Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor:
Steffen Herget
| 25

Samsung: 100 Millionen Tablets sind das Ziel für 2014

Samsung will im nächsten Jahr seine Verkaufszahlen bei den Tablets deutlich steigern. Der Schlüssel: mehr Modelle. Die Kunden sollen noch mehr Auswahl bei den Bildschirmgrößen bekommen. Android bleibt derzeit die Waffe der Wahl im Kampf der Koreaner mit dem Apple iPad.

Samsung: 100 Millionen Tablets sind das Ziel für 2014

Samsung Galaxy Note 10.1 2014 Edition Unboxing | (c) Areamobile

Lange Zeit hatte Apple den Tablet-Markt mit seinen iPads derartig dominiert, dass man sich schon fragen musste, ob die Android-Konkurrenz langsam aufgibt. Jetzt allerdings schickt sich die Google-Plattform nach dem Erreichen der 80-Prozent-Marke bei Smartphones auch an, das Tablet-Segment zu erobern. Ganz vorne mit dabei ist natürlich wieder Smartphone-Marktführer Samsung.

Anzeige

Während die Koreaner in diesem Jahr vermutlich zwischen 40 und 42 Millionen Tablets verkaufen werden, sollen es 2014 eine ganze Menge mehr sein. Berichtes aus der Zulieferer-Industrie in Asien ist zu entnehmen, dass Samsung plant, im kommenden Jahr unglaubliche 100 Millionen Tablets zu verkaufen und damit die eigenen Zahlen mehr als zu verdoppeln. Unter die Gesamtmenge werden zwar auch Windows-Tablets fallen, die überwältigende Mehrheit sind aber Android-Tablets.

Während Samsung offenbar mit den Verkäufen der Modelle mit 7 und 10 Zoll bereits recht zufrieden ist, soll die Auswahl vergrößert werden, um der Kundschaft noch mehr Auswahl zu bieten. So ist etwa ein 12 Zoll großes Galaxy-Note-Modell ebenso im Gespräch wie ein Tablet mit 13,3-Zoll-Display. Die Strategie dahinter: Viele Bauteile sind in Tablets und Smartphones gleich, nur die äußere Form ändert sich. So lassen sich mit wenig Entwicklungsaufwand verschiedene Größen mit ähnlicher Technik anbieten.

Mehr zum Thema: Tablet, Android-Tablet, Galaxy-Tablet, Tablet-Markt

Quelle: ETNews via Unwiredview

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 25 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 20.11.13 10:38 pixelflicker (GURU)

    @ibnam:
    Ich finde das aber falsch, dass sie die Community nicht unterstützen. Wer meckert denn, wenn es keine Updates gibt? Das sind doch genau die, die Custom-ROMs installieren, also warum die nicht mit solchen relativ einfachen Mitteln zufriedenstellen und so sehr viel negativen Aussagen im Internet zuvor kommen? Das würde doch dem Ansehen der Firma immens helfen.


    @Gorki:
    Das ist mir klar, dass die Samsung eigenen Apps nicht offen sind. Ich sprach ja nicht von den Apps sondern von den Treibern. Die würden doch benötigt.

  2. 19.11.13 19:55 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    @Gorki: Ich glaube PF ging es mehr um die Treiber und im Falle des Stiftes vielleicht noch um die API. Dass die Apps selbst Closed-Source sind ist völlig klar und das darf auch so bleiben.
    Jeder HW-Hersteller würde sicher gut daran tun, die Treiber bzws APIs freizugeben, allerdings will ja jeder noch seine eigene Software an den Mann bringen und dann geht natürlich nichts.

  3. 19.11.13 17:41 Gorki (Advanced Handy Master)

    @ PF, die Samsung eigenen Apps sind kein OpenSource, genauso wie die G-Apps. Glaube kaum das irgendein Koch diese offiziell nutzen darf ;).

  4. 19.11.13 17:31 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    @pf:"[...] Dann hätten die ROM-Köche auch eine ordentliche Möglichkeit an die Treiber usw. zu kommen. Oder zumindest die Treiber anbieten. [...]"
    >>Du Träumer, das wäre viel zu gut um wahr zu sein, also kann es nie wahr werden ;D. Mal im Ernst, die Firmen haben kein direktes Interesse daran den Köchen das Leben zu erleichtern. Na klar, wäre es sinnvoll, auch weil die Community dadurch enorm gestärkt wird (die Idee hatte Samsung ja mal, aber nur halbgar umgesetzt), aber andererseits wollen Hersteller ja noch ihre Software an den Mann/Frau bringen und sie in ein Ökosystem einwickeln.
    Ein Umdenken wäre sicher sinnvoll, aber das wird wohl nie passieren ...

  5. 19.11.13 16:16 pixelflicker (GURU)

    Deswegen ja Manuelle Installation. Dann könnte jeder selbst entscheiden und die ROM-Köche könnten dann auch eine Version mit den Stift-Apps brigen, aber eben auf dem neuen Android. Dann hätte keiner mehr Grund zum Meckern und die Hersteller müssten nicht so viel Aufwand reinstecken.

  6. 19.11.13 15:50 Gorki (Advanced Handy Master)

    @ PF, ich möchte kein Stockandroid auf dem Note 10.1, die Stiftapps sind nämlich gut :).

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige