboygeschwätz. Die meisten Kunden RIMS sind Firmenkunden- und die juckz´t nunmal QNX oder schlag mich tot erstmal sehr wenig- die stellen zur Zeit eifrig auf iphones um nicht zuletzt weil dieses bei den Mitarbeitern/Nutzern beliebter ist.

    RIM ist nunmal alles...nur keine Consumermarke bei der Nerds durchaus mitreden.

  6. 17.11.11 18:19 inte (Handy Profi)
    Was mir gerade auffaellt....

    Rim hat uebrigens ebenfalls den Absatz von Smartphones steigern koennen, obwohl der absolute Marktanteil abgenommen hat.
    Ist ja auch klar, so wie derzeit der Low-Budget-Markt mit Android-Geraeten ueberschwemmt wird. Da wird Rim ueber diesen prozentualen Rueckgang des absoluten Marktanteils nur milde grinsen und weiter Businessgeraete fuer die anvisierte Zielgruppe basteln.
    Also den Laden muss man nun wirklich nicht schlecht reden, gerade wenn man bedenkt dass viele Kunden nun mit der Neuanschaffung von Geraeten warten und das Release von QNX abwarten.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test