Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Björn Brodersen 30.03.2012 - 10:25 | (64)

RIM-Quartalszahlen: RIM braucht Blackberry 10

Der Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) steckt tief in den roten Zahlen. Der frisch ernannte RIM-CEO Thorsten Heins kündigt einen Strategiewechsel an, feuert hochrangige Manager und hofft auf das neue Betriebssystem Blackberry 10.

RIM-Quartalszahlen: RIM braucht Blackberry 10

RIM BlackBerry Bold 9790 | (c) Areamobile

RIM erzielte im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2011, das am 3. März 2012 endete, einen Umsatz in Höhe von 4,2 Milliarden US-Dollar und verbuchte einen Nettoverlust von 125 Millionen US-Dollar. Im Vorjahresquartal hatte RIM 934 Millionen Dollar verdient, von Anfang Oktober bis Ende Dezember 2011 immerhin noch  265 Millionen Dollar. Das teilte das Unternehmen jetzt mit. Grund für die rückläufigen Zahlen sind die anhaltenden Absatzprobleme: Von Anfang Januar bis Ende März 2012 hat RIM rund 11,1 Millionen Blackberry-Smartphones ausgeliefert - das sind 3 Millionen Blackberrys oder 21 Prozent weniger als im dritten Quartal 2011/2012. Selbst auf dem Heimatmarkt Kanada werden inzwischen mehr iPhone als Blackberrys verkauft. Nur mit Hilfe von hohen Rabatten setzte der Hersteller zudem rund 500.000 Stück seines Tablet-Modells Blackberry Playbook ab.

Der neue, aus Deutschland stammende RIM-Chef Thorsten Heins kündigte daher einen Strategieschwenk an: Er will die Stärke im Unternehmensgeschäft zurückgewinnen und vermehrt auf günstigere Blackberry-Modelle setzen. "Wir planen, unseren Fokus wieder auf das Geschäft mit Geschäftskunden zu legen, um dort von unserer Führungsposition zu profitieren", zitiert das Manager Magazin Heins. [Update, 15 Uhr] Gleichzeitig will das Unternehmen den Anwendern ein unwiderstehliches Angebot für die private Nutzung der Blackberrys unterbreiten. Einen Rückzug aus dem Privatkundengeschäft werde es entgegen anderslautenden Berichten nicht geben. [Update-Ende]

Heins trennt sich gleichzeitig von Cheftechniker David Yach, COO Jim Rowan und weiteren führenden Managern des Unternehmens. Außerdem zieht sich der ehemalige Co-Chef Jim Balsillie, unter dessen Führung die Krise begann und der erst im Januar vom Chefposten zurückgetreten war, aus dem Direktorium von RIM zurück.

Heins verwies bei Bekanntgabe der Quartalszahlen auf die Basis von rund 77 Millionen Blackberry-Nutzern weltweit. Dabei gibt es in den einzelnen Märkten teilweise erhebliche Unterschiede in der Akzeptanz oder Beliebtheit der Geräte. In Großbritannien beispielsweise nutzen viele Teenager und jüngere Menschen einen Blackberry, in Deutschland gilt der Blackberry dagegen immer noch als teures Business-Gerät.  Möglicherweise liegt das am Fehlen von geeigneten Blackberry-Tarifangeboten der Mobilfunkbetreiber für die jüngere Zielgruppe. Beispielsweise gibt es hierzulande bislang nur einen Blackberry-Tarif auf Prepaid-Basis.

Alle Hoffnungen der Kanadier ruhen jetzt auf dem neuen Betriebssystem Blackberry 10. Anfang Mai will RIM das neue System auf der Hausmesse Blackberry World zusammen mit ersten Prototypen präsentieren. Im Handel sind die Smartphones mit Blackberry 10 voraussichtlich erst gegen Ende des Jahres erhältlich. Blackberry 10 werde das Beste aus Blackberry 7 und QNX vereinen, kündigte der Hersteller Areamobile an. Außerdem sollen auch Android-Apps auf den Geräten laufen.

Quelle: Pressemitteilung, Manager Managzin
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 64 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 03.04.12 16:44 handyhacho (Advanced Handy Profi)

    Also laut Aussage von Nokia auf der Cebit wird das N9 auch in Deutschland offiziell über den Großhandel vertrieben, aber eben kaum von Einzelhändlern und vor allem nicht von den Providern (man kann aber Glück haben, ich habe meines ja schließlich über einen Base-Store bekommen).
    Für welches Land die in Deutschland verkauften Geräte aber von Nokia gelabelt wurden kann ich natürlich nicht sagen.
    Anyways. Was ich eigentlich sagen wollte, ist, dass es sooo viele Nerds gar nicht geben kann, dass ähnlich viele Nokia N9 (oder sogar mehr) wie Nokia Lumia 800 verkauft wurden!

  2. 03.04.12 16:38 Laborant (Expert Handy Profi)

    "Wie Du weisst wurden bisher mehr Nokia N9 als Lumias verkauft."

    Das halte ich - "N9/Qt-Fanboy" - für ein Gerücht...

    Allerdings sind die Geräte welche durch Amazon vertrieben wurden, Austria-Geräte. Etliche die ich von zahlreichen Blogs kenne, seien in die Schweiz gepilgert und haben es sich gekauft. Sowas treibt die Verkaufszahlen schon hoch. Zumindest wenn man die Early-Adaptors eines 80 Millionen Landes in zwei bis drei Länder schickt, welche zusammen nicht mal die Hälfte der Einwohner (und selber auch Early Adaptors) haben.

    Trotzdem fühle ich mich immer wieder, wenn ich das N9 aus der Tasche nehme "Like a Sir". Und ganz ehrlich: Im gegensatz zum N8, welches ich ziemlich schnell nach dem Launch in anderen Händen sah (und immer noch verflucht oft sehe) habe ich noch kein N9 (aber auch kein Lumia) in den Händen eines S-Bahn-Pendlers gesehen. Das sind so meine Beobachtungen.

  3. 03.04.12 16:32 handyhacho (Advanced Handy Profi)

    ""Dann schau aber mal nach Österreich oder in die Schweiz. Miniländer, in denen das Gerät aber maximal gut verkauft wurde. "
    Du weißt schon das die Geräte der deutschen N9 User von dort stammen- oder??? Spaßvogel. Ja...das waren zum größtenteil Nerds...und das ist keineswegs albern."

    Jetzt wird es wirklich absurd. Wie Du weisst wurden bisher mehr Nokia N9 als Lumias verkauft (weltweit!!).
    Du meinst also, alle Nerds der Welt haben geschlossen das Lumia in den paar Miniländern gekauft, in denen es verfügbar ist, so dass selbst das massiv beworbene Nokia Lumia 800, das sich primär an DAUs richtet, ausgebootet wurde?
    HAAAAALLOOOO!

  4. 03.04.12 16:15 Laborant (Expert Handy Profi)

    Um einmal etwas komplett unkonstruktives in den Raum zu werfen...

    Das N9 hat bekanntlich ein verdammt ähnliches Design wie das Lumia 800 - welches mittlerweile wie Doof beworben wird, sodass man sich derzeit fragt, wo der Hacken ist, wenn man es so bewerben muss ;)

    Immer wieder, wenn ich mein Handy hervornehme - sei es im Beruf (von Studenten gefragt), in der Abendschule (von Mitschülern gefragt) oder die letzten drei Wochen im Militär (WK): "Das ist aber nicht das komische Windows Betriebssystem... oder?" zumeist mit abwertendem Ton. Von Nicht-Nerds (ich arbeite im Maschinenbausektor).

    Irgendwie hat Windows an sich ein schlechtes Image... nur mal so unkonstruktiv in den Raum geworfen.

    "MeeGo hat keine marktchancen _mehr_ "

    /fixed

  5. 03.04.12 15:52 bocadillo (Gesperrt)

    handy

    "Jetzt bis Du aber lustig :)"
    Nööö...der Ball bleibt konstant bei Dir.

    "Während es Millionen von Nokia Symbian und RIM Smartphones am Markt gibt, auf denen allen eine Qt-Laufzeitumgebung vorhanden ist bzw. leicht zu ergänzen wäre, gibt es nur eine Hand voll WP7-Geräte die sich verkaufen."
    Du weißt schon das Dir die im Umlauf befindlichen Curves aber auch 5230, X6, C5 etc pp nicht wirklich weiterhelfen- oder????

    Dünnt man das ganze mal auf wirklich relevante Geräte aus ist da schnell schluß mit lustig.

    Die "Handvoll WP/ Geräte" wären vor 3 Jahren noch locker 8 % Marktanteil gewesen.

    "Richtig, die Entwickler gehen dahin, wo der Markt ist - und der ist nunmal dort wo auch Produkte verkauft sind. Das kann man bei WP7 ja nun gerade nicht behaupten."
    Bisschen einfach gedacht- Geld verdient wird dort wo Kunden sitzen die bereit sind für apps etc etwas auszugeben Da schneidet Symbian aber ganz arm ab- schließlich sind da viele Lowendboliden unterwegs von denen die Kunden nicht mal wissen das sie smartphones haben.
    Du denkst nur in Masse...es interessiert aber klasse.!!

    "Ganz abgesehen davon ist das N9 ja gerade kein Linux-Nerd-Frickelhandy. Allenfalls in Deutschland ist es so, weil es hier nur von wirklich fachkundigen Usern bezogen wird, und eben nicht beim Provider um die Ecke liegt."
    Es ist deswegen ein Fricklerhandy da viel drauf gehen würde und es sehr einfach sein könnte..wenn da nicht die Praxis wäre das es nunmal kaum apps dafür gibt und alles - wenn amn positiv denken würde- in den anfangsschuhen steckt. Damit gewinne ich aber keine Kunden wenn es komplette Systeme gibt.

    "Dann schau aber mal nach Österreich oder in die Schweiz. Miniländer, in denen das Gerät aber maximal gut verkauft wurde. "
    Du weißt schon das die Geräte der deutschen N9 User von dort stammen- oder??? Spaßvogel. Ja...das waren zum größtenteil Nerds...und das ist keineswegs albern.

    "Würden Nokia und RIM sich auf ein gemeinsames Applicationlayer einigen würde sich der Markt massiv stabilisieren, da beide Seiten, sowohl Nokia/RIM-Kunden und die Qt-Entwickler Zukunftssicherheit hätten."
    Nochmal- was ist der typische Nokiakunde?????? Will der Kunde JETZT etwas oder in 2 Jahren???? Ist RIM und Nokia angeschlagen oder nicht.

    Entwickler wissen das MS weiterbestehen wird- wie auch immer- da genug Background da ist. das sieht bei diesen beiden Protagonisten komplett anders aus. Auch den RIM Kunden ist das Ganze ziemlich schnuppe- die haben meistens nebenher noch ein Privathandy- nicht selten ein SGS2 oder iphone ;-))

    "WP7 ist für Nokia jedoch maximales Risiko, wie Du selber feststellst reagieren die Kunden eher abgeschreckt und die neuen WP7-Geräte bleiben im Regal liegen."
    Was habe ich festgestellt????? Erstmal ist es minimales Risiko ( aus wirtscahftlicher Sicht), 2. bleibt es liegen weil es ein Exot ist- genauso allerdings wie meego, BB und mittlerweile auch Symbian. Die WElt spricht android und IOS!!!!

    "Den Umstieg auf MeeGo bemerkt der Kunden im besten Fall überhaupt nicht, allenfalls merkt er die neue Swipe-Funktionalität."
    ER merkt es aber sofort im appstore und wird begeistert wieder zu android wechseln.

    "Ehrlich, ich habe keine Ahnung, absolut nicht, warum Du das N9 immer als Frickler-Handy klassifizierst, hast Du es überhaupt schonmal benutzt? "
    Jung...es geht mittlerweile nicht mehr um die Güte des OS- da mag meego ja sogar Punkten. Es geht um Käuferschichten, Zielgruppen, Marktchancen, Einsatz von finanziellen Mitteln, Marktimplentierungskosten.

    Die Vorteile die meego bringt kommen vor allen Dingen den Fricklern und Nerds zu Gute...nicht aber dem Normaluser. Deswegen gäbe es auch für den keinen wirklichen Grund zu wechseln- der Mangel an apps, der support über foren ist ein zu großes Handicap.

    "st BBX (oder wie es jetzt heisst) für Dich auch ein Fricklersystem, weil es nun einen QNX-Kernel hat?? "
    ES interesssiert 90 % + x der kunden nicht was unter dem UI arbeitet..ob QT , qnx oder DAK ...vollkommen wurst.

    Es geht um das UI, die STabilität , den Nutzen an sich. Bringt es da keine großartigen Revolutionen hat ein OS...egal wie es heißt oder wieviel Linux druntersteckt nicht den Hauch einer Chance wenn man nicht bereit oder in der Lage ist vorher paar Millarden in Kampagnen zu stecken..und das über min. 2 Jahre.

    Ich werde mich hüten zu sagen das meego ein schlechtes OS ist- es hat aber keine Marktchancen !!!!

  6. 03.04.12 14:44 handyhacho (Advanced Handy Profi)

    Jetzt bis Du aber lustig :)
    Während es Millionen von Nokia Symbian und RIM Smartphones am Markt gibt, auf denen allen eine Qt-Laufzeitumgebung vorhanden ist bzw. leicht zu ergänzen wäre, gibt es nur eine Hand voll WP7-Geräte die sich verkaufen.
    Richtig, die Entwickler gehen dahin, wo der Markt ist - und der ist nunmal dort wo auch Produkte verkauft sind. Das kann man bei WP7 ja nun gerade nicht behaupten.
    Ganz abgesehen davon ist das N9 ja gerade kein Linux-Nerd-Frickelhandy. Allenfalls in Deutschland ist es so, weil es hier nur von wirklich fachkundigen Usern bezogen wird, und eben nicht beim Provider um die Ecke liegt.
    Dann schau aber mal nach Österreich oder in die Schweiz. Miniländer, in denen das Gerät aber maximal gut verkauft wurde. Und das sollen alles Nerds gewesen sein? Das ist doch albern.
    Würden Nokia und RIM sich auf ein gemeinsames Applicationlayer einigen würde sich der Markt massiv stabilisieren, da beide Seiten, sowohl Nokia/RIM-Kunden und die Qt-Entwickler Zukunftssicherheit hätten.
    WP7 ist für Nokia jedoch maximales Risiko, wie Du selber feststellst reagieren die Kunden eher abgeschreckt und die neuen WP7-Geräte bleiben im Regal liegen.
    Den Umstieg auf MeeGo bemerkt der Kunden im besten Fall überhaupt nicht, allenfalls merkt er die neue Swipe-Funktionalität.
    Ehrlich, ich habe keine Ahnung, absolut nicht, warum Du das N9 immer als Frickler-Handy klassifizierst, hast Du es überhaupt schonmal benutzt? Ist BBX (oder wie es jetzt heisst) für Dich auch ein Fricklersystem, weil es nun einen QNX-Kernel hat??

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test