Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
Autor: Rene Melzer | 29.11.2012 - 13:22 | (2)

Plasmonic Metalens: Forscher stellen Smartphone-Kameras mit Zoom in Aussicht

Forscher der Universität Birmingham haben einen Zoom vorgestellt, der ohne Linsen funktioniert. Durch den Verzicht auf die Brechungskörper ist die Optik so flach, dass sie sich theoretisch auch für den Einbau in Smartphones und Tablets eignet.

Plasmonic Metalens: Forscher stellen Smartphone-Kameras mit Zoom in Aussicht

Elektromagnetische Linse könnte Zoom-Funktion revolutionieren | Quelle: Nature

Normalerweise erfordert eine Optik mit Zoom viel Glas und ist deshalb eigentlich zu groß für Smartphones. Doch britische Wissenschatler haben jetzt aber eine Methode vorgestellt, die sich in Zukunft auch für den Einbau in sehr flache Geräte wie Smartphones und Tablets eignet. Statt gewölbter Linsen verwenden sie eine flache Glasplatte, die mit einer Nanostruktur aus Gold bedeckt ist.

Das Metall und die Struktur ermöglichen es, durchfallendes Licht nur mit Hilfe eines elektromagnetischen Feldes zu beugen. Je nach dessen Ausrichtung hat das den gleichen Effekt, als wenn ein Objekt mit einer Tele-Linse näher herangeholt oder mit einer Weitwinkel-Linse herausgezoomt wird.

Die jetzt von den Forschern der Universität Birmingham vorgestellte Plasmonic Metalens ist allerdings nur der Grundstein für die weitere Entwicklung von neuen optischen Systemen. Die gesamte Optik ist zwar gerade einmal 40 Nanometer dick, bieter derzeit aber auch nur eine Brennweite von +/- 60 Mikrometer. Mit dem bloßen Auge wären die Veränderungen durch diese Linse also nicht erkennbar. Bis daraus eine im Alltag benutzbare Lösung entstanden ist, werden wohl noch Jahre vergehen. Aber die Idee ist gut ...

Quelle: Nature via phonerpt.com
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 30.11.12 07:57 Gorki (Handy Master)

    Es funktioniert ja auch anscheinend trotz Erdmagnetfeld ;). Der Artikel betont ja auch das die Entwicklung noch längst nicht abgeschlossen ist.

  2. 30.11.12 07:50 AirUser (Newcomer)
    haha! die Britten mal wieder ...

    Was passiert wenn man mit so einer Kamera irgendwo steht wo auch noch ein anderes stärkeres Magnetfeld herrscht?
    Da reicht schon ein Auto oder eine andere Maschine und man kann den Zoom nicht gebrauchen!

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test