Autor:
Steffen Herget
| (36)

SIM-Lock: Samsung Galaxy Note 3 mit regionaler Sperre [Update]

Es gibt Verwirrung um das Samsung Galaxy Note 3. Das Smartlet soll über eine Sperre verfügen, die SIM-Karten aus anderen als der Heimat-Region nicht unterstützt. Eine ähnliche Sperre gab es jedoch auch schon beim Galaxy Note 2. Update: Mittlerweile hat Samsung die Sperre bestätigt.

SIM-Lock: Samsung Galaxy Note 3 mit regionaler Sperre [Update]

Samsung Galaxy Note 3 | (c) Samsung

Das Samsung Galaxy Note 3 sorgt für Verwirrung. In dem Experten-Forum XDA Developers wird davon berichtet, dass das neue Smartlet nur mit SIM-Karten der Region funktioniert, in der es gekauft wurde. Damit wäre ein in Europa gekauftes Samsung Galaxy Note 3 nutzlos, wenn auf Reisen in anderen Teilen der Welt eine lokale SIM-Karte eingelegt würde. Unterfüttert wird die Befürchtung durch einen entsprechenden Aufkleber, der auf der Packung des Smartlets zu finden ist. Ein solcher Sticker war allerdings bereits auf dem Karton des Galaxy Note 2 zu sehen gewesen. Eine endgültige Bestätigung zu der regionalen Sperre, die einem SIM-Lock gleich kommt, gibt es noch nicht.

UPDATE: Samsung bestätigt Sperre

Soeben hat Samsung die regionale Sperre bestätigt. Das Unternehmen aus Korea teilt in einer offiziellen Verlautbarung mit, der SIM-Lock beträfe alle seit Juli 2013 hergestellten und mit einem entsprechenden Aufkleber versehenen Exemplare der Modelle Galaxy S3, Galaxy S4, Galaxy S4 Mini, Galaxy Note 2 und Galaxy Note 3. In einer zuerst bei AllaboutSamsung veröffentlichten Mitteilung heißt es:

Einige aktuelle Samsung Produkte sind ab sofort mit einer regionalen SIM-Karten-Sperre versehen. Das bedeutet, dass Geräte, die in der Europäischen Union erworben wurden, mit SIM-Karten von Mobilfunkanbietern aus Deutschland sowie aus der Europäischen Union und dem Europäischen Wirtschaftsraum (die „Region Europa") wie gewohnt funktionieren.

Nutzer dieser Samsung Geräte können diese gemeinsam mit ihrer SIM-Karte eines Mobilfunkanbieters aus der Region Europa auch weiterhin Via Roaming-Dienst gegen entsprechende Roaming-Gebühren ihres Mobilfunkanbieters auf der ganzen Welt verwenden. Sollte ein in der Europäischen Union erworbenes und bislang noch nicht in Betrieb genommenes Gerät im Ausland erstmals aktiviert werden, können Nutzer bei lokalen Samsung Servicepartnern ihr Gerät für die Region kostenlos freischalten lassen.

Die regionale SIM-Karten-Sperre betrifft nur die folgenden Samsung Modelle, die ab Ende Juli 2013 hergestellt und mit einem entsprechenden Aufkleber versehen sind:

Samsung GALAXY S III, GALAXY Note II, GALAXY S4, GALAXY S4 mini und das GALAXY Note 3. Geräte, die bereits von Samsung ausgeliefert wurden und sich in Lagern oder bereits bei Endkunden befinden, sind nicht betroffen.

Konkret besteht eine Funktionsfähigkeit der Geräte mit SIM-Karten von Mobilfunkanbietern aus folgenden Ländern:

Länder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR):
Österreich, Belgien, Bulgarien, Zypern, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Großbritannien, Schweiz, Kroatien

- Nicht-EU/EWR-Länder:
Albanien, Andorra, Belarus, Bosnien und Herzegowina, Mazedonien, Moldawien, Monaco, Montenegro, San Marino, Serbien und Vatikanstadt

Warn-Aufkleber am Samsung Galaxy Note 3 | (c) Androidnext

Warn-Aufkleber am Samsung Galaxy Note 3 | (c) Androidnext

Zuvor hatte sich nur Samsung Schweiz zu dem Thema geäußert. Auf Facebook teilten die Eidgenossen mit, ein in der Schweiz gekauftes Samsung Galaxy Note 3 sei durchaus mit SIM-Karten aus anderen Ländern kompatibel. Es müsse allerdings zunächst mit einer SIM-Karte aus der Heimat-Region aktiviert werden. Damit würde Samsung denjenigen einen Riegel vorschieben, die ein Galaxy Note 3 günstiger in anderen Teilen der Welt kaufen und es dann zu Hause in Betrieb nehmen.

Nun ist die Situation also nicht geklärt. Die Sperre im Samsung Galaxy Note 3 und den anderen Geräten wird aber nicht für alle Anwender relevant sein. Wer mit seinem Galaxy Note 3 kurzzeitig im Ausland weilt und keine lokale SIM-Karte in dem Smartlet verwendet, wird einen derartigen Lock schließlich nie bemerken. Unschön ist es trotzdem, wenn die Hersteller, angeführt von einem der dicksten Fische im Teich, solche regionalen Beschränkungen einführen.

Mehr zum Thema: Smartphone, Galaxy-Smartphone, Region-Lock

Quelle: Android Authority, XDA Developers via Cashys Blog, Androidnext

Gefällt dir der Artikel?
Gefällt mir
Gefällt mir nicht
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 36 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 30.09.13 12:00 pixelflicker (GURU)

    Ich finde SIM Locks generell mies, wenn ich für ein Gerät den vollen Preis bezahle. Wird es Subventioniert ist es OK, aber so will ich das Gerät auch voll nutzen können, wenn ich es voll bezahle. Ganz unabhängig davon, von welchem Hersteller es kommt.

  2. 28.09.13 08:47 Gorki (Advanced Handy Master)

    Es macht ja auch überhaupt keinen Unterschied ob etwas im Vorfeld klar kommuniziert wird oder ob man es selbst herausfindet.

    Und selbst wenn man es so macht, also im Vorfeld kommuniziert, gibt es keine Klagen? Dann erinner ich mal ganz aktuell an den XBox One Shitstorm, der sich nach ersten Infomationen über die neue Konsole von MS, durch das Netz zog.

  3. 28.09.13 03:12 Fritz_The_Cat (Handy Master)

    @ ptownsen:
    "es ist richtig, das eine bevormundung eine schlechte idee ist, nur ist es nunmal so das die wenigsten dieses wirklich stört. in den kommentaren geht es darum sich aufzuregen, weil man es kann. Es gab/gibt kein geschrei bei Region Binding bei DvD's / Blurays. Es gab/gibt keine beschwerden bei der Playstation 1/2 oder bei der XBox und XBox 360. wenn es um ein smartphone von firma [insert hatet company here] geht ist aber das geschrie plötzlich gross."

    ==> Sehr wahr gesprochen. In den Kommentaren geht es darum sich aufzuregen, weil man es kann. Aber so ist das nun mal (nicht nur) in diesem Forum.

  4. 27.09.13 10:15 SiddiusBlack (Advanced Member)

    @Scout14
    Stimmt, da hast du natürlich recht gilt erst mal nur für die EU. Wenn das aber in der EU durchgesetzt wird denke ich wird es dann nicht mehr lange dauern bis das erweitert wird.

    Denn die Provider kostet es ja eigentlich nicht 1 Cent mehr...zumindest nicht die Telekom die fast weltweit vertreten ist.

  5. 27.09.13 09:52 chief (Advanced Handy Master)

    @scout14

    Richtig. Ist nur ein EU Ding. Befürworte ich ganz stark

  6. 27.09.13 09:15 Scout14 (Advanced Member)
    @SiddiusBlack

    Dass: "...Aber man darf ja nicht vergessen das das bald sowieso alles egal ist, zumindest wenn es wirklich so kommt das Roaming Gebühren komplett wegfallen und man überall auf der Welt nur noch zu seinen eigenem Tarif Konditionen telefoniert..."

    stimmt meines Erachtens so nicht.
    Das würde, wenn es umgesetzt wird nur für die EU gelten. Da es die EU angehen möchte.
    Hat aber mit irgendwelchen Providern außerhalb der EU nichts zu tun.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige
Anzeige