Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
Autor: Tobias Czullay | 27.02.2013 - 13:52 | (64)

Tizen 2.0: Video von der Präsentation abseits des MWC

Für ausgewähltes Publikum stellte Samsung am Rande des Mobile World Congress das neue Betriebssystem Tizen in der Version 2.0 vor. Auch wurde mit Huawei ein neuer Partner, sowie erste Mobilfunkanbieter bekannt gegeben, die noch in diesem Jahr ein Tizen-Smartphone auf den Markt bringen wollen.

Tizen 2.0: Video von der Präsentation abseits des MWC

Entwickler-Prototyp mit Tizen-Betriebssystem von Samsung | (c) tizentalk.com

iOS und Android sind überall. Sie haben sich bewährt und setzten neue Standards für mobile Betriebssysteme, dominieren zweifellos das Geschehen auf dem Smartphone-Markt. Mit Ubuntu Phone, Firefox OS und Tizen sind auf dem diesjährigen Mobile World Congress einige neue Systeme zu sehen, die mehr oder weniger von der Vorarbeit durch Apple und Google profitiert haben - so wirklich anders, wie es beispielsweise Microsoft mit Windows Phone 8 versucht hat, sieht keins der genannten aus. In einem Hands-on-Video des Technikblogs Engadget bekommt man jetzt einen ersten Eindruck, zumindest zum Look der Oberfläche und zur Performance des Systems.

Ähnlich wie bei Android kann beispielsweise durch eine Wischbewegung von oben nach unten eine Übersicht über empfangene Nachrichten oder Telefoneinstellungen über den Startbildschirm gezogen werden. Dieser ist mit hauptsächlich runden Icons gefüllt, permanent eingeblendete Symbole für den Zugriff auf Telefonie, Nachrichten oder ähnliches scheint es zumindest in der Präsentationsversion noch nicht zu geben. Auffällig ist der sehr schlicht gehaltene Lock-Screen, der wie von anderen Betriebssystemen gewohnt durch eine Wischbewegung von der einen in die andere Richtung entsperrt wird. Die Performance von Tizen war wohl noch nicht völlig überzeugend, aber die Programmierer haben ja noch bis zur Mitte des Jahres Zeit für Optimierungen. Das Samsung-Smartphone, auf dem Tizen vorgestellt wurde, ist übrigens nur als Demonstrationsgerät zu verstehen - offiziell wurden noch keine Smartphones enthüllt.

Während der Vorstellung des Betriebssystems wurde auch bekannt gegeben, dass neben Panasonic, NEC, Fujitsu und Samsung nun auch Huawei als Unterstützer des Projekts gilt und bereits erste Smartphones mit Tizen plant. Nach Vodafone, NTT Docomo und Sprint Nextel wurde mit Orange ein weiterer Mobilfunkanbieter, diesmal aus Frankreich, öffentlich verkündet - dort sieht man erste High-End-Geräte mit Tizen noch in diesem Jahr in den Regalen, ab 2014 dann auch Low-Budget-Modelle für die aufstrebenden Märkte.

In der vergangenen Woche wurde bereits ein Entwickler-Kit für Tizen 2.0 veröffentlicht, mit dem die Programmierung von Apps über Drittanbieter beginnen kann. Da das System HTML5 unterstützt, können solche und native Apps wiedergegeben werden - die Konvertierung von Android-Apps soll darüber hinaus sehr leicht möglich sein, wodurch zum Launch mit tausenden bereitstehenden Anwendungen gerechnet werden darf.

Mehr zum Thema: MWC

Quelle: Engadget

Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 64 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 01.03.13 15:12 handyhacho (Advanced Handy Profi)

    @pf: Genau genommen ist doch Alien Dalvik unter Sailfish auch nur ein “anderes“ Android Handy, es kann offenbar Android Pakete nutzen und ich würde mich nicht wundern wenn sogar Google Play darunter zu installieren wäre. Ist ein etwas anders Ansatz als bei Rim, wo die Apps umgepackt werden müssen und über den Blackberry Store bezogen werden.

  2. 01.03.13 14:16 pixelflicker (GURU)

    @handyhacho:
    Natürlich kann man nicht jede App auf jedem Gerät testen, das habe ich ja auch gar nicht behauptet, aber man muss die app testen wenn man sie auf einem anderen betriebssystem laufen lassen will und sie in dessen Store soll. Das komplette OS tauschen ohne es zu testen wäre schon ziemlich unsinnig.


    Updates sind immer kostenlos. Scheinbar selbst die Navigon-Karten, da weiß ich es aber nicht, ich habe die Lizenz dafür noch nicht so lange. Selbst beim Update von Swiftkey auf v2, dann auf v3 und jetzt sogar auf v4 flow hab ich nie nochmal kaufen müssen.

  3. 01.03.13 13:20 handyhacho (Advanced Handy Profi)

    Na, da bin ich ja mal gespannt ob ich meine Nokia MeeGo-Apps nach Sailfish updaten kann... Ich fürchte aber das klappt nicht...

  4. 01.03.13 08:17 chief (Handy Master)

    Kann ich so bestätigen. Auch unter iOS hatte ich seit Ende 2009 noch nie ein kostenpflichtiges App Update. Auch bei WhatsApp nicht, um bei nohtzs Beispielapp zu bleiben.

    Klar ist aber das der Nachfolger einer App wiederum Geld kostet. Also in unserem beispiel WhatsApp2.

  5. 01.03.13 08:04 nohtz (Professional Handy Master)

    "Ist das Update der Apps unter Android eigentlich immer kostenlos, oder müsste ich dann ohnehin nochmals bezahlen?"
    -->die updates sind kostenlos, zumindest is mir bisher kein kostenpflichtiges update untergekommen (whattsapp nutz ich nicht)

  6. 01.03.13 07:38 handyhacho (Advanced Handy Profi)

    Aber wie ist das eigentlich: Nehmen wir mal an, ich hätte seit 2 Jahren ein Android und hätte, wie es statistisch ab häufigsten und realistisch ist, als es neu war, ca. 20 Apps gekauft. Da wäre ja zu erwarten, dass mittlerweile die nächste Version der Apps erhältlich wäre. Ist das Update der Apps unter Android eigentlich immer kostenlos, oder müsste ich dann ohnehin nochmals bezahlen? Ich meine, das ist ja auch der Grund, aus dem München bei der Umstellung auf Linux so viel sparen konnte - ein Update von Windows wäre einfach viel teurer gewesen. D.h., möglicherweise fallen beim Handy-Systemwechsel gekaufte Apps gar nicht so ins Gewicht, wenn ohnehin auch ein kostenpflichtiges Update anstünde, würde man bei Android bleiben...

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test