Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Tobias Czullay | 27.08.2013 - 13:10 | (5)

HTC Mini+ könnte Vorbote des HTC Max sein

Mit dem Mini+ hat HTC ein Gerät der etwas anderen Art in der Vorbereitung. Das in nostalgischem Handy-Look gehaltene Gadget dient sowohl als Fernbedienung als auch als Annahme-Station für einkommende Anrufe am Smartphone. Möglicherweise ist das HTC Mini+ bereits ein Vorbote des erwarteten HTC-Smartlets One Max.

HTC Mini+ könnte Vorbote des HTC Max sein

HTC Mini+ | (c) HTC

Das HTC Mini+ sieht aus wie ein Handy aus vergangener Zeit. Ähnlich dem von Sony vorgestellten Handset zum Xperia Z Ultra soll das neue Gadget von HTC als Sprachrohr zum Smartphone dienen, Gespräche vom großen an das kleine und handliche Gerät bringen. Per Bluetooth 2.1 wird das HTC Mini+ an ein beliebiges Smartphone gekoppelt - geht dort ein Anruf oder eine SMS ein, können diese mit dem kleinen grauen Tastentelefon entgegengenommen und beantwortet werden. Das große Smartphone kann dabei in der Tasche bleiben oder parallel für etwas anderes weiter genutzt werden.

Das Mini+ ist darüber hinaus auch als Fernbedienung für HTC-Smartphones nutzbar - offiziell ist die Kompatibilität bereits mit HTC One Mini, Butterfly S, Desire 200 und Desire 500. Mit der Unterstützung des Flaggschiffs HTC One und weiteren HTC-Geräten ist ebenfalls zu rechnen, schließlich war der hierzulande nicht veröffentlichte Vorgänger HTC Mini ebenfalls dazu kompatibel. Das Mini+ dient dann als Fernauslöser für die Kamera, steuert die Musik-App des mit einer Stereo-Anlage verbundenen Smartphones oder kann bei HDMI-Verbindung des Telefons mit einem Fernseher auch als Fernbedienung für Filme eingesetzt werden. Darüber hinaus verfügt der kleine Helfer über einen Laserpointer für Präsentationen, und einen Infrarot-Sensor, über den sich das TV-Programm steuern lässt. Über den NFC-Standard lässt sich das Gerät problemlos bei Berührung mit dem Smartphone verbinden.

Möglicher Hinweis auf das HTC One Max?

Der Akku mit einer Leistung von nur 320 mAh soll für 95 Stunden Standby-Betrieb und 9 Stunden Gespräch ausreichen. Da das 1,5 Zoll große OLED-Display ohnehin nur Grautöne in der Auflösung 128 x 128 Pixel anzeigt, ist keine Smartphone-typische Batterieleistung nötig. Das HTC Mini+ könnte durchaus als Hinweis dafür verstanden werden, dass der Hersteller noch in diesem Jahr ein eigenes Smartlet veröffentlichen und das Mini+ ähnlich wie Sony als passendes Handset dafür bewerben wird.

Entsprechende Gerüchte zu einem HTC One Max kamen in den vergangenen Monaten immer wieder auf, womöglich erfahren wir in der kommenden Woche auf der IFA 2013 in Berlin mehr.

Mehr zum Thema: Smartphone, HTC One

Quelle: HTC

Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 27.08.13 23:17 m.u.h (Newcomer)
    titel

    test 12 joooooooooooooooooooo

  2. 27.08.13 14:31 handyhacho (Advanced Handy Profi)

    chief ah danke wusste ich gar nicht!
    Leider nur Android, afaik gibt es keinen Ubuntu oder Plasma-Port für das Padphone.

  3. 27.08.13 14:04 chief (Handy Master)

    @handyhacho

    Doch gibt es. Beim Padfone von Asus ist solch ein Pen BT Handset/Headset dabei. Der tritt dann in Aktion, wenn das Smartphone im Tabletdock steckt. Funtz bestimmt auch nur mit dem Smartphone.

  4. 27.08.13 13:55 Gandalf (Advanced Handy Profi)

    Vom Design her, keine wirkliche Meisterleistung.

  5. 27.08.13 13:30 handyhacho (Advanced Handy Profi)
    Als ich 2003 in Japan war...

    gab es was ganz ähnliches von FOMA, zum UMTS-Start:
    http://www.itu.int/osg/spu/ni/futuremobile/general/casestudies/japanpictures1/FOMA%20PDA%20and%20small%20handset1.jpg

    Der kleine Pen ist das Bluetoothhandset zum PDA.
    Fand ich immer schade dass so etwas nie in Deutschland auf den Markt kam...

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test