Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Stefan Schomberg | 25.05.2012 - 16:45 | (6)

Google: Play Store jetzt mit In-App-Abo

Vor etwa einem Jahr hat Google im Android Market In-App-Purchase eingeführt. Damit konnten Entwickler in ihre Apps etwa einzelne Dienste kostenpflichtig anbieten und so ihr Vertriebsmodell effizienter gestalten. Seit dem hat sich einiges getan, der Android Market ist seit dem viel bunter, heißt inzwischen Play Store und seit gestern können Programmierer in ihre Software auch Abos einbauen.

Google: Play Store jetzt mit In-App-Abo

Google führt In-App-Abos für den Play Store ein | (c) Anbieter

Was von PC und Spielkonsole bereits bekannt ist, funktioniert jetzt auch auf dem Android-Smartphone: Für einzelne Apps oder Teile daraus können Entwickler ab sofort Abonnements einbauen. Nutzer, die Zugriff auf diese Bereiche erhalten wollen, müssen dann monatlich oder jährlich einen bestimmten Betrag zahlen. Als erster großer Entwickler wird die Spieleschmiede Glu Mobile von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, das erste Game wird Frontline Commando sein. Doch nicht nur für Spiele sind In-App-Abos interessant.

Stattdessen profitieren auch Zeitungen und Magazine von diesem Modell, da sie ihren Lesern zeitlich begrenzten Zugriff auf ihre Angebote gewähren können. Weitere Anwendungsbeispiele sind Filmverleih oder Musik-Streaming-Dienste, für die man ebenfalls ein Abo benötigt. Ein ähnliches Konzept existiert bei iOS bereits länger und ist dort sehr erfolgreich.

Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 6 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 26.05.12 00:57 homeend (Handy Profi)

    Es gibt doch Prepaid Kreditkarten wie Kalixa. Damit klappt's dann auch im Playstore. ;-)

  2. 25.05.12 21:27 Firenze1848 (Handy Profi)

    Mich ärgert viel mehr, dass mein bereits gekaufter In-App-Kauf bei Wo ist mein Wasser? nach einer Wiederherstellung des Handys (Boot-Loop bei CM...) nicht mehr runterzuladen ist. Nichtmal mehr neu zu kaufen..."Fehler" :/

  3. 25.05.12 19:13 Johny01 (Newcomer)
    Rechnung Neu

    Hallo, also das mit der Rechnung von O2 ist ganz Neu dass es bei den Anderen Anbietern geht ist auch erst seit August letzen Jahres.
    Ich muss sagen alles in allem nervt mich der Play Store doch etwas.
    Ich kamm vor gut einem Jahr grad vom iPhone aufs S2 und damals hies es nur Google Wallet und der Akzeptiert nach wie vor nur Kreditkarte.
    Als ich mir vor 2 Jahren! ein iPhone kaufte ging bei iTunes schon alles mögliche(giropay,kredit,prepaid).
    Und ich muss sagen selbst nach jetzt mittlerweile 1/2 Jahr auf dem Note finde ich ist der Play Store immer noch der größte Schwachpunkt an diesem sonst so grandiosen Handy(da haben die Äpfel irgendwie immer noch deutlich die Nase vorn)!

  4. 25.05.12 18:09 chief (Handy Master)

    @AF-Speed

    Je nachdem welchen Netzbetreiber du hast, kannst du auch über die Telefonrechnung bezahlen.

    Müsste mittlerweile bei T-Mobile, Vodafone und o2 gehen.


    Aber prepaid-karten würden sich auch nicht schlecht machen;)

  5. 25.05.12 17:06 Peerex (Advanced Handy Profi)

    Kann man nur hoffen dass es nicht á la "Jamba Manier" missbraucht wird

  6. 25.05.12 17:04 AF-Speed (Member)
    TzTzTz...

    Apos... In-App Käufe... das mag doch alles schön und gut sein (vor allem für Google) aber der Play-Store ist für mich so lange durchgefallen und KOMPLETT sinnlos, solange Google nicht mal endlich an einem Krditkarten-losem Bezahlservice ala Paypal oder Sofortüberweisung arbeitet. Von mir aus auch eine PrePayed möglichkeit ala Apple und X360.
    Dies ist ein echtes Armutszeugnis für einen solch großen Konzern. Und dabei noch ziemlich lächerlich, beflügeln sie doch Illegale Downloads und halten ihre eigene Gewinnspanne unten.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test