Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Björn Brodersen 21.03.2012 - 11:36 | (13)

iPhone: Telekom verkauft das iPhone künftig ohne SIM-Lock

Die Telekom verkauft künftig bestimmte iPhone-Modelle ohne SIM- oder Net-Lock. Die Unlocked-Varianten des iPhone bekommen aber nur neue Käufer ausgehändigt. Bereits an Kunden herausgegebene iPhones werden nicht vor Ablauf der Zwei-Jahres-Frist entsperrt.

iPhone: Telekom verkauft das iPhone künftig ohne SIM-Lock

iPhone 4 (links) und iPhone 3G S | Foto: Areamobile

Wer künftig eines der beiden älteren Varianten des Apple-Handys iPhone 3G S oder iPhone 4 bei der Telekom kauft, kann das Gerät auch mit der SIM-Karte eines anderen Providers nutzen. Der Bonner Mobilfunkbetreiber wird ab einem noch nicht mitgeteilten Zeitpunkt diese iPhone-Modelle ohne SIM- oder Net-Lock anbieten. Das bestätigte eine Pressesprecherin der Telekom auf Anfrage von Areamobile. Das aktuelle Modell iPhone 4S gibt die Telekom dagegen weiterhin nur mit SIM-Lock heraus. Kunden können ihr im Telekom-Shop erworbenes iPhone 4S erst nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten kostenfrei entsperren lassen.

Die Telekom bietet neben dem iPhone 4S in den drei möglichen Speichervarianten das iPhone 4 8GB sowohl mit Laufzeitvertrag als auch im Xtra Pac genannten Prepaid-Paket an. Im Xtra Pac mit dem Prepaid-Tarif Xtra Nonstop Special kostet das Apple-Handy 529,95 Euro. Mit Laufzeitvertrag in einem Aktionstarif zahlen die Käufer im Telekom-Shop einmalig ab 29,95 Euro für das iPhone 4 8GB. Im Online-Shop bietet die Telekom das iPhone 4 auch als "neuwertige" Gebrauchtgeräte in anderen Speichervarianten an. Das iPhone 3G S kann nicht online bestellt werden.

Vodafone und Telefónica Germany (O2) bieten das iPhone in ihren Shops schon länger als Unlocked-Variante an. Die Telekom, die 2007 zunächst unter den Mobilfunkbetreibern einziger Apple-Partner in Deutschland war, hatte anfangs ihre Exklusiv-Stellung durch den Vertrieb des iPhone mit Net-Lock untermauert.

Themen: iPhone
Quelle: Telekom / Areamobile via iPhone-Ticker
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 13 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 26.03.12 16:16 pixelflicker (Professional Handy Master)

    > "Sag mir ein handy das noch so einen Begehrlichkeitsfaktor hatte wie das
    > iphone( auch wenn Du es nicht wölltest)- und sage mir noch ein Handy das
    > gaaaanz exklusiv von der Telekom in D verkauft wurde was den "Haben will Faktor " hat
    > Somit erledight sich Deine Frage von selbst." [boca]
    Ich versteh jetzt ehrlich gesagt nicht, was das mit meiner Frage zu tun hat. Der Simlock ist doch nicht da um Begehrlichkeiten zu wecken, sondern um die Leute zu zwingen, das Gerät im eigenen Netz zu nutzen. Das tun sie, um Geld zu verdienen, das ist klar. Da aber die iPhone Verträge sehr stark von Flatrates geprägt sind, kostet die Nutzung der Telekom eher Geld, als das sie dafür etwas bekommen. Wenn im Tarif 5GB Datenvolumen drin sind, und der Nutzer braucht 3GB, dann kostet das die Telekom doch mehr, als würde der Nutzer die 5GB zahlen und gar nichts verbrauchen, weil er sie in einem anderen Netz verbraucht. Geht es über die 5GB, so wird gedrosselt, also selbst da zahlt der Nutzer nicht mehr.


    > "Lustig was Du da ausrechnest. als erstes- ich glaube kaum das die Margen fürs iphone bei der Telekom sonderlich hoch waren..."
    Was ist daran lustig? Also selbst wenn die Telekom für das Gerät das Selbe Zahlt, wie es Apple in seinem Onlineshop verkauft, haben sie noch 100 Euro Plus gemacht, oder sehe ich das Falsch? Du kannst meine Rechnung gerne berichtigen.


    > "Ein "Einmalverkauf" von HW mit einem Billigvertrag ist für einen Mobilfunkbetreiber alles andere als Unternehmenssinn"
    Da hast du wohl recht, aber ich weiß nicht, was das iPhone hier von anderen Geräten unterscheidet. Da kann man es doch genauso sehen.

  2. 24.03.12 07:06 bocadillo (Professional Handy Master)

    PF

    "Ja, aber wenn du so denkst, dann müssten sie alle Handys mit Simlock verkaufen, das tun sie aber nicht, daher passt das nicht zusammen."
    Sag mir ein handy das noch so einen Begehrlichkeitsfaktor hatte wie das iphone( auch wenn Du es nicht wölltest)- und sage mir noch ein Handy das gaaaanz exklusiv von der Telekom in D verkauft wurde was den "Haben will Faktor " hat
    Somit erledight sich Deine Frage von selbst.

    ".Und wenn man von meiner Beispielrechnung ausgeht, dann hat die Telekom dann immernoch 200 Euro Gewinn gemacht (und die zahlen bestimmt keine 500 Euro für ein iPhone, also eher noch mehr) ohne irgendwelche Gegenleistung erbracht zu haben, das ist schon mehr als "gerade so kostendeckend".

    Lustig was Du da ausrechnest. als erstes- ich glaube kaum das die Margen fürs iphone bei der Telekom sonderlich hoch waren...wenn es 10 % waren ist es viel. Viel höher war das Interesse damit hochwertige Verträge zu verkaufen.

    Und uim bei Deiner beispielrechnung zu bleiben. Gehen wir mal von Deinen 720,- € aus...rechnen wir erst mal 120,- Euro MWst.- da awaren es nur noch 600. Bereitstellung , betreiben eines Onlinekontos, Garantieabwicklungen, Simkarte. divesre GK Zuschläge der Telekom sind auch Kosten die hier (wiedermal) schnell unter den Tisch fallengelassen werden.

    Das STichwort heißt KUNDENBINDUNG. Jeden Kunden den ich habe hat der Wettbewerb nicht und stärkt mich, nicht den WEttbewerber. Ein "Einmalverkauf" von HW mit einem Billigvertrag ist für einen Mobilfunkbetreiber alles andere als Unternehmenssinn- deswegen hat ja O2 auch komplett die Subventionierungen eingestellt.

    "Ich weiß, wir kennen verschiedene Leute, aber bei denen, die ich kenne, die haben einen Jailbreak gemacht, nutzen aber alle ihren Telekom-Vertrag, also müssen sie es aus anderen Gründen gemacht haben. "
    Sheinbar gibt es über 30 halt weniger Geeks. auf meinem altem 3G habe ich auch mal einen Jailbreak gemacht- einfach uim zu wissen ob es dadurch langsamer läuft. ES war aber ausschließlich Neugier eines Interessierten, nicht praktischer Nutzer eines Normalusers,

    "

  3. 23.03.12 23:35 pixelflicker (Professional Handy Master)

    Ja, aber wenn du so denkst, dann müssten sie alle Handys mit Simlock verkaufen, das tun sie aber nicht, daher passt das nicht zusammen.
    Und wenn man von meiner Beispielrechnung ausgeht, dann hat die Telekom dann immernoch 200 Euro Gewinn gemacht (und die zahlen bestimmt keine 500 Euro für ein iPhone, also eher noch mehr) ohne irgendwelche Gegenleistung erbracht zu haben, das ist schon mehr als "gerade so kostendeckend".


    > "Die ganze cydia GEschichte war doch nur ein netter Nebeneffekt "
    Ich weiß, wir kennen verschiedene Leute, aber bei denen, die ich kenne, die haben einen Jailbreak gemacht, nutzen aber alle ihren Telekom-Vertrag, also müssen sie es aus anderen Gründen gemacht haben.

  4. 23.03.12 22:10 bocadillo (Professional Handy Master)

    PF

    Das ist so schlimm weil Unternehmen gern den größtmöglichen Ertrag pro Kunden generieren möchten und nicht "grad mal kostendeckend" geschweige denn "wenigstens keinen Verlust".Die Telekom will ja auch Zusatzdienste verkaufen- und wer ein iphone kauft mit dem kleinstem Tarif und diesen auch nutzt wird desöfteren Zusatzgebühren verursachen- von auslandsroaming mal ganz abgesehen.

    "ch dachte immer der Jailbreak sorgt auch für Zusatzfunktionen (z.B. Cydia-Store, Tethering usw.), oder muss man dafür noch was anderes machen? "
    Die ganze cydia GEschichte war doch nur ein netter Nebeneffekt

  5. 23.03.12 20:33 pixelflicker (Professional Handy Master)

    > "Die Leute kauften sich mit de, kleinstem Tarif ein iphone um die Karte
    > nebenhin zu legen um dann Ay Yildiz etc auf dem GErät zu nutzen."
    Das kann sein, aber warum ist das so schlimm? Das Geld bekommt doch die Telekom, schließlich heißt "kleinster Tarif" bei der Telekom immernoch 30 Euro im Monat, das sind dannn auf 24 Monate immernoch 720 Euro und das ist auf jeden Fall mehr, als die Telekom für das Gerät an Apple zahlt. Sie würden also keinen Verlust machen und so viele Leute wären das wohl nicht gewesen, denn 30 Euro für Lau und dann noch einen extra-Vertrag (oder Prepaid) lohnt sich wohl für die wenigsten.


    > "ohne Simlock wäre das Thema JB gänzlichst irrelevant"
    Ich dachte immer der Jailbreak sorgt auch für Zusatzfunktionen (z.B. Cydia-Store, Tethering usw.), oder muss man dafür noch was anderes machen?

  6. 21.03.12 15:36 bocadillo (Professional Handy Master)

    "Kann mir jemand erklären, was für einen Sinn SIM-Locks bei Verträgen haben sollen? "

    Gerne...es ist noch ein relikt aus den Zeiten als T- mobile Exklusivverträge hatte.

    Die Leute kauften sich mit de, kleinstem Tarif ein iphone um die Karte nebenhin zu legen um dann Ay Yildiz etc auf dem GErät zu nutzen. Deswegen fand ja der JB so große Verbreitung ( und ohne Simlock wäre das Thema JB gänzlichst irrelevant).
    Die TElekom hatte aber ein Interesse daran möglischt "große " Verträge zu verkaufen.

    Jetzt da man das iphone an jeder Ecke kriegt hat sich das Ganze überlebt ( und bald auch der Jailbreak wenn denn die nach einem Jahr auf Ebay verhökerten simlockgeräte ausgelaufen sind).

    Habe doch tatsächlich mittlerweile 2 mit Jailbreak aufgetan- und bei Beiden war der Grund das T-mob branding( und Beide nutzen ay Yilidiz ;-))

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test