Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Björn Brodersen 06.02.2012 - 10:59 | (14)

HTC Velocity 4G: Vodafones erstes LTE-Handy für Deutschland

In einigen Wochen fällt der Startschuss für die mobile LTE-Nutzung im deutschen Vodafone-Netz. Erstes und zunächst einziges LTE-Smartphone bei Vodafone wird das HTC Velocity 4G sein, hat Areamobile vorab erfahren. Nutzer müssen für die mobile LTE-Nutzung eine spezielle Speed-Option buchen.

HTC Velocity 4G: Vodafones erstes LTE-Handy für Deutschland

HTC Velocity 4G | (c) Hersteller

Bislang können Vodafone-Kunden das bislang nur in einigen Gebieten ausgebaute Highspeed-Netz nur mit LTE-Surfsticks am PC oder Laptop nutzen. In einigen Wochen gibt Vodafone sein LTE-Netz auch für Smartphones frei. Zum Start bietet der Mobilfunkbetreiber das Android-Smartphone HTC Velocity 4G an. Das Quadband-GSM-Gerät unterstützt neben GPRS und EDGE auch HSPA mit bis zu 42 Megabit pro Sekunde im Downstream sowie LTE im 1.800-Megahertz-Bereich mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde im Downstream. Außerdem erlaubt das HTC Velocity 4G den Internetzugang per Wlan n an Hotspots. Das in Deutschland vermarktete Gerät wird für die hiesigen LTE-Frequenzen um 800 Megahertz und 2.600 Megahertz angepasst werden.

Bedient wird das HTC Velocity 4G über einen 4,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 960x540 Pixel. Für die notwendige Rechenleistung sorgt ein 1,5 Gigahertz leistender Dual-Core-Prozessor mit 1 Gigabyte Arbeitsspeicher, als Betriebssystem kommt Android mit der HTC-eigenen Benutzeroberfläche Sense zum Einsatz - sehr wahrscheinlich in den neuen OS- und UI-Versionen. Für die Stromversorgung ist ein 1.620 mAh starker Li-Ion-Akku zuständig, der laut Hersteller im GSM-Modus eine Sprechzeit von 7,5 Stunden bzw. für eine Standby-Zeit von bis zu 293 Stunden gewährleistet.

Weitere Features des HTC Velocity 4G sind unter anderem eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus, großer Weitwnikel-Blende (f2.2, 28mm), und Dual-LED-Blitz, die Videos in HS-Qualität (1.080p) aufnimmt, eine 1,3-Megapixel-Frontkamera, GPS, 16 Gigabyte interner Speicherplatz sowie ein Steckplatz für eine microSD-Karte mit bis zu 32 Gigabyte Fassungsvermögen. Anschlussmöglichkeiten sind eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse für handelsübliche Kopfhörer, Bluetooth 3.0 und ein Micro-USB-Port, der auch für HDMI-Streaming genutzt werden kann.

HTC Velocity 4G | (c) Hersteller

HTC Velocity 4G | (c) Hersteller

LTE bei Vodafone: Speed-Option und Bandbreiten-Staffelung

In Australien bietet der Mobilfunkbetreiber Telstra das HTC Velocity 4G für Preise zwischen 59 und 129 Dollar mit Mobilfunkvertrag an - das sind umgerechnet zwischen 48 und 105 Euro. Auch wenn das Gerät via LTE Datenübertragungsraten mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde im Downstream und bis zu 50 Megabit pro Sekunde im Upstream unterstützt, so werden Vodafone-Kunden in Deutschland netzbedingt zunächst nur Datenraten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde im Downstream nutzen können. Nach Angaben von Vodafone hat der Mobilfunkbetreiber inzwischen rund 2.000 LTE-Basisstationen in Deutschland errichtet und erreicht damit rund 8,5 Millionen Haushalte.

LTE auf dem Smartphone dient zunächst auch nur der reinen Datenübertragung, erklärte Vodafone heute gegenüber Areamobile. Für Telefonate schaltet das HTC Velocity 4G in den 2G- bzw. 3G-Modus zurück. Wer das LTE-Netz von Vodafone nutzen möchte, muss dafür eine spezielle Speed-Option buchen, die 10 Euro Euro im Monat extra kostet. Als Basistarife dienen die Tarife der Superflat-Internet-Reihe. Es kann durchaus sein, dass Vodafone seinen Kunden verschiedene, nach dem jeweils gebuchten Basistarif gestaffelte Maximalbandbreiten bietet. Nähere Informationen zum mobilen LTE-Start per Smartphone wird Vodafone in Kürze bekannt geben.

Themen: LTE
Quelle: Vodafone / Areamobile
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 14 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 06.02.12 17:19 inte (Handy Profi)

    Jep, das ist aber schon in vielen Bundesländern erreicht, d.h. der Ausbau kann beginnen.
    Dem Handset ist es egal, ob das LTE-Netz auf 800 oder 2600 Mhz liegt, das merkt der User überhaupt nicht.
    LTE kann ich mir auch auf dem Smartphone gut vorstellen, da Videos oder auch komplexere Webseiten auch unter 3G teils relativ lange laden. Auch soll das Energiemanagement unter LTE wohl recht gut sein...

  2. 06.02.12 16:17 cookieman (Advanced Handy Master)

    Die Unterscheidung liegt im 800MHz Bereich. Vorraussetzung zum weiteren LTE Ausbau für bis zu 2,6HGz zur digitalen Dividende ist, das mindesten eine 80 - 90% Netzabdeckung als DSL ERsatz steht.

  3. 06.02.12 15:36 Gorki (Handy Master)

    Klingt logisch, auch das es bisher am Gerätemangel scheiterte. Nicht wenige waren ja auch bisher der Meinung das LTE im Smartphone noch keinen Sinn macht. Wenn das aber nun als Option zu einem bestehenden Tarif machbar ist warum nicht. Schließlich lässt sich ja auch das Smartphone als "Modem" nutzen.

  4. 06.02.12 15:27 inte (Handy Profi)

    @Gorki:
    Wenn Du die Superflat auf Deinem Sprachtarif geschaltet hast, solltest Du auch mit Deiner Sprach-Simkarte in einem LTE-Stick über LTE surfen können.
    Möglicherweise ist das automatische Fallback auf GSM/UMTS bei eingehenden Sprachanrufen im Netz noch nicht aktiviert, in Ermangelung passender Endgeräte lässt sich das aber nicht verifizieren...

  5. 06.02.12 15:16 Gorki (Handy Master)

    @ Cookie, schon klar. Aber das ist doch aber nicht schon seit 2011 verfügbar?

  6. 06.02.12 14:57 cookieman (Advanced Handy Master)
    @gorki

    In diesem Fall kommt ein Smartphone zum Einsatz das mit einem LTE Datendienst funktioniert, während Sprache stattdessen nur über UMTS und abwärts funktioniert.

    Das bedeutet aber auch das die Simkarte für LTE freigeschaltet werden muss, und das das Phone eben Mehrbandtauglich ist.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test