Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Stefan Schomberg | 26.02.2012 - 22:04 | (68)

HTC One X, S und V: Mehr Beats, mehr Kamera und mehr Design

HTC hat vor etlichen Wochen angekündigt, sich wieder auf die Wurzeln zu besinnen und daher weniger, dafür aber hochwertigere Smartphones auf den Markt bringen zu wollen. Mit den heute vorgestellten One-Modellen X, S und V setzt der Hersteller seine Ankündigung eindrucksvoll in die Tat um. Wir hatten die Geräte schon in der Hand.

HTC One X, S und V: Mehr Beats, mehr Kamera und mehr Design

HTC OneS, V und X | (c) Hersteller

One steht für neue Produktphilosophie

Der Begriff One steht nicht für ein einziges neues Modell, sondern gleich für eine ganze Philosophie: Bei den neuen Geräten soll für jeden genau das Richtige dabei sein. Dabei folgen alle Modelle der gleichen Vorgabe: Mehr Beats-Audiotechnologie, bessere Kameraqualität und frischeres Design.

Die One-Modelle werden alle Segmente des Marktes abdecken – zumindest von Midrange über Highend und absoluter Spitzenklasse. Wo genau der Unterschied zwischen Highend und absoluter Spitzenklasse sein soll, erscheint auf den ersten Blick nicht ganz nachvollziehbar, doch genau diese Kriterien benannte HTC und präsentierte heute in Barcelona zum Mobile World Congress 2012 zu jedem der drei Bereiche ein neues Smartphone. Wir hatten die Modelle bereits zuvor in der Hand. Später wird es übrigens auch andere Modelle außerhalb der One-Kategorisierung geben.

Design: Flacher und hochwertiger

Die drei neuen Modelle heißen (aufsteigend) One V, One S und One X. Allen Gemein ist das neue Design. Waren ältere Smartphones des Herstellers noch eher etwas pummelig, so sind die neuen Modelle schlank und rank. So hat das Topmodell One X trotz riesigen 4,7-Zoll-Displays genauso viel Volumen wie das erste HTC Desire – es ist breiter und länger, aber viel flacher.

Außerdem stecken alle drei Geräte in einem Unibody, an dem es je nach Modell kaum noch Öffnungsmöglichkeiten gibt. Dadurch wirkt auch das Mittelklasse-Gerät One V richtig hochwertig. Ein weiterer Grund dafür sind auch die verwendeten Materialien: Das One V besteht wie das One S aus Metall, das X aus Polycarbonat.

Kamera: HTC wird zum Foto-Spezialisten

Die Kameras in den neuen Geräten protzen nicht mit neuen Höchstwerten bei der Megapixel-Zahl, sondern wurden statt dessen an anderen Stellen gründlich überarbeitet. Sie verfügen jetzt über eine Blende von f/2.0 und sollen zusammen mit den rückseitig beleuchteten Sensoren 40 Prozent lichtempfindlicher sein als ein iPhone 4S. Außerdem erreicht HTC so extrem kurze Verschluss- und Reaktionszeiten, und Bildstabilisierung wird überflüssig. So realisiert HTC auch einen neuen Burst-Modus: Musste der Nutzer das bei bisherigen Modellen zuvor einstellen, und die Kamera-Software knipste dann in rascher Folge eine fest vorgegebene Anzahl an Bildern, so genügt es bei neuen One-Modellen, einfach nur den Finger auf dem virtuellen Auslöser gedrückt zu halten. Das Handys knipst dann so lange im Drittel-Sekundentakt, bis der Finger vom Auslöser genommen wird – in voller Auflösung wohlgemerkt.

Die Sensorgröße ist bei gleicher Megapixelzahl deutlich gestiegen, was die Bildqualität sichtbar verbessern soll. Außerdem werden bei den neuen Modellen Bilder nach dem Knipsen von einem eigenen Chip nicht mehr erst in JPEG umgewandelt und anschließend bearbeitet, sondern noch im RAW-Zustand – also ohne vorherige Komprimierung. Das dürfte ebenfalls eine deutliche Qualitätsverbesserung bringen. Weitere Neuerungen sind eine Linse mit 28-Millimeter, das für leichte Weitwinkel-Aufnahmen sorgt und blaues Linsenglas, das für realistischere Farben unter bestimmten Lichtbedingungen wie Kerzenschein sorgen soll.

Neu sind auch die zwei Auslöser für Fotos und Videos – einen Umschalttaste zwischen den beiden Modi gibt es nicht mehr. Außerdem kann man jetzt auch Fotos während einer Videoaufnahme machen – bei den 8-Megapixel-Kameras von HTC One S und HTC One X mit 5 Megapixel Auflösung, beim HTC One V mit 2 statt 5 Megapixel Auflösung. Die Geräte werden auch über Gesichtserkennung verfügen, die LED sorgt bei allen drei Modellen je nach Umgebungslicht in fünf Stufen für zusätzliche Beleuchtung. Auf Xenon hat HTC aus mehreren Gründen verzichtet: Das hätte die Geräte zu dick gemacht, außerdem benötigt ein Xenon-Blitz Zeit zum Aufladen und mehr Strom als LED. Die neuen Kameras erlauben Zeitlupen-Aufnahmen mit 120 Bildern in der Sekunde.

Musik: Mehr Beats ohne Beats-Headset?!

Musik ist ein weiteres Haupt-Feature der neuen HTC-One-Modelle. Sie werden daher wieder die Beats-Audiotechnologie beinhalten – seltsamer Weise allerdings ohne ensprechende Beats-Headsets im Lieferumfang wie etwa noch beim Sensation XE. Statt dessen wird die Klangverbesserung nun Systemweit einsetzbar sein und nicht nur im HTC-Mediaplayer. Außerdem kann man die Beats-Presets jetzt auch mit Kopfhörern anderer Hersteller nutzen und es gibt wählbare Klangprofile, die speziell für unterschiedliche Beats-Kopfhörer entwickelt wurden. Einen frei einstellbaren Equalizer wird es aber auch weiterhin geben. Weitere Verbesserungen auf dem Gebiet Musik sind ein 3,5-Millimeter-Ausgang mit 1 Volt statt wie früher 450 Millivolt, damit das Handy auch für größere Musikanlagen als Quelle dienen kann und für verlustfreie Audioübertragung über Bluetooth.

Sense 4.0: Mehr als eine Nutzeroberfläche

Ein weiterer Eckpfeiler ist für HTC die Sense-Oberfläche – wobei der Hersteller im Gespräch betonte, dass Sense 4.0 viel mehr sei, als eine einfache Oberfläche. Denn natürlich läuft als Betriebssystem Android 4.0 und Sense greift auch auf dessen Kernfunktionen zurück, allerdings verbessert Sense zahlreiche Bereiche wie etwa die Einbindung von Sozialnetzwerken oder von Online-Speicher wie Dropbox. Käufer der neuen HTC-One-Handys werden übrigens statt der üblichen 2 Gigabyte noch einmal 23 Gigabyte kostenlos dazu erhalten – zumindest für 2 Jahre. Der Online-Speicherplatz wird sogar direkt im System von Android angezeigt und Fotos oder Videos lassen sich direkt aus der Galerie zu Dropbox hochladen. Schon beim ersten Start direkt aus dem Lieferkarton kann man seinen Dropbox-Account einrichten. Zusätzlich ist auch Skydrive von Microsoft voreingerichtet. Generell ist Sense 4.0 filigraner und nicht mehr so auffällig bunt wie zuvor geworden. Zusätzlich schont es die Ressourcen der Smartphones besser als bei den Vorgängerversionen.

HTC One S und HTC One X lassen sich nur mit Micro-SIM-Karte benutzen und bieten keine Speichererweiterung. Das günstigere HTC One V schluckt auch normale SIM-Karten und kann per microSD-Karten erweitert werden. Im Folgenden stellen wir euch die drei Geräte einzeln näher vor.

HTC One V: Die neue Mittelklasse

Das HTC One V kommt mit einem 3,7 Zoll großen Display mit 800x480 Pixel Auflösung zum Kunden. HTC verwendet Super-LCD-2 als Technik, die durch "optical Illumination" und einer statt zwei Scheiben über über dem Display wie IPS für bessere Blickwinkel und weniger Reflexionen sorgt. Als Prozessor kommt ein Qualcomm-Chip der zweiten Generation mit 1 Gigahertz zum Einsatz, der von 512 Megabyte RAM unterstützt wird. Die Kamera nimmt Fotos mit 5 Megapixel Auflösung auf und verwendet wie Nokia in mehreren Modellen den Fixed-Fokus EDoF (Extended Depth of Field), Videos gelingen mit 1.280x720 Pixel Auflösung bei 30 Bildern pro Sekunde.

Der interne Speicher beläuft sich auf 4 Gigabyte und kann per microSD-Karte um bis zu 32 Gigabyte erweitert werden. Der Unibody aus Metall verhindert wie bei den anderen beiden Geräten den Austausch des Akkus (1.500 mAh), das One V hat als einziges Modell den typischen “Android-Knick” unter dem Display, den schon die ersten Modelle mit Google-Betriebssystem hatten. Das Smartphone ist 9,24 Millimeter dick und wiegt 115 Gramm. Es soll ab April für 299 Euro (UVP) erhältlich sein.

HTC One S: Highend mit Luft nach oben

Das HTC One S bietet nicht nur mit 4,3 Zoll das größere Display, sondern mit 960x540 Pixel auch die höhere Auflösung und ein AMOLED-Display. Als Prozessor kommt hier ein Dual-Core-Chip der neuesten S4-Generation von Qualcomm zum Einsatz, der auf 1,5 Gigahertz getaktet ist und von 1 Gigabyte Arbeitsspeicher unterstützt wird. Der interne Speicher von 16 Gigabyte lässt sich nicht erweitern.

Die Kamera knipst mit 8 Megapixel und nimmt Videos mit 1.920x1.080 Pixel auf. Auch hier ist der Akku mit 1.650 mAh nicht wechselbar, und die Technik steckt in einem Unibody aus Metall. Er ist mit 7,95 Millimeter nicht nur sehr dünn, sondern auch noch aufwändig bearbeitet. Bei einem neuen Produktionsverfahren wird das Aluminium in einem Wasserbad mit Plasma-Blitzen beschossen. Dadurch verwandelt sich die Oberfläche in Keramik und fühlt sich wie Softtouch-Material an. Oberflächliche Kratzer lassen sich darauf einfach wieder wegwischen. Das HTC One S wird es einem matten Schwarz und in einem dunklen Grau mit Farbverlauf geben – der Verlauf ist aber nicht auflackiert, sondern durch Anodisierung in das Material eingebracht. Das Modell wird ab April für 499 Euro in den Läden stehen.

HTC One X: Best of the Best

Getreu dem Motto "einmal bitte alles" stopft HTC das One X mit allem voll, was die Technikregale hergegeben haben - nur LTE fehlt. Statt dessen gehört dazu ein Display mit 4,7 Zoll und LCD2-Technik, das eine scharfe Auflösung von 1.280x720 Pixel hat. Als Prozessor setzt HTC auf den Quad-Core-Chip Tegra 3 von Nvidia mit 1,5 Gigahertz Taktfrequenz, dazu kommt 1 Gigabyte RAM. Eine Kamera mit 8 Megapixel nimmt auch Videos in 1.080p auf. Der Unibody hat nur eine einzige Öffnung für die Micro-SIM-Karte und besteht aus Polycarbonat. Weitere Ausstattungsmerkmale sind 32 Gigabyte interner Speicher, GPS, HDMI-Out über USB (MHL), Google-Wallet-kompatibles NFC (Near Field Communication) und ein Akku mit 1.800 mAh. Das 9,29 Millimeter dünne Modell wiegt 126 Gramm und wird ab April für 599 Euro (UVP) verkauft.

Themen: Smartphones
Quelle: HTC
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 68 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 04.03.12 20:43 Surab (Expert Handy Profi)

    Hier mal ein kleiner Vergleich der Diplays von One X, One V und LG Optimus 4x HD:
    http://bestboyz.de/htc-one-x-und-lg-optimus-4x-hd-haben-das-gleiche-ips-display/

  2. 02.03.12 21:46 pixelflicker (GURU)

    > "Du musst zugeben (kannst es aber auch bleiben lassen),
    > dass das Sony-Design schon etwas "speziell" ist, oder? " [newPhone]
    Ich weiß nicht, ob es "speziell" ist, mir gefällt es jedenfalls. Wenn die Geräte aussehen wie bei anderen Herstellern wird gemeckert, wenn sie anders aussehen auch...

    Auch das htc-Design gefällt mir gut, mir gefällt dafür das von Samsung nicht, aber jeder sieht das wohl anders, deswegen heißt es ja auch, dass man über Design nicht streiten soll. Bocadillo gefällt z.B. htc-Design nicht, der steht eher auf Apple Style und ihn gefallen auch die nachgemachten von Samsung. Jeder wie er will.

    Aber wie gesagt, vielleicht ist es auch nur Zufall, dass Geräte die dir gefallen deine technischen Wünsche nicht treffen und die, die sie treffen dir nicht gefallen. Ich weiß es nicht, aber es sah halt so aus. Man kann sich auch täuschen. Der Eindruck täuscht manchmal.

  3. 02.03.12 17:25 NewPhone (Expert Handy Profi)

    > und wenn es dann kommt, das Design bemängelst, dann sieht das halt so aus, als würdest du nur extra was suchen.

    Du musst zugeben (kannst es aber auch bleiben lassen), dass das Sony-Design schon etwas "speziell" ist, oder? Das ist halt nicht so ein All-American-Darling-Design, wie bei Apple oder Samsung, welches darauf ausgerichtet ist, eine möglichst große Zielgruppe zu erreichen. Das finde ich vom Konzept her bei Sony (wie schon gesagt) sehr gut – nur polarisiert so ein spezielles Design halt ein wenig. Mir persönlich gefallen die Geräte jetzt eben nicht so gut, wie z.B. die Designsprache von HTC (auch wenn einige letztere eher langweilig finden). Ich finde die Sonys jetzt aber auch nicht so "hässlich", dass das Design ein absoluter Showstopper wäre – es stört halt nur ein wenig. (nichts, was man nicht mit ein paar Bierchen (oder Wein) hinbekommen würde) ;-)

  4. 02.03.12 17:05 pixelflicker (GURU)

    > "Und wenn man sich nur öffentlich hier Gedanken zu Geräten machen
    > dürfte, die man sich evtl. auch zulegen möchte, müsstest du in
    > iPhone-Threads ja mal richtig ruhig sein, oder? ;-) "

    Was du mir auch schon vorgeworfen hast, oder?
    Klar kannst du deine Meinung sagen, aber wenn du immer danach rufst, dass doch endlich ein 3,7" Gerät mit Dualcore und ordentlicher Ausstattung kommen soll und wenn es dann kommt, das Design bemängelst, dann sieht das halt so aus, als würdest du nur extra was suchen. Das musst du auch zugeben, dass man den Eindruck durchaus haben kann.

  5. 02.03.12 00:43 NewPhone (Expert Handy Profi)

    > Da finde ich macht Sony-Ericsson bzw jetzt Sony genau die richtigen Schritte. Irgendwas ausgefallenes, kann ruhig auch mal polarisieren.

    Nicht dass wir uns falsch verstehen: Ich finde die Taktik von Sony gut und mir gefällt es (von einer höheren Warte aus) sehr gut, dass sie ein eigenständiges Design haben. Nur mir persönlich sagt das Sony-Design weniger zu als das von HTC. Ich möchte hier meine allgemeine Einschätzung und meinen persönlichen Geschmack getrennt wissen!


    > Wenn man eigentlich ein iPhone will, dann sucht man halt leichter überall ein Haar in der Suppe statt es einfach dabei zu belassen und sich ein iPhone zu holen, oder?

    Du solltest schon mir überlassen, wie ich meine Gadgets auswähle. Ich verzichte ja auch darauf, dir zu bestimmten Geräten zu raten, nicht wahr? Ich bin halt am überlegen, wie ich eine zukünftige Smartphone-"Versorgungslücke" am Geschicktesten überbrücke und da ich (für mich persönlich) Android für eine gute Alternative halte, sehe ich mich halt um. Das absolut "beste" Gerät gibt es halt nicht, jedes (ja, auch das iPhone) hat seine Kinken und so muss man halt abwägen und Prioritäten herausfinden.

    Und wenn man sich nur öffentlich hier Gedanken zu Geräten machen dürfte, die man sich evtl. auch zulegen möchte, müsstest du in iPhone-Threads ja mal richtig ruhig sein, oder? ;-)

  6. 01.03.12 23:37 pixelflicker (GURU)

    > "Mehr habe ich auch kaum sagen wollen." [newPhone]
    Hast du aber. ;-)


    > "Von den Daten her auf jeden Fall. Nur das eckige Design müsste ich mir noch schöntrinken. ;-) "
    Wenn man eigentlich ein iPhone will, dann sucht man halt leichter überall ein Haar in der Suppe statt es einfach dabei zu belassen und sich ein iPhone zu holen, oder?

    Für mich ist das Eckige ja gerade das, was mir gefällt. Ich mag es kantig und eckig. Deswegen gefällt mir das iPhone 4 auch besser als das 3. Jedem das Seine.


    > "Aha. Wie war das noch als ich das schon einmal angesprochen habe? ;-) " [chief]
    Wie meinst du das jetzt?

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test