Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Rene Melzer | 26.03.2012 - 14:50 | (20)

Gefährliches Glas: Achtzigjährige verklagt Apple wegen Shop-Architektur

Türen und Wände aus Glas sind ein doppelschneidiges Schwert. Einerseits vermitteln sie Transparenz und erlauben einen Blick hinter die Fassade, andererseits kann man sie auch schnell mal übersehen. Letzteres ist jetzt einer Amerikanerin aus New York passiert. Sie hat Apple deswegen auf Schmerzensgeld in Höhe von 1 Million Dollar verklagt.

Gefährliches Glas: Achtzigjährige verklagt Apple wegen Shop-Architektur

Apple-Store in New York | (c) Unternehmen

Eine 83-jährige aus dem New Yorker Stadteil Queens wollte eigentlich ihr iPhone in einem Apple-Store zurückgeben. Statt dessen landete sie im Krankenhaus. Denn Apple verwendet im Eingangsbereich seiner Shops gerne und großzügig Glas und als sie hineingehen wollte, merkte sie nicht, dass sie direkt in eine solche Wand aus Glas lief.

Sie stieß mit ihrem Gesicht dagegen und brach sich die Nase. Ihrer Meinung nach handle Apple fahrlässig, wenn das Unternehmen Glaswände oder Türen ohne entsprechende Warnzeichen verwende, so ihre Begründung der Klage. Sie will deshalb vor Gericht ein Schmerzensgeld von 1 Million US-Dollar durchsetzen.

"Apple möchte cool und modern sein und eine Architektur haben, die für die Technik-Begeisterten attraktiv ist", so Derek T. Smith, Anwalt der älteren Dame, im Gespräch mit der Zeitung NY Post. "Dabei müssen sie (Apple; Anm. d. Red.) aber auch begreifen, dass eine solche moderne Hightech-Architektur für manche Personen Gefahren birgt."

Quelle: NY Post, CBS Local
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 20 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 27.03.12 15:55 Der Kewle (Advanced Handy Profi)

    "Viel eher scheint mir daß sie den Eingang verwechselt hat, was bei der homogenen Architektur ja gar nicht mal so unwahrschienlich"

    Du meinst sie hat die zentrierten, überdachten Glastüren nicht als Eingang klassifizieren können und ist deswegen einfach irgendwo gegengelaufen?
    Seems legit...

  2. 27.03.12 14:50 Frankfurter Knackarsch (Advanced Handy Profi)

    es ist ja nicht so daß sie nichts ahnend, blind gegen den Glaskasten geknatscht ist, sonst hätte sie ihn nicht einmal gefunden um ihr iphone zurückzugeben.
    Also fahrlässigkeit kann man der Oma schonmal nicht vorwerfen.
    Viel eher scheint mir daß sie den Eingang verwechselt hat, was bei der homogenen Architektur ja gar nicht mal so unwahrschienlich ist und Apple es anscheinend auch nicht für nötig hielt ihn klar zu kennzeichnen.

    Könnte wetten daß es da häufiger zu mehr oder weniger schweren karambolagen kam und die Applemänchen tatenlos zu sahen oder sich evtl. darüber lustig gemacht haben.

  3. 27.03.12 14:11 chief (Handy Master)

    " sowas (sicherung von glasfläche im öffentlichen raum^^) Vorschriften "
    "Die Verkehrssicherungspflicht hat ja auch ihre Daseinsberechtigung"

    Mag ja alles richtig sein, aber vergesst bitte nicht das es in den Staaten passiert ist. Da wird jeder verklagt der ne schiefe Nase hat, die einem nicht gefällt.

    Andere Länder andere Vorschriften/Gesetze. Und auch auf die Gefahr das ich als Applefanboy hingestellt werde, glaube ich einfach nicht das Apple gültige Bauvorschriften einfach ausser acht lässt.
    Ich bin auch schon fast (nicht nur einmal) gegen eine Glastür/Glasfront gelaufen (besonders wenn sie frisch geputzt ist) man sieht die einfach nicht.

  4. 27.03.12 13:58 DerZander (Member)

    > evtl. ein lachendes Kind oder ein Sensenmann

    ymmd. :D

    > Scheinbar gehen alle nur von sich aus, aber die Verkehrssicherungspflicht umfasst die Belange
    > aller Bevölkerungsgruppen, also auch die der Kinder und Senioren. Eigentlich schade, wie
    > engstirnig manche denken.

    verrückte klage und verrückte summe aber es gibt ja für sowas (sicherung von glasfläche im öffentlichen raum^^) vorschriften und entweder hat apple die beachtet oder halt nicht. man muss nicht alles regeln aber es sollte schon bauvorschriften für solche fälle geben damit auch menschen mit sehbehinderung und ältere sicher durch die stadt kommen.

  5. 27.03.12 13:39 pixelflicker (Professional Handy Master)

    Ich glaube nicht, dass es zur Verkehrssicherungspflicht gehört, keine Glastüren mehr verbauen zu dürfen.
    Ich finde es nicht gut, wenn man immer alles regelt und halte es nicht für übertrieben von den Menschen zu verlangen, dass sie schauen wohin sie gehen. Wenn ein Mensch auf der Autobahn überfahren wird, dann ist ja wohl nicht das Auto schuld, das zufällig grad auf der Autobahn gefahren ist, oder?

  6. 27.03.12 11:14 Der Kewle (Advanced Handy Profi)

    "Scheinbar gehen alle nur von sich aus, aber die Verkehrssicherungspflicht umfasst die Belange aller Bevölkerungsgruppen, also auch die der Kinder und Senioren. Eigentlich schade, wie engstirnig manche denken."

    Die Verkehrssicherungspflicht hat ja auch ihre Daseinsberechtigung. Aber ein Gebäude (vermutlich noch in einer Fußgängerzone) ist prinzipiell nicht als Gefahrenstelle einzustufen. Somit zieht deine Verkehrssicherungspflicht hier mal überhaupt nicht.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test