Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
Autor:
Rene Melzer
| | 5

Financial Times: EU verdächtigt Huawei und ZTE des illegalen Preisdumpings

Die Telekom-Ausrüster Huawei und ZTE sollen mit Hilfe massiver Subventionen der chinesischen Regierung Preisdumping betreiben. Die Europäische Union plant deshalb eine offizielle Untersuchung, an deren Ende Strafzölle erhoben werden könnten.

Financial Times: EU verdächtigt Huawei und ZTE des illegalen Preisdumpings

Nach Erkenntnissen der EU bieten die chinesischen Netzausrüster Huawei und ZTE ihre Technik unter den Herstellungskosten an | (c) E-Plus

Die Europäische Union plant eine Untersuchung gegen die chinesischen Telekom-Ausrüster Huawei und ZTE wegen Preisdumping. Die Behörde habe “handfeste Beweise”, dass die Unternehmen ihre Produkte unter dem Herstellungspreis angeboten haben, berichtet die Zeitung "Financial Times" mit Berufung auf EU-Mitarbeiter. Illegale Subventionspraktiken der chinesischen Regierung sollen die günstigen Angebote der chinesischen Netzwerkausrüster möglich gemacht haben.

Die EU-Handelskommission hat die offiziellen Repräsentanten aller 27 Mitgliedsstaaten in einem vertraulichen Treffen über die bisherigen Erkenntnisse informiert. Das sei einer der letzten Schritte, bevor eine offizielle Untersuchung eingeleitet werde, zitiert die Zeitung Teilnehmer der Versammlung. Sollte die Untersuchung den Verdacht bestätigen, könnte die EU die Produkte von Huawei und ZTE mit Strafzöllen belegen.

Es sei das erste Mal, dass die Europäische Union aus eigenem Antrieb wegen Verstößen gegen das Handelsrecht ermittelt. Normalerweise werden solche Untersuchungen nur nach Beschwerden von betroffenen Unternehmen eingeleitet. “Es ist unleugbar, dass viele europäische Unternehmen aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen (der chinesischen Regierung; Anm. d. Red.) nicht den Mut aufbringen, Klage gegen diese Praktiken zu erheben, zitiert die Zeitung EU-Handelskommissar Karel De Gucht.

Huawei hat auf die Anschuldigungen mit Empörung reagiert. "Wir widersprechen allen Behauptungen, dass Huawei Preisdumping betreibt und von illegalen Subventionen der chinesischen Regierung profitiert. Huawei protestiert gegen die Untersuchung, die die EU-Kommission auf Basis solcher Behauptungen plant", zitiert Reuters aus einem Statement des Unternehmens.

Mehr zum Thema: Smartphone-Markt, Tablet-Markt

Quelle: FT, Reuters via Reuters

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 29.05.12 11:01 netmobile (Gast)

    Diese Freiheit fordern wir doch aber auch von anderen Markteilnehmern ein. Und so ist das eben am Markt...wir subenvtionieren doch Solar auch so hoch..... erst mal selber sauber machen. Und weil wir so dicke profitieren..sollten wir mal das Mündchen zu machen und nicht immer gleich mit der politischen Keule kommen. Könnten doch diese überdemensionierte Argraföderung umverteilen in Forschung und Industrie. Wegen der europäischen Hühnersubention z.B. verlieren regionale Hühnerzüchter in Afrika ihre Lebnsgrundlage. Wir sind keinen Deut besser.

  2. 29.05.12 10:57 Heisenberg (Gast)

    @Noticed

    Stimm zwar, aber netmobile hat auch nicht ganz unrecht. In Nordafrika bekommen die ansässigen Bauern ihre Ware nicht mehr los, weil die EU-Landwirtschaft so sehr subventioniert wird, dass die Erzeugnisse billiger sind als die von lokalen afrikanischen Bauern.

    Das herrscht schon ziemliche Doppelmoral bei den Subventionen.

  3. 29.05.12 10:55 bocadillo (Professional Handy Master)

    "Hier darf man noch nicht mal für ein solides Zahlungsmittel oder gegen einen Bahnhof friedlich demonstrieren, ohne das einem hochgerüstete Mannen wie beim Bürgerkrieg sofort einem gegenüberstehen"

    Kleiner Choke am Rande.....ich habe keine Demos für den Euro gesehen ( ohne den Benzin für uns deutlich teurer wäre).

    Und wenn ich an die Parkschützer denke- ich hoffe die kriegen alle eine saftige REchnung .

    Wir Deutschen profitieren von der Globalisierung nebst Europäisierung deutlich mehr als alle anderen. In Sachen Konsumgüter ist D schon seit vielen Jahren kein Standort mehr, sondern nur in Sachen Investitionsgüter..

    Dummerweise gibt es in D immer noch sehr viele die das immer noch nicht merken.

  4. 29.05.12 10:53 Noticed (Handy Master)

    Ich vermute, du würdest anders darüber denken, wenn dein Arbeitsplatz gestrichen wird, weil ausländische Unternehemen aufgrund hoher illegaler Subventionen die Aufträge deiner Firma wegschnappen können.

  5. 29.05.12 10:40 netmobile (Gast)

    Auch dieses ganze Gejaule wird den verschlafenen Rückstand nicht aufhalten. Technologisch eben alles voll verpennt in Europa. jedes deutsche Mastschwein oder ein Rind wird, wenn es ins Ausland verkauft wird subventioniert mit dicken Hunderter-Beträgen....immer die Doppelmoral, wenns es hier technologisch nicht bewältigt wird...dann kommen Zölle oder dieses Menschrechtsgeplapper. Hier darf man noch nicht mal für ein solides Zahlungsmittel oder gegen einen Bahnhof friedlich demonstrieren, ohne das einem hochgerüstete Mannen wie beim Bürgerkrieg sofort einem gegenüberstehen. Alles so peinlich wie wir z. B. auch unsere Defizite bei einer für uns produktiven& nützlichen Bewältigung der Globalisierung überdecken :-)

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige