Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
Autor: Rene Melzer | 20.09.2012 - 13:40 | (67)

Apple gegen Samsung: Samsung soll bluten

Wenn es nach Apple geht, soll Samsung für die Patentverletzungen über 3 Milliarden US-Dollar zahlen. Hinzu kommt, dass das Verkaufsverbot für das Samsung Galaxy Tab 10.1 weiterhin bestehen bleibt, obwohl es nach dem Urteil der Jury keine Schutzrechte von Apple verletzt. Eine Entscheidung darüber soll am 21. September erfolgen.

Apple gegen Samsung: Samsung soll bluten

Apple gegen Samsung | (c) Areamobile

Im aktuellen Patentstreit mit Samsung legt Apple jetzt nochmal nach. Berichten zufolge fordert das Unternehmen aus Kalifornien von seinem südkoreanischen Konkurrenten 3 Milliarden US-Dollar Schadenersatz. Die Jury sprach dem Hersteller lediglich 1,05 Milliarden zu, weil Samsung ihrer Meinung nach fünf Patente von Apple verletzt hat. Den Kaliforniern ist das aber nicht genug, berichtet die Korea Times. Apple wolle bei der Nachverhandlung am kommenden Freitag, den 21. September, den Richter bitten, die Schadenersatzhöhe auf über 3 Milliarden Dollar heraufzusetzen.

Die Forderung von Apple ist jedoch nicht das einzige Problem für Samsung. Die Richterin Lucy Koh hat außerdem einen Antrag der Südkoreaner abgelehnt, das Verkaufsverbot für sein Tablet Galaxy Tab 10.1 aufzuheben. In dem Urteil sah die Jury es als nicht erwiesen an, dass die Tablets von Samsung das Design des iPad von Apple verletzen. Darauf hin bat Samsung, die einstweilige Verfügung gegen das Tablet aufzuheben.

Nach einem monatelangen Prozess und einer dreitägigen Beratung entschied Ende August eine Jury in San Jose, USA, dass Samsung mehrere technische Patente von Apple verletzt, unter anderem ein Verfahren zum Scrollen auf einem Touchscreen, zum Zoomen per Doppel-Tippen auf dem Touchscreen sowie zu einer Funktion, bei der Inhalte nach dem Ziehen über den Bildschirmrand wieder in die ursprüngliche Position zurückspringen. Patentverletzungen von Apple durch Samsung, die ebenfalls in den Prozess eingebracht wurden, sahen die Geschworenen dagegen nicht als erwiesen an, ebenso wenig die Behauptung von Apple, dass bestimmte Samsung-Tablets das geschützte Designmuster des iPad verletzen.

Der von Apple geforderte Schadenersatz in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar wurde auf 1,05 Milliarden US-Dollar heruntergesetzt. Weil die Jury aber von bewussten Patentverletzungen sprach, kann der Richter entscheiden, die Summe zu verdreifachen.

Themen: Smartphones Tablets
Quelle: Korea Times via Cnet
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 67 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 22.09.12 16:44 nohtz (Professional Handy Master)

    http://www.mobiflip.de/gericht-entscheidet-motorola-und-samsung-verletzen-apples-touch-event-patente-nicht/

  2. 21.09.12 19:53 exlexa

    also hier:
    http://arstechnica.com/apple/2012/09/motorola-asks-itc-to-ban-every-mac-ipad-and-most-iphones/

    Übersezt google:
    Die US-Kommission für internationales Handelsrecht beschlossen, das Verfahren gegen das Patent von Apple, über die Verletzungen einer Reihe von Patenten von Motorola Mobility Besitz zu starten. Proceedings in Antwort auf die Anfrage von Motorola Mobility, um die US-Importe von Produkten Patente zu verletzen Apple-Verbot eingeleitet. Die Forderung nach Verbot gilt für alle Verkäufe von Produkten auf iOS und Mac OS X, einschließlich iPhone, iPod Touch, iPad, sowie PCs und Laptops von Apple basiert.
    Mac OS X-Plattform ist mit einer Verletzung des Patents in der Implementierung der Technologie iMessage, angegliedert an den kontinuierlichen Austausch von Nachrichten zwischen Clients geladen. Insbesondere geht es um die Funktion, die das System auf ein Gespräch auf Mac OS X Mountain Lion initiieren, und dann erweitern, um ihn mit einem iOS 5, zum Beispiel auf dem iPhone 4S erlaubt. IOS-basierten Geräten in der Stellungnahme des oben genannten Ausnahme des Motorola-Patent auch gegen eine Reihe von Patenten im Zusammenhang mit der Verwaltung von Multimedia-Informationen, drahtlosen Kommunikation, Interaktion zwischen den Geräten, Message-Verarbeitung und die Schaffung von interaktiven Diensten.
    Von Patenten, ist die Verletzung von Apple angeklagt:

    5.883.580, "Geographic-Temporal Wesentliche Messaging"
    5.922.047 "Apparatus, Methode und System für Multimedia Control and Communication"
    6.425.002 "Vorrichtung und Verfahren für den Umgang mit Dispatching Nachrichten für verschiedene Anwendungen eines Communication Device"
    6.493.673 "Markup Language für interaktive Dienste und Methoden davon"
    6.983.370 "System zur Gewährleistung der Kontinuität zwischen Messaging Clients und Verfahren dafür"
    7.007.064 "Verfahren und Vorrichtung zur Gewinnung und Verwaltung von Drahtlos Mitgeteilt Content"
    7.383.983 "System und Verfahren zum Verwalten von Inhalten zwischen Geräten in verschiedene Domains"

  3. 21.09.12 10:04 Der Kewle (Advanced Handy Profi)

    Auch gut finde ich das hier:

    http://www.macrumors.com/2012/09/20/swiss-federal-railways-says-apple-copied-its-iconic-railway-clock/

  4. 21.09.12 05:13 Xabbel (Youngster)

    Also ich hab mal ein paar Monate für Apple gearbeitet und es war gelinde gesagt gar nicht gut.

    Ich bezweifel das es Apple nur um Geld geht. Es geht viel mehr darum die errungene Marktposition durch Abgrenzung zu anderen Mitbewerbern zu halten.

    Davon abgesehen sind sie intern organisiert wie eine System Gastronomie Kette und gängeln ihre Mitarbeiter.

    Nicht mal geregelte Arbeitszeiten hat man dort. Aber darüber redet keiner. Alle sehen nur die Hype Produkte. Runter gebrochen sind das aber nur mobile kleinst Computer.

  5. 21.09.12 01:49 crishnak (Youngster)

    @nohtz: Hätten sie ja, aber mehr ist nun mal nicht drin. Die ursprüngliche Strafe kann verdreifacht werden, wenn man Samsung nachweist, dass sie absichtlich gegen Patente verstoßen haben. 1,05 Milliarden mal drei macht Pi mal Daumen drei Milliarden. ;)

  6. 21.09.12 00:14 Georg Straßburger (Moderator)

    chief...

    ja...der Mobilfunk Mart ist wirklich aggressiv geworden...

    Ich schätze vor allem, weil wirklich auch Zukunft darin Steckt. Die Hersteller kassieren glänzend...schau sich einer mal die Preise an...dass ist schon Wahnsinn.

    Ab und zu verliere ich da auch total die Relation...

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test