Autor:
Björn Brodersen
| (4)

Mirasol-Display: Qualcomm bekennt Farbe

Der koreanische Buchhändler Kyobo und Qualcomm bringen den ersten E-Book-Reader mit der Mirasol-Display-Technologie von Qualcomm heraus. Die neuartige Display-Technologie ist auch für Tablets und Smartphones interessant.

Mirasol-Display: Qualcomm bekennt Farbe

Kyobo E-Reader | (c) Hersteller

Die Mirasol-Display-Technologie ist eine Weiterentwicklung der bislang auf E-Book-Lesegeräten verbreiteten E-Ink-Technologie und kann Farben darstellen. Laut Hersteller lassen sich die Mirasol-Displays auch unter Sonnenlicht noch gut ablesen, zudem eignet sich die Mirasol-Displays aufgrund ihrer kürzeren Reaktionszeiten zum Abspielen von Videos - dadurch wird die Mirasol-Technologie auch interessant für Tablet-Bildschirme, möglicherweise sogar für Smartphones. Genaue Angaben dazu, wie sehr die Mirasol-Displays den Akku eines mobilen Endgeräts belasten, machte Qualcomm bislang nicht. Auch genaue Informationen zu Farbtiefe und Auflösung der Mirasol-Displays waren bislang nicht veröffentlicht worden.

Der Kyobo E-Reader ist das erste Gerät auf dem Markt, bei dem der Hersteller Farbe bekennt: Das Gerät ist mit einem 5,7 Zoll großen Mirasol-Display mit einer Auflösung von 1.024x768 Pixel ausgestattet, was einer Pixeldichte von 223 PPI entspricht. Im Inneren des Geräts arbeitet ein Snapdragon-Prozessor der S2-Klasse von Qualcomm mit einer Taktrate von 1 Gigahertz. Als Betriebssystem kommt Android 2.3 Gingerbread zum Einsatz, darauf legt Kyobo eine selbst entwickelte Benutzeroberfläche. Die Mirasol-Technologie kann aber auch bei anderen Display-Formaten zum Einsatz kommen, betont Qualcomm.

Kyobo E-Reader | (c) Hersteller

Kyobo E-Reader | (c) Hersteller

Zur genauen Akku-Laufzeit des Kyobo E-Readers schweigt sich der Anbieter aus. Clarence Chui, Senior Vice President and General Manager von Qualcomm MEMS Technologies, spricht von einer "langen Akku-Laufzeit, wie nur Mirasol-Displays sie bieten". Der Akku des Kyobo E-Readers soll bei "normaler Nutzung" mehrere Wochen lang ohne Neuaufladung durchhalten. Dabei wirkt sich stromsparend aus, dass der Bildschirm nur in Dunkelheit hintergrundbeleuchtet wird. Ansonsten reflektiert eine Membranschicht das Umgebungslicht.

Der Kyobo E-Reader mit Mirasol-Display ist zunächst nur in Südkorea erhältlich und kostet umgerechnet rund 230 Euro. In Kürze soll das Gerät mit Kyobo-Book-Shop-Anbindung auch in anderen Märkten erhältlich sein.

Mehr zum Thema: Qualcomm, Smartphones, Smartphones Tablets, Tablet, Android-Tablet, Tablet-Markt, Hybrid-Tablet, Tablet-Zubehör, Apple-Tablets, Google-Tablets

Quelle: Pressemitteilung

Gefällt dir der Artikel?
Gefällt mir
Gefällt mir nicht
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 22.11.11 21:14 xrichx (Advanced Member)

    ah

    schon gefunden

    http://soundcloud.com/barbie-hatch/squeak-e-clean-ft-barbie-hatch

  2. 22.11.11 21:12 xrichx (Advanced Member)

    coole sache, aber will das erst mal live sehen, und mir dann ne wirkliche meinung zu bilden...
    eines aber, was ist das für ein lied in der netten werbung? für tips bin ich dankbar!

  3. 22.11.11 18:52 Ronk (Advanced Member)

    Damit das Teil brauchbar wird muss das Display aber um einiges Weiterentwickelt werden. Wovon man hört ist ja, dass die Teile jetzt Farbe darstellen können. Außerdem haben die eine kürzere Reaktionszeit, wodurch auch Videos abspielbar werden.

    Es wurden also alle Nachteile behoben. Nur leider waren diese Nachteile doch für den eigentlichen Vorteil verantwortlich: Die Akkulaufzeit.

    8000 Bildschirmübergänge waren mit einer Akkuladung bei einigen e-Ink-ebook-Readern drin.

    Bei einem Video mit 24fps sind das etwas mehr wie 5 Minuten Akkulaufzeit.

    Da ist es auch kein Wunder, dass Qualcomm da keine Angaben machen will ;-)

  4. 22.11.11 17:05 Noticed (Handy Master)

    Hoffentlich ist diese Display-Technologie in absehbarer Zeit auch für Smartphones verfügbar!

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige