Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor:
Björn Brodersen
| 7

Lenovo will Motorola in kurzer Zeit auf Profit trimmen

Kurzfristig wird der Kauf von Motorola Mobility den chinesischen Konzern erheblich belasten, doch langfristig verspricht sich Lenovo vor Einverleibung der Google-Tochter gehöriges Wachstum. Dabei machen auch die Amerikaner seit längerem nur Verluste. Lenovo-Chef Yang Yuanqing kündigte jedoch jetzt bei Vorlage aktueller Quartalszahlen an, Motorola Mobility innerhalb weniger Quartale zu sanieren.

Lenovo will Motorola in kurzer Zeit auf Profit trimmen

Lenovo-Smartphone | (c) Lenovo

Geben die Kartellbehörden grünes Licht, wird Lenovo für umgerechnet 2,2 Milliarden Euro den US-Handy-Hersteller Motorola Mobility von Google abkaufen. Die Chinesen, die laut den Analysten von Gartner das vergangene Jahr als Nummer Fünf auf dem weltweiten Smartphone-Markt abgeschlossen haben, wollen damit auch außerhalb des Heimatmarktes expandieren. "Die Übernahme bringt Lenovo Patentschutz und die Möglichkeit, schnell auf dem globalen Markt zu wachsen", sagt Anshul Gupta von Gartner. "Wir glauben, bei diesem Deal geht es nicht nur um den Eintritt in den US-Markt, sondern eher um den Schritt aus China heraus."

Lenovo hat nach Angaben von Gartner rund 43,9 Millionen Smartphones im vergangenen Jahr ausgeliefert - den Großteil in China - und gleichzeitig seine Smartphone-Absatzzahl gegenüber 2012 verdoppelt. Das Unternehmen liegt damit im weltweiten Vergleich auf Position 5 hinter Samsung, Apple, Huawei und LG Electronics. Im vierten Quartal 2013 hat Lenovo mit 12,9 Millionen Einheiten sogar etwas mehr Smartphones abgesetz als LG. Bei den Handy-Verkaufszahlen für 2013 rangiert Lenovo auf Platz Acht, hinter der Konkurrenz aus dem eigenen Land wie ZTW, Huawei und TCL (Alcatel One Touch).

Smartphone-Markt 2013 | (c) Gartner

Smartphone-Markt 2013 | (c) Gartner

Smartphone-Markt 2013 | (c) Gartner

Smartphone-Markt Q4 2013 | (c) Gartner

 

Im Falle der Motorola-Übernahme sieht sich Lenovo auf Platz Drei im Smartphone-Markt, hinter den dominierenden Marktführern Samsung und Apple. Der Konzern, der auch das Server-Geschäft von IBM übernimmt und zu dem der Aldi-Lieferant Medion gehört, will das Handy-Geschäft von Motorola innerhalb weniger Tage zu einem profitabel arbeitenden Unternehmen umwandeln und dann bei den Betriebsausgaben von Skaleneffekten, vor allem bei der Materialbeschaffung, profitieren.

Im Weihnachtsquartal des vergangenen Jahres verdiente Lenovo rund 265 Millionen Dollar - eine Steigerung um 30 Prozent gegenüber dem Schlussquartal 2012. Der Umsatz wuchs im gleichen Zeitraum um 15 Prozent und lag mit 10,8 Milliarden Dollar erstmals im zweistelligen Milliardenbereich.

Zum Weiterlesen:

Mehr zum Thema: Android-Smartphones, Smartphones, Smartphone-Markt

Quelle: Lenovo, Gartner

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 7 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 17.02.14 14:22 pixelflicker (GURU)

    Ganz schöner Aufwand nur um ein halbes Jahr später zu verkaufen.
    Warum dann nicht einfach das MotoX in China bei Foxconn oder gleich bei Lenovo fertigen lassen? Das wäre doch das Einfachste gewesen. Wenn Lenovo das schon gefertigt hätte.

  2. 14.02.14 15:55 bocadillo (Professional Handy Master)

    Dann mach dich mal schlau was die da aufgebaut haben und was davon eigen war .

    Nochmal - vor allen Dingen ging es mit Sicherheit darum alte Lieferverträge loszuwerden .

    Leiharbeiter loswerden geht ratzfatz ,

  3. 14.02.14 15:47 pixelflicker (GURU)

    Aber in den USA haben sie doch extra eine Fertigung aufgebaut?
    Komisches Schmücken ist das bei dir...

  4. 14.02.14 13:52 bocadillo (Professional Handy Master)

    Pf

    Was denkste denn was ich meinte mit Braut schmücken und Altlasten besorgen .

    Ich glaube eher das da gar nicht mehr viel an manpower ubd wirklich eigene Stätten vorhanden ist , so daß man gar nicht viel verändern muß . Zur Erinnerung - lt einiger foristen hier ist das Moto x für Europa Made in China . Es würde mich nicht wundern wenn auf dem werk lenovo Stände bzw . Dieses Werk auftragsfertiger von lenovo ist .

    Es ist doch so das man bei Moto 2 Jahre zeit hatte ..

  5. 14.02.14 12:58 pixelflicker (GURU)

    @Boca:
    Das geht aber auch nicht innerhalb weniger Tage.
    Ich denke eher, die werden die Fertigung von Motorola ins eigene Unternehmen integrieren und von Moto bleibt dann nur noch die Marke.

  6. 13.02.14 19:55 bocadillo (Professional Handy Master)

    Da lenovo profitabel ist sollte das kein Problem sein - indem man sich von den letzten Altlasten sprich Mitarbeitern Motorolas trennt

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige