Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Rene Melzer | 19.11.2012 - 16:18 | (11)

Nexus 10: Das scharfe Google-Tablet in seine Bestandteile zerlegt

Nach dem Nexus 4 musste jetzt auch das Nexus 10 ran: Der Reparatur-Dienstleister PowerbookMedic hat das von Samsung produzierte Google-Tablet auseinandergenommen. Einzige Überraschung war, wie einfach sich das Nexus 10 in seine Einzelteile zerlegen ließ.

Nexus 10: Das scharfe Google-Tablet in seine Bestandteile zerlegt

Nexus 10 zerlegt: PowerbookMedic wirft einen Blick in das Google-Tablet | (c) powerbookmedic.com

Jetzt gibt es auch einen ersten Blick ins Innere des Nexus 10. Diesmal hat nicht der Reparatur-Dienstleister iFixit das Tablet auseinandergenommen, sondern das Unternehmen PowerbookMedic. Anders als beim Nexus 4 hat das Aufschrauben des neuen Google-Tablets keine Überraschungen offenbart: Was der Hersteller Samsung angibt, steckt auch drin. Was den Schraubern jedoch positiv auffiel, war, wie einfach sich das Nexus 10 in seine Einzelteile zerlegen ließ.

Anders als beim neuen Google-Smartphone Nexus 4 vom Hersteller LG, wo iFixit die großflächige Verwendung von Kleber beim Akku bemängelte, sind die Komponenten des Samsung-Tablets vorwiegend mit Schrauben fixiert. Für die benötigt man jedoch Spezialwerkzeug. Das Auseinanderbauen des Nexus 10 zeigt auch, wie stark Samsung von seiner Produktionskette profitiert. Nicht nur das sehr scharfe Display mit einer Auflösung von 2.560x1.600 Pixel oder der Chipsatz Exynos 5250 mit dem 1,7 Gigahertz starken Dual-Core-Prozessor stammt aus eigenem Haus, sondern auch der 16 oder 32 Gigabyte große, interne Speicher und der Akku mit einer Kapazität von 9.000 mAh.

Nexus 10 zerlegt: PowerbookMedic wirft einen Blick in das Google-Tablet | (c) powerbookmedic.com

Nexus 10 zerlegt: Kaum Kleber, dafür viele Schrauben | (c) powerbookmedic.com

Das teuerste Ersatzteil dürfte wieder einmal das Display sein. Denn auch Samsung verwendet eine Komponente, bei der die Glasoberfläche unlösbar mit dem darunterliegenden Panel verklebt ist. Bei einem Glasbruch oder einem Displayfehler müssen also immer beide Teile ausgetauscht werden.

Quelle: PowerbookMedic via Gizmodo
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 11 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 20.11.12 13:40 pixelflicker (Professional Handy Master)

    @dooqqy:
    Ich glaube schon das eine kommt. Aber ich verstehe nicht ganz warum man sich sonst ein iPad kaufen "muss". Es gibt doch viele 3G-Fähige Android Tablets.


    @schmop:
    Der Speicher ist im Normalfall fest aufgelötet, den kann man leider nicht einfach so austauschen.

  2. 20.11.12 12:11 schmop
    speicher

    wenn man das tablet so einfach auf bekommt, kann man dann evtl ein 16gb auf 32 oder sogar 64gb aufrüsten?

  3. 19.11.12 18:36 nohtz (Professional Handy Master)

    kann ich dir nicht mit bestimmtheit sagen.
    beim 7er ist der unterschied von 32gb zu 32gb-3g 50eur

  4. 19.11.12 18:34 dooqqy (Newcomer)

    Das ist eher unwichtig. Wenn das Nexus 399€ kostet mit 16 GB ohne 3G kommen bestimmt noch 100€ drauf oder??

  5. 19.11.12 18:23 nohtz (Professional Handy Master)

    die nexus-geräte kommen mit android so raus, wie sich google das vorstellt, also nackt.
    bei samsung (und allen anderen android-verbauern) gibt noch eine benutzeroberfläche names, die einige zusatz-features/optische veränderungen bieten kann.
    untendrunter läuft da aber trotzdem android.
    nur eben noch nicht 4.2

    der tatsache geschuldet, dass die hersteller ihre nutzeroberfläche über android drüber legen dauert es immer ein weilchen bis das von google freigegebene update auch auf dem gerät ankommt.
    bei einem nexusgerät hat man das update sehr schnell

  6. 19.11.12 18:09 dooqqy (Newcomer)

    Wieso nackt???

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test