Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
Autor: Björn Brodersen 28.03.2012 - 08:57 | (1)

Apple vs. Nokia: ETSI entscheidet über Nano-SIM-Entwürfe

Die SIM-Karte der nächsten Generation wird kleiner als die Micro-SIM-Karte - so viel steht fest. Doch um die weiteren Eigenschaften der Nano-SIM-Karte streiten Handy-Hersteller wie Apple und Nokia. Morgen wird das European Telecommunications Standards Institute (ETSI) voraussichtlich eine Entscheidung zum Format der SIM-Karte der nächsten Generation treffen.

Apple vs. Nokia: ETSI entscheidet über Nano-SIM-Entwürfe

Nano-SIM-Karte | (c) Giesecke & Devrient

Im Gegensatz zum eigenen Vorschlag erfüllt der von Apple eingebrachte Entwurf nach Ansicht von Nokia nicht alle vereinbarten Anforderungen für den von dem European Telecommunications Standards Institute (ETSI) geplanten 4FF-Standard (Fourth Form Factor oder einfach Nano-SIM). Ihren eigenen Vorstellungen von einer Nano-SIM-Karte sehen die Finnen dagegen als 4FF-Standard-konform an. "Insgesamt sind wir der Ansicht, dass die von Nokia vorgeschlagene Nano-SIM für Nutzer einfacher zu handhaben wäre, mehr Auswahl beim Produktdesign ermöglicht und einen wirklichen Unterschied zu den aktuellen Micro-SIM-Karten darstellt", erklärte Nokia heute auf Anfrage von Areamobile. "Seitens Nokia sind wir der Überzeugung, dass unser Vorschlag Features beinhaltet, die dem Nutzer das einfache Einsetzen und Entfernen der SIM-Karte ermöglichen, ohne diese zu beschädigen."

Es geht um jeden Millimeter

Der Entwurf von Apple sieht eine 12,3 x 8,8 x 0,2 Millimeter große Nano-SIM-Karte mit der herkömmlichen Anordnung der acht elektrischen Kontakte vor. Theoretisch ließe sich eine solche Nano-SIM-Karte auch in einem Adapter in ein Handy mit einem Einschub für eine Mini- oder eine Micro-SIM-Karte benutzen. Hersteller wie Oberthur und Giesecke & Devrient haben Prototypen solcher Nano-SIM-Karten gemäß des Apple-Entwurfs in petto.

Nano-SIM (rechts) versus Micro-SIM (mitte) | (c) Giesecke & Devrient

Nano-SIM (rechts) versus Micro-SIM (mitte) | (c) Giesecke & Devrient

Nokia stößt sich vor allem an der knapp 12 Millimeter langen Kante der Nano-SIM-Karte dieses Entwurfs, denn diese Länge entspreche der Breite einer Micro-SIM-Karte (Maße von 15x12 Millimetern). Das erhöhe das Risiko einer Verkantung und könne zu Schäden an Karten und Produkten führen, wenn die Nano-SIM-Karte irrtümlich in ein Gerät mit Micro-SIM-Schacht wie beispielsweise das iPhone 4S, das Nokia Lumia 800 oder das Motorola RAZR eingeführt würde. Die Maße der von Nokia vorgeschlagenen Nano-SIM-Karte unterscheiden sich mit 10 Millimeter Länge und 8 Millimeter Breite deutlich von denen einer Micro-SIM und schließen damit - so wie vom ETSI gefordert - das Verwechslungsrisiko aus. Nokias Nano-SIM-Karte ähnelt optisch eher einer microSD-Karte, beschreibt The Verge den Entwurf.

Apple verspricht Wettbewerbern Gratis-Lizenzen

Vor der Abstimmung des ETSI-Gremiums geht es hinter den Kulissen hoch her: Nach Informationen der Financial Times versuchte Apple, sechs europäische Tochter-Gesellschaften beim ETSI als Vollmitglieder anzumelden, um mehr Stimmen zu bekommen. Dann sagte der iPhone-Hersteller in einem Brief an das ETSI zu, im Falle eines Abstimmungssieges den Konkurrenten alle mit der Nano-SIM-Karte verbundenen Patente gratis anzubieten, um breitere Unterstützung unter den Herstellern für seinen Entwurf zu gewinnen - das berichtet zumindest der Patentrechtsexperte Florian Müller in seinem Blog Foss Patents. In diesem Fall würden Handy- und Tablet-Käufer auch nicht indirekt an den Lizenzgebühren für ein Patent auf die in das Gerät passende Nano-SIM-Karte beteiligt.

Bislang sind SIM-Karten in Endgeräten notwendig, wenn diese Zugang zu einem mobilen Netzwerk erhalten sollen. Wie immer die Entscheidung des ETSI auch ausfällt: Mit der Nano-SIM-Karte wird etwas mehr Platz im Handy-Gehäuse frei, den die Handy-Hersteller für andere Komponenten wie beispielsweise größeren Speicher oder größere Akkus verwenden können. Auch die Herstellung von flacheren Gerätemodellen wird durch die deutlich kleineren und schmaleren Nano-SIM-Karten möglich.

Quelle: Nokia / Areamobile, The Verge
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 28.03.12 09:23 Der C (Youngster)
    Mal sehen wer sich mehr Freunde gemacht hat

    Im Mobilfunk-Lager wurden ja schon Motorola, Nokia, Samsung und weitere des öfteren verklagt von Apple. Nun die versprechen zu hören, dass sie Lizenzen kostenlos abgeben und alles gut wird, ist trügerisch. Das hat der Patentverwerter-Partner Oracle bei der Sun Übernahme auch versprochen. Nun wird indirekt via Java alles was da ist verklagt.

    Das die auch mit übermächtigen Marketing und parallel schmutzigen Tricks arbeiten in Gremien, in denen sie die letzten 15 Jahr eher fern blieben, trägt auch nicht als vertrauensbildende Maßnahme bei.

    Und falls sie sich doch durchsetzen - dann verklagen die einsamen Großkonzerne alle anderen auch weiter, es sei denn sie Zahlen und Fügen sich den mächtigen: Microsoft, Oracle, Apple und EMC http://www.golem.de/1103/82357.html

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test