Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Rene Melzer | 05.02.2013 - 12:31 | (3)

Ideatab Lynx: Lenovo-Tablet mit Atom-Chip kommt nach Deutschland

Lenovo bringt das Ideapad Lynx in den Handel, ein Tablet mit Intel-Prozessor und Windows 8 als Betriebssystem. Der Hersteller bietet für das Modell auch ein Tastatur-Dock an, das die Akkulaufzeit verdoppelt und zusätzliche Anschlüsse hat.

Ideatab Lynx: Lenovo-Tablet mit Atom-Chip kommt nach Deutschland

Lenovo Ideatab Lynx | (c) Lenovo

Lenovo hat den Verkauf des Ideatab Lynx in Deutschland gestartet. Das Tablet mit 11,6-Zoll-Touchscreen und Windows-8-Betriebssystem ist eines der ersten Modelle, die mit dem neuen Intel-Atom-Chipsatz Z2760 ausgestattet ist. Deshalb läuft auf dem Ideatab Lynx auch die Desktop-Variante von Windows 8 und nicht das Tablet-System Windows 8 RT.

Der Chipsatz hat einen 1,8 Gigahertz schnellen Dual-Core-Prozessor mit Hyperthreading-Technologie, die daraus eine virtuelle Quad-Core-CPU macht. Dazu gibt es 2 Gigabyte Arbeitsspeicher und 64 Gigabyte Festspeicher für das Betriebssystem, Anwendungen und die Dateien des Nutzers. Der interne Speicher kann mit microSD-Karten erweitert werden.

Eine solche Karte sollte gleich mitgekauft werden, denn wie erst kürzlich bekannt wurde, belegt alleine Windows 8, die Systemwiederherstellung und die vorinstallierten Anwendungen bei einem 64-Gigabyte-Tablet rund 40 Gigabyte Platz. Dem Nutzer stehen deshalb effektiv nur 23 Gigabyte für seine Dateien zur Verfügung.

Lenovo Ideatab Lynx: Windows-8-Tablet mit Tastatur-Dock | (c) Lenovo

Das Ideapad Lynx hat darüber hinaus Wlan n, Bluetooth 4.0, eine 2-Megapixel-Kamera für Video-Chats, einen Micro-USB-Anschluss und einen HDMI-Ausgang. Die Technik steckt in einem 9,5 Millimeter flachen Gehäuse und wiegt alles in allem 640 Gramm.

Dazu bietet Lenovo für das Windows-8-Tablet ein Tastatur-Dock an, mit dem sich das Tablet in ein vollwertiges Notebook verwandeln lässt. Neben einer Tastatur, einem Touchpad und zusätzlichen Anschlüssen für normalgroße USB-Stecker bietet es auch einen kräftigen Zusatzakku. Lenovo gibt an, dass man mit dem Ideatab Lynx bis zu 8 Stunden arbeiten kann, mit dem Keyboard-Dock verdoppelt sich die Laufzeit auf 16 Stunden. Mit der Docking-Station verdoppelt sich allerdings auch das Gewicht auf dann 1,3 Kilogramm.

Das Lenovo Ideapad Lynx ist ab 599 Euro im deutschen Handel erhältlich. Das Keyboard-Dock kostet zusätzlich 149 Euro. Lenovo bietet aber auch Pakete an, in denen Tablet und Dock gebündelt werden. Sie sind ab 699 Euro erhältlich.

Quelle: Lenovo (Pressemitteilung)
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 05.02.13 13:33 handyhacho (Advanced Handy Profi)

    Mich würde so ein Teil ja vor allem für die Installation einer schlanken Linux-Distri interessieren.
    Auch wenn beim Bootloader UEFI-Secure-Boot deaktiviert werden kann bzw. die Signatur der aktuellen Linux-Distris als Windows-Signatur erkannt und durchgewunken wird, kann es wohl sein, dass manche Hersteller die Festplatte mittels DRM im Bios sichern und daher die Installation auf der Platte verweigert wird.
    Von möglicherweise fehlenden Treibern mal ganz zu schweigen...
    Wäre toll wenn ihr mal testen könntet ob Ubuntu auf den schicken Atom-Tablets, die ihr in die Hände bekommt, vom Stick bootet und wie es generell auf der Atom-Hardware läuft, wenn ihr mal solch ein Gerät in die Finger bekommt!
    Danke!!

    PS: Für das Lenovo Ideapad 10 gibt's ne fertige Distri: http://community.kde.org/Plasma/Active/Devices#Lenovo_Ideapad_10

  2. 05.02.13 13:32 natelnutzer (Advanced Member)

    Wo ist der Unterschied zum Thinkpad Tablet 2?

  3. 05.02.13 12:44 Noticed (Handy Master)

    Ich würde vorsichtig sein mit den Aussagen bezüglich Speicherplatz.
    Hab auch nen Win8-Tablet, und da hat das OS samt Anendungen "nur" 16GB verbraucht.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test